Chiaki Okada und Ko Okada: Bist du der Frühling?

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦◊◊◊
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 3 – 6 Jahren
32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,40

Themen: Familie, Hase, Frühling, Großwerden, Eisbär, Meer, Wald, Warten

Mitten im Winter spielen die Hasenkinder im Wald. Während die älteren Brüder schon hoch springen können und vom Baum aus das Meer und den Frühling erspähen, sitzt das jüngste Hasenkind am Boden fest. Mama Hase verspricht, dass es im Frühling auch so hoch hüpfen können wird wie seine Geschwister, doch was ist der Frühling? Als der kleine Hase am Morgen Fußstapfen hört, saust er aus dem Haus, denn das kann ja wohl nur der Frühling sein, der da kommt: Ein spannendes Abenteuer beginnt.

Dieses unglaublich schöne Bilderbuch ist allein haptisch schon ein Erlebnis: Der raue Einband ist genauso ansprechend wie die Winterbilder darin. Die wunderschöne, mit zarten Strichen detailreich gezeichnete Hasenfamilie inmitten der weiß-blau-grauen Schneelandschaft ist einfach hinreißend. Dazu kommt noch die berührende Geschichte des jüngsten Hasenkindes, dem die Versprechungen, der Frühling werde bald kommen und er werde auch bald hoch hüpfen, nicht schnell genug eintreten können.
Chiaki Okada Ko Okada Bist du der Frühling Bilderbuchtipp Buchempfehlung für Kinder Buchtpp Kinderbücher Kinderbuchblog Jugendbuchblog Brigitte WallingerUrsula Gräfe


Mit diesem sehr empfehlenswerten Bilderbuch (erschienen im Moritz Verlag) gibt das japanische Ehepaar Okada sein Debüt auf dem deutschen Buchmarkt. Chiaki Okada hat als Illustratorin schon mehrere Bilderbücher veröffentlicht. Den Text von Bist du der Frühling? hat sie zusammen mit ihrem Mann Ko verfasst. Sie leben mit ihren drei Kindern, einem schwarzen Shiba-Hund und einem Kaninchen am Stadtrand von Tokio.


Chiaki Okada und Ko Okada. Bist du der Frühling? Originaltitel: Mo sugu, mo sugu. Frankfurt: Moritz Verlag, 2019. Übersetzt aus dem Japanischen von Ursula Gräfe.

Elisabeth Steinkellner und Michael Roher. Vom Flaniern und Weltspaziern: Reime und Sprachspiele

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 6 – 10 Jahren
112 Seiten, gebundene Ausgabe um € 16,95

Themen: Stadtleben, Liebe, Streit, Reisen, Berufung, Gefühle

Ich liebe ja Gedichte. Schreibe selbst seit meiner Jugend welche, brannte im Studium dafür, habe mit vielen DichterInnen über Gott und die Welt gesprochen und ihre Werke verschlungen. Auch im Kinderbuchbereich sprechen mich gereimte, rhythmische, kurze Texte – gerne mit Witz – in besonderer Weise an. Das neue erschienene Buch von Autorin Elisabeth Steinkellner und Illustrator Michael Roher, Vom Flaniern und Weltspaziern, ist ein solches Reim- und Sprachspielbuch. Und ich stehe in Flammen: Es ist G E N I A L !!!

Die unterschiedlichsten Gedichtformen finden sich darin: optische Gedichte, wie das vom Mund, in dem ein schwarzer Zahn steckt („Zahnarzt-Termin“), gereimte Verse (etwa das überraschend endende „Kontrolleur“), freie Gedichte ohne Reim, aber mit viel Rhythmus und Lautmalerei, in „Einsam“ sogar mit Zahlenordnung, in „Post von unterwegs“ mit alphabetischer Reihenfolge (inklusive X, Ypsilon und Zett!).

Jedem Gedicht wohnt sein eigener Zauber inne, jedes erweckt im Kinderkopf schöne Bilder und Gedanken, unterhält auf kreativste Weise (wie „Hitzig“, das in einem gemeinsamen Schwimmbadbesuch zweier Streithähne endet). Auch dem Sprachspiel sind einige Texte gewidmet: In „Umwege“ verwandelt sich ein Wort, indem immer nur ein Buchstabe pro Zeile abgeändert wird: Man sitz gespannt da, wie vor einem Zauberer in der Manege, und wartet, was wohl als nächstes aus dem magischen Zylinder gezogen wird: eine Ziege, Diebe oder vielleicht eine Wiege? Auch die lustige Liste österreichischer Ortsbezeichnungen in „Urlaub in Österreich“ ist total unterhaltsam: Hier zum Beispiel im Absatz „Literarische Reisen“:

„Bucheck, Lesachtal,

Schönbuch,

St. Roman,

Wörtherberg“ (Seite 49).

Den Absatz „Lustvoll reisen“ darf jede(r) selbst durchlesen ;-). – Nana, nur keine Angst, „Venusberg“ und „Triebental“ werden Eure Kids nicht verderben!

Klangspiele sind natürlich in allen Gedichten eingebaut, aber „Mutprobe“, der lautliche Ausdruck einer gefährlichen Handlung, und „Kaffeehaus“, das die Geräuschkulisse eines Cafés einfängt, stechen als besonders überzeugend und witzig heraus.

Reime sind ein prägendes Element dieses Buches. Ein absurdes Gedicht wie „In Kathmandu flog eine Kuh“ darf da natürlich nicht fehlen. Wär ja jammerschade, wenn die Kids und Teens so etwas nicht lesen würden:

„In Singapur

Sah ich `ne Schnur –

Nur war’s dann eine Schlangenspur.“ (Seite 64)

Eins der vielen wunderbaren Gedichte heißt „Nur so“, und an die „Just so stories“ von Rudyard Kipling (deutsch: „Nur so Geschichten“) erinnert mich der Kindergedichtband von Steinkellner und Roher auch: Viel Wortwitz, viel Sprachgefühl, sehr unterhaltsame Geschichten und ein Klangspiel, das Kinder verzaubert.


Die österreichische Autorin Elisabeth Steinkellner ist Sozialpädagogin und Anthropologin mit Liebe zur Literatur, zum Reisen und zum Zirkus. Nicht nur hier harmoniert sie mit ihrem Mann, Michael Roher, der für dieses Buch punktgenaue Illustrationen zu Steinkellners Gedichten gezeichnet hat. Roher ist selbst auch Kinderbuchautor, und sein fabelhaftes, sehr empfehlenswertes Buch Tintenblaue Kreise habe ich hier vorgestellt. Zusammen mit ihren Kindern leben Elisabeth Steinkellner und ihr Mann in Baden bei Wien.

Elisabeth Steinkellner und Michael Roher. Vom Flaniern und Weltspaziern: Reime und Sprachspiele. Innsbruck: Tyrolia, 2019.