Lene Mayer-Skumanz und Birgitta Heiskel: Ein Löffel Honig. Eine Geschichte zur Erstkommunion

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 7 – 9 Jahren
128 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95

Themen: Freundschaft, Erstkommunion, Gott, Imkerei, Honig, Fels, Schule, Familie, Nachbarschaft

Ein Löffel Honig: Eine Geschichte zur Erstkommunion ist ein wunderschönes Buch über Freundschaft. Vorneweg sei gleich gesagt: Das Buch ist einfach ein toller Kinderroman! Auch wenn sich die sechs Kinder der Erstkommunionsgruppe rund um Tischmutter Ulli gerade auf das Fest der Erstkommunion vorbereiten, kann man das Buch gerne auch „einfach so“ lesen. Es fasziniert mich aber schon sehr, wie es sowohl der Autorin Lene Mayer-Skumanz als auch der Illustratorin Birgitta Heiskel gelungen ist, dem Kinderbuch auch eine spirituelle Dimension zu verleihen.

            Vordergründig aber lesen wir von sechs Erstkommunionskindern einer Vorbereitungsgruppe. Die Autorin Lene Mayer-Skumanz fängt deren Familien einfühlsam ein, spiegelt ihre Gedankenwelt wider und enthüllt ihre Konflikte und Freuden. Die sich entwickelnde Freundschaft zwischen den Kindern Julia und Stefan ist hinreißend. Sie treffen sich meistens auf einem geheimen Felsen im Wald und tauschen sich aus. Ab und an besuchen sie auch Stefans Großvater in seiner Imkerhütte und genießen einen Löffel Honig. Diese naturbezogenen Ausflüge und die tiefe Freundschaft lassen die Kinder aufblühen.

           Die schöne Geschichte eröffnet aber auch eine religiöse Dimension. Bei der Erstkommunionsvorbereitung mit Ulli und den Gesprächen zwischen Julia und dem Pfarrer werden religiöse Themen angesprochen, zum Beispiel das Gewissen, Versöhnung und einige Bibelstellen (darunter den Psalm, in dem Gott als „schützender Fels“ bezeichnet wird). Wer ist Gott, wie wirkt Gott in unserem Leben, wie verbindet man sich mit Gott, wieso lässt Gott Kriege zu? Nicht nur die ProtagonistInnen sind diesen Fragen auf der Spur, sondern wir hören (bzw. lesen) auch Gottes eigene Stimme: Gott kommentiert das Geschehen glaubwürdig, überzeugend, liebevoll. Das ist ein großer Kunstgriff, und ehrlich gesagt wundert es mich selbst, dass er gelungen ist 😉 . Ebenfalls bewundernswert ist, wie Lene Mayer-Skumanz es schafft, komplexe katholische Themen wie die Transsubstantiation in einfachen Worten, für Kinder verständlich anzusprechen und das Ganze dann auch noch in diese schöne Freundschaftsgeschichte zu packen. Wirklich toll!

Die Illustratorin dieser Ausgabe von _Ein Löffel Honig_, Birgitta Heiskel, vermag es, in ihren Bildern die Gefühle der Protagonisten wunderbar einzufangen: Julia sitzt voller Freiheitsdrang mit wild wehendem Haar auf ihrem Fels, Stefans Großvater steht gütig und entspannt im Imkeranzug da wie ein cooler Raumfahrergreis, die nervige Mirella spreizt sich verzweifelt von einem Föhrenast ab und Stefan greift mit freudig glühendem Gesicht nach Julia, um ihr ins gemeinsame Versteck zu helfen. Heiskels Illustrationen sind einfach unsagbar schön und berührend, wobei honiggelb in allen Bildern eine zentrale Rolle spielt. Zum einen natürlich weil die Zeit der Erstkommunionsvorbereitung für Julia so erfreulich ist wie ein Löffel Honig, genascht in der Imkerhütte von Stefans Großvater. Zum anderen ist dieses Honiggelb ein Symbol für Gott und Julias Beziehung zu Gott. Heiskels Bilder zeigen nicht nur Menschen, sondern immer auch wunderschön gezeichnete Tiere und Pflanzen, was die Schönheit und Bedeutung der Natur als Gottes Schöpfung unterstreicht.

           Ein Löffel Honig stammt übrigens aus dem Jahr 1994. Die Wiener Germanistin Kathrin Wexberg, die auch wissenschaftliche Mitarbeiterin der STUBE (Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur) ist, hat diese Neuauflage behutsam überarbeitet und Elemente wie den Walkman aktualisiert.

  • Lene Mayer-Skumanz, geboren 1939 in Wien, ist freischaffende Schriftstellerin. Sie ist insbesondere bekannt für ihre religiösen und historischen Kinder- und Jugendbücher. Sie ist Preisträgerin vieler Auszeichnungen, wie zum Beispiel dem Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur, dem Book Award of USA and Canada und dem Kinderbuchpreis der Stadt Wien.
  • Birgitta Heiskel, 1962 in Frankfurt am Main geboren, lebt seit 1990 in Wien als freiberufliche Illustratorin und Grafikerin im Buch- und Zeitschriftenbereich. Ihre Illustrationen wurden vielfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis.

Lene Mayer-Skumanz und Birgitta Heiskel. Ein Löffel Honig: Eine Geschichte zur Erstkommunion. Innsbruck: Tyrolia Verlag, 2019. Bearbeitet von Kathrin Wexberg.

Ich danke dem Tyrolia Verlag für das Rezensionsexemplar!

Beate Dölling und Alexandra Junge: Zwei kleine Wilde in der großen Stadt

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 5 – 9 Jahren
128 Seiten, gebundene Ausgabe um € 12,95

Themen: Geschwister, Abenteuer, Wald, Tiere, Wildschweine, Eichhörnchen, Füchse, Biber, Meerschweinchen, Ratten, Hund, Mäuse, Maulwurf, Nussball, Mama retten

„Leseglück für die ganze Familie“ steht auf dem Buchrücken von Beate Döllings Zwei kleine Wilde in der großen Stadt. Und ich finde völlig zurecht! Diese Tiergeschichte für Kinder von 5 bis 9 Jahren ist witzig, unterhaltsam und spannend. Es ist kindgerecht, ohne Glossar und Wörterbuch zu verstehen und geht gut aus. Trotzdem fiebern die jungen LeserInnen gebannt mit, ob die zwei Frischlingsgeschwister Charlie und Theo ihre in der Stadt verschollene Mutter finden werden.

Die zwei kleinen Wilden machen sich also auf in die Stadt, um Mutter Wildschwein zu finden, und schließen dort viele Freundschaften. Sie machen mit allerlei städtischen Neuheiten wie z.B. U-Bahn und Swimmingpool Bekanntschaft und lernen sogar noch ein obercooles Spiel, Nussball. Nussball ist natürlich wie Fußball, nur wird der Ball durch eine Nuss ersetzt. Ziemlich lustige Sache, wäre da nicht Knabbi, das Eichhörnchen. Der kann sich nach einer gewissen Zeit einfach nicht mehr beherrschen und frisst den Nussball auf. Nussball macht einfach so hungrig… (Ich verstehe Dich, Knabbi!)

Die Tiere, die die Geschwister in der Stadt kennenlernen, sind wunderbare Typen. Knabbi sowieso, aber auch Kotti der Straßenköter oder Tapsi. Hier ein kurzes Zitat aus dem Buch – die Stelle, an der Theo und Charlie auf Tapsi treffen:

„Wer bist du denn?“

„Ich bin Tapsi, ein Meersweinchen.“

„Ein Schwein aus dem Meer?“, fragt Charlie.

„Nein, aus dem Baumarkt. Aber jetzt wohne ich in dem Haus dahinter.“

„Du wohnst in einem Haus?“

„Ja, ich bin ein Haustier. Ich habe sogar einen eigenen Käfig. Einen rosanen. Ich bin nämlich ein Mädchen.“ Das Meerschweinchen wiegt sich wieder hin und her. „Und wo wohnt ihr?“

„Wir wohnen im Wald“, sagt Charlie. „Also eigentlich. Aber wir suchen unsere Mama in der Stadt.“

„Wildswein?“ quiekt Tapsi auf. „Ihr seid echte Wildsweine? Oh, wie sön! Hat eure Mama auch so söne Treifen?“

„Nein, hat sie nicht“, sagt Theo. „Nur Wildschweinkinder haben Streifen. Die gehen weg, wenn wir älter werden.“

„Oh, wie sade“, sagt Tapsi.

„Aber dafür kriege ich dann Hauer“, sagt Theo. „So richtig lange Eckzähne, die mir aus dem Maul stehen und die man schon von Weitem sieht.“ Theo reckt seinen Unterkiefer vor. Charlie verdreht die Augen. Geht das wieder los!

Zwei kleine Wilde in der großen Stadt: Seite 66.

Das schöne, spannende, lustige Buch von Beate Dölling geht natürlich gut aus und am Ende trotten die Frischlinge mit ihrer Mama zurück in den Wald.

Zum großen Lesegenuss tragen auch die äußerst gelungenen Illustrationen von Alexandra Junge bei! Die lustigen Bilder, die den Witz und die Schönheit des Textes optimal einfangen, gefallen mir und meinen Kindern ausgesprochen gut. Hund Kotti mit seinen drei Zähnen und die wunderschönen schwarzen Raben sind nur zwei der vielen Highlights. Die zwei kleinen Wilden in der großen Stadt ist ein wunderschönes Kinderbuch, das ich Euch sehr ans Herz lege!

Beate Dölling und Alexandra Junge. Zwei kleine Wilde in der großen Stadt. München: dtv junior Verlag, 2019.

Ich danke dem dtv junior Verlag für das Rezensionsexemplar!

Sandra Kretzmann: Krabbelkäfer – Was stimmt hier nicht?

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 2 – 5 Jahren
16 Seiten, Pappbilderbuch um € 7,95

Themen: Rätsel, Raten, Beobachten, Natur, Tiere, Suchbild, Fehler finden, Bilderbuch, Wahrnehmung, Suchen

Der Frühling erwacht und die Kids und uns zieht es in die Natur: Beobachten, erforschen, herausfinden. Das wunderschöne, witzige Pappbilderbuch Krabbelkäfer: Was stimmt hier nicht? von Sandra Kretzmann fängt all das für Kinder ab 2 Jahren ein. Die ansprechenden Illustrationen sind gleichzeitig auch spannende Rätselaufgaben und Suchbilder: Wo hat das Eichhörnchen seine Nuss versteckt? Sammelt da etwa eine Biene keinen Pollen? Welche Ameise hilft nicht mit, das Tortenstück hochzuheben?

Erste Fertigkeiten wie das Zählen, Farbenerkennen, Formenbestimmen, Gesichtsausdrückeinterpretieren usw. können ganz nebenbei miterworben werden. Die farbenfrohen Illustrationen gefallen Mädchen genauso wie Jungs und stechen besonders durch ihren Witz heraus. So sitzt eine der fünf Fliegen auf Seite 3 nicht wie die anderen vier bei einem Haufen aus drei Pferdeäpfeln sondern bei einem Haufen aus drei Eiskugeln. Es gibt also immer was zu entdecken und zu lachen!

Sandra Kretzmann Krabbelkäfer Was stimmt hier nicht? Brigitte Wallingers Kinder- und Jugendbuchblog Buchtipps Buchempfehlungen für Kinder Kleinkinder ab 2 Jahren Beschäftigungsbuch Feuer und Flamme für junge Literatur

Auch ältere Geschwisterkinder werden mit diesem kniffligen, humorvollen Bilderbuch eine große Freude haben! Das Buch zieht die Kinder in ihren Bann, und sie können daran auch mal ohne Eltern große Freude haben (grins). Plus: Die robuste Pappe verspricht ein langes Leben. Hurra!!

Ich danke dem moses. Verlag und Pia Mortensen für das schöne Rezensionsexemplar!

Sandra Kretzmann. Krabbelkäfer: Was stimmt hier nicht? Kempen: moses. Verlag, 2019.

Mathilda Masters und Louize Perdieus: 321 superschlaue Dinge, die du unbedingt wissen musst

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Kinder von 10 – 14 Jahren
288 Seiten, gebundenes Buch um € 22

Themen: Wissen, spannende Informationen, Kurioses

Heute wurde Mathilde Masters Sachbuch 321 superschlaue Dinge, die du unbedingt wissen musst mit einem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet. Ich gratuliere der Autorin genauso wie der Illustratorin Louize Perdieus und der Übersetzerin Stefanie Ochel sehr herzlich – natürlich auch dem Carl Hanser Verlag!

Alle Teenies, die interessante Referate schreiben wollen, sollten diese lustige Wissensenzyklopädie zu Rate ziehen. Die 288 Buchseiten sind vollgepackt mit kurioser Info und die perfekte Ergänzung zur schnöden Referatsquelle Wikipedia. Das witzig formulierte Wissen dieses Buches wird Eure Vorträge extrem pimpen!! Leider gibt es kein Sachwortregister, aber die 12 Kapitel (Tierwelt, menschlicher Körper, Sport, Stars, Geschichte, Planet Erde, Weltreise, Wissenschaft, Sprachen, Pflanzen, Essen, Weltall) helfen bei der Suche nach passender Info zum Referatsthema.

Natürlich kann man das Buch auch ohne Referat verschlingen. Das haben meine Kinder und ich gemacht. Wieso gab’s früher nur 10 Monate? Echt, es gab mal RitterINNEN? Ein römischer Kaiser ernannte sein Lieblingspferd zum Konsul? Hä? Und Papiergeld ist nicht aus Papier? Mathilda Masters Sachbuch hat seinen Titel echt verdient. Das darin enthaltene Wissen ist superschlau! Und man muss – besser MÖCHTE – das alles unbedingt wissen!

Mathilda Masters (*1963) ist Tausendsassa, Journalistin und Weltreisende. Louize Perdieus ist Grafikerin, Illustratorin und Naturfreundin. Stefanie Ochel ist Übersetzerin aus dem Niederländischen und Englischen und insgesamt eine Rakete! Ihr seid toll und es freut mich, dass Euer gesammeltes Hirnschmalz zu diesem genialen Buch geführt hat! Gratulation!

Mathilda Masters. 321 superschlaue Dinge, die du unbedingt wissen musst. Mit Illustrationen von Louize Perdieus. Aus dem Niederländischen übersetzt von Stefanie Ochel. München: Carl Hanser Verlag, 2018.

Will Gmehling und Jens Rassmus: Chlodwig

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 6 – 10 Jahren
48 Seiten, gebundene Ausgabe um € 12

Themen: Freundschaft, arm, reich, neu in der Schule, soziale Schichten

Dieses geniale Buch (#moderneklassiker) habe ich glücklicherweise entdeckt: Den herrlich lustigen Band Chlodwig von Will Gmehling, mit treffsicheren, äußerst unterhaltsamen Zeichnungen von Jens Rassmus.

Chlodwig ist neu in Berts Klasse, ein geschniegelter, braver Junge aus reichem Hause. Sein Sitznachbar, der Icherzähler Bert, lebt mit den hart arbeitenden, zuhause aber entspannten Eltern und seinen drei wilden Geschwistern in einer chaotischen Wohnung. Wo Chlodwigs feine Haare eine Frisur bilden, stehen Berts Borsten in allen Richtungen davon. Als die zwei unterschiedlichen Jungs sich für ein Klassenprojekt zuhause besuchen müssen, lernt Chlodwig das wunderbare Tohuwabohu in Berts Wohnung kennen und lieben. Er möchte am liebsten dort bleiben – und das macht er dann auch.

Eine wirklich fesselnde Story, klar erzählt und unglaublich lustig. Sie ist wie eine Astrid-Lindgren-Geschichte, nur ohne Schweden und in der Gegenwart. Einfach fabelhaft! Die wunderbaren Illustrationen von Jens Rassmus fangen den Esprit und Witz der herausragenden Geschichte treffsicher ein. Außerdem sind die 44 unterhaltsamen Seiten des Buches ein schnelles, lohnenswertes Leseerlebnis für GrundschülerInnen. Absolut empfehlenswert!

Will Gmehling, Jahrgang 1957, ist ein erfolgreicher deutscher Kinder- und Jugendbuchautor. Vor seiner Kinderbuchkarriere war er Maler und Dichter, was seine herausragende Gabe erklärt, tiefgehende Emotionen und amüsante Begebenheiten in knappen Sätzen und sparsamen Szenenbeschreibungen einzufangen.

Die Bücher des 1967 geborenen deutschen Autors und Illustrators Jens Rassmus sind vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis und dem Luchs-Buchpreis der Zeit.

Ich danke dem Peter Hammer Verlag für das Rezensionsexemplar!

Will Gmehling. Chlodwig. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2018. Mit Zeichnungen von Jens Rassmus.

Agnese Baruzzi: Spiel mit mir!

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Kinder von 1 – 4 Jahren
24 Seiten; wasserabweisendes, robustes Pappbilderbuch um € 10

Themen: Spiel, Party, Astronaut, Weltraum, Hobbys; Mitmachbuch, Interaktion, Montessori

Ein daumenbreites Loch klafft in Agnese Baruzzis interaktivem Bilderbuch Spiel mit mir!, aber keine Sorge: Dieses Loch bringt sehr viel Spaß!!

Durch dieses Loch – bzw. im Buchinneren dann zwei Löcher – stecken die Kinder oder die vorlesende Person ihre Finger und los geht das Vergnügen: Der Astronaut hüpft, die Bücherfreundin schaukelt, ein geschickter Junge steht auf einem Arm und jongliert mit den Beinen, usw. Auf dem Cover darf getrommelt werden, was das Zeug hält! Mit den eigenen Fingern werden die Illustrationen zum Leben erweckt.

Diese Mischung aus Spielzeug und Pappbuch ist ein ideales Einsteigerbüchlein für den Buchnachwuchs und weckt garantiert die Leselust. Ein wunderbar vergnügliches Buch für kleine und große Bewegungstalente.

Als Tochter eines Schriftsetzers und einer Bibliothekarin ist Agnese Baruzzi, geb. 1980, seit ihrer Kindheit von Büchern umgeben. Seit 2001 arbeitet sie nun schon als Illustratorin und Kinderbuchautorin. Ihre Werke werden in vielen Ländern publiziert. Sie lebt nahe Bologna und schreibt gerne in ihrem kleinen Sommerhäuschen am Land, gut bewacht von ihren Hunden Zorba und Orso.

Ich danke dem Verlag Minedition und Gudrun Albertsmeier für das Rezensionsexemplar.

Agnese Baruzzi. Spiel mit mir! Bargteheide: minedition Michael Neugebauer Edition, 2018.

Hier findest Du ein weiteres tolles Bilderbuch von Agnese Baruzzi.

Libby Walden: Schau genau, mach dich schlau! WÄLDER

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦◊◊
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 6 – 14 Jahre
64 Seiten, gebundene Ausgabe um € 20

Themen: Wald, Tiere, Pflanzen, Umweltschutz, Wildnis, Waldhelden, Waldvölker, Rohstoffe und Nutzung, Nationalparks

Dieses umfangreiche Sachbuch lehrt alles Wissenswerte rund ums Thema Wald: die verschiedenen Waldarten inklusive Unterwasserwald, die wichtigsten Waldbewohner (Tiere, Pflanzen, Menschen) sowie viele Helden des Waldes (von Trollen, Elfen und dem Grünen Mann bis hin zu Robin Hood). Für alle wissbegierigen, naturbegeisterten Kinder ist dieses Sachbuch ein Traum. Kurioserweise wurde jedes Kapitel von einem anderen Künstler bebildert; das Buch hat also zehn Illustratoren. Das tut dem Charme des Buches natürlich keinen Abbruch, auch wenn die unterschiedlichen Illustrationsstile auffallen.

Die reichhaltigen Buchseiten sind ausklappbar und so für junge LeserInnen zusätzlich spannend.

Libby Walden ist eine englische Verlagsredakteurin und Bloggerin. Ihre erfolgreichen Kinderbücher drehen sich um die Natur, die Tierwelt, Wälder, Berge und Gefühle.

Ich danke dem 360 Grad Verlag und dem Bücherwege Vertrieb für das zugesandte Rezensionsexemplar!

Libby Walden. Schau genau, mach dich schlau: Wälder. Schriesheim: 360 Grad Verlag, 2019. Aus dem Englischen übersetzt von Beatrix Rohrbacher. Mit Illustrationen von Grace Easton, Julie Colombet, Suzanne Washington, Sol Linero, Stephanie Fizer Coleman, Irene Montano, Marc Pattenden, Alessandra Santelli, Aaron Cushley und Jenny Wren.

Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz: Schamlos

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 12 Jahren
168 Seiten, gebundene Ausgabe um € 15

Themen: Muslimas, Feminismus, Frauen im Islam, Selbstbestimmung, negative Sozialkontrolle, die schamlosen Mädchen, Meinungsfreiheit, Familie, kulturelle Unterschiede, Einblick in eine andere Kultur, Freiheit, Toleranz

Wie geht es muslimischen Mädchen in der westlichen Welt? Welche Sorgen und Problem haben sie? Was stört sie? Wovon träumen sie? Wieso gibt es ein Theater, wenn eine Muslima mit ihrer dänischen Schulklasse ins Schwimmbad gehen soll?

Das Buch Schamlos der drei feministischen, muslimisch-norwegischen Bloggerinnen Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz gewährt tiefe, persönliche Einblicke in das Leben junger Frauen aus muslimischen Einwandererfamilien.

Beim Tippen dieser Zeilen bemerke ich, wie ich jeden Begriff sorgsam auswähle, um nur ja politisch korrekt zu sein und belastete Wörter zu vermeiden. In Zeiten des Terrorismus und der extremen Fremdenfeindlichkeit, vor dem Hintergrund jahrhundertelanger Kulturkriege und Kolonialisierungsbestrebungen scheint eine normale Herangehensweise unmöglich. Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz gelingt das allerdings: Sie erzählen einfach, wie es ihnen selbst ergangen ist, als muslimische Kinder im Westen, als Jugendliche zwischen zwei Stühlen: der islamischen Familie und der dänischen Umgebung. Sie berichten auch von den Erlebnissen anderer Muslimas, von den Zwängen des islamischen Kulturkreises, der negativen Sozialkontrolle, der männlichen Dominanz, dem Familiendruck. Dieser persönliche Zugang ermöglicht es, von widersprüchlichen wissenschaftlichen Theorien, kulturellen Stereotypen und Vorbehalten sowie politischen Bewegungen fern zu bleiben. Bravo!

Und doch ist das Buch politisch: Es ermutigt alle Frauen, selbstbestimmt und frei zu leben, spricht Mut zu und berichtet dabei auch ehrlich über die Folgen einer solchen Lebensweise. Schamlos hält uns an, auf uns selbst zu hören, für uns selbst einzustehen, frei von Scham und kulturellen Zwängen zu leben. Alle nichtmuslimischen Menschen sollten dieses Buch unbedingt lesen, um die Rahmenbedingungen, in denen Muslimas aufwachsen, kennenzulernen. Alle muslimischen Menschen sollten dieses Buch unbedingt lesen, um die Wünsche und Probleme muslimischer Frauen zu verstehen. Fazit: Ihr alle, lest dieses Buch!

Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz sind muslimisch-dänische Bloggerinnen und Feministinnen. Alle in den Neunziger Jahren geboren, berichten sie unter dem Schlagwort „schamlose Mädchen“ über negative Sozialkontrolle und kämpfen für Meinungsfreiheit und eine friedliche multikulturelle Gesellschaft.

Die geniale Umschlaggestaltung (Cover mit Schleier sowie einer „schamlosen“ Überraschung darunter) und die schönen Illustrationen von Esra Roise müssen unbedingt extra erwähnt werden und sind wunderschön!

Amina Bile Sofia Nesrine Srour Nancy Herz Schamlos Buchtipp Buchempfehlung Brigitte Wallingers Kinderbchblog Jugendbuchblog geniale Bücher für Kidner und Jugendliche Feuer und Flamme Muslimas im Westen Feminismus

Ich danke dem Gabriel Verlag und Henrike Blum für das Rezensionsexemplar!

Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz. Schamlos. Stuttgart: Gabriel Verlag im Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Illustrationen von Esra Roise. Aus dem Norwegischen übersetzt von Maike Dörries.

Nadia Budde Krake beim Schneider: Tierische Zweiteiler

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 5 Jahren
48 Seiten, gebundene Ausgabe um € 15

Themen: Tiere, Reime, Scherz, Spaß, Humor, Macken

2 Bilder + 1 Reim = Bauchweh vor lauter Lachen

Nadia Buddes lustige Reime und Bilder sind längst Kult bei Kids und Erwachsenen. Zum Kringeliglachen ist auch ihr neustes Werk: Krake beim Schneider: Tierische Zweiteiler. Immer zeigen zwei Bilder eine witzige Veränderung und die Bildunterschriften bilden den Überraschungsvers. Gezeigt werden zwar Tiere und keine Menschen, allerdings gibt’s da schon Parallelen, zum Beispiel rasten die Biber, nachdem sie vor der Weihnachtstanne andächtig Lieder gesungen haben, mit vollen Bäuchen inmitten der Weihnachtsdeko – nur dass sie den Christbaum verputzt haben… Bis zu den Deckblättern ist hier alles herrlich komisch – genau das Richtige für die 5. Jahreszeit!

Seit August 2018 veröffentlicht die Berlinerin Nadia Budde in der Wochenzeitung _Die Zeit_ die beliebte Illustrationskolumne „Tiere wie wir“, die der Ursprung dieses Buches ist. Hier könnt ihr ein sehr interessantes, kurzes Zeit-Interview mit Nadia Budde lesen, in dem sie ihr Arbeitsweise erklärt und Wissenswertes über die Tiercomics verrät. Krake beim Schneider enthält übrigens auch einige exklusive Zweiteiler, die nicht in der Zeit erschienen sind.

Ich danke dem Peter Hammer Verlag für das erhaltene Rezensionsexemplar: Was für ein tolles Buch!

Nadia Budde. Krake beim Schneider: Tierische Zweiteiler. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2019.

Sangma Francis und Lisk Feng: Everest

Leselevel: ♦♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ◊◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 6 Jahren
80 Seiten, gebundene Ausgabe um € 20

Themen: Mount Everest, Himalaya, Berge, Bergsteigen, Flora, Fauna, Umweltschutz, Abenteuer, Erfindungen

Ich stehe in Flammen: Sangma Francis und Lisk Fengs Erstlingswerk Everest ist genial!

Der Text der in Berlin lebenden Sangma Francis ist dermaßen spannend, dass man es kaum glauben kann: Er präsentiert in kurzer, verständlicher und trotzdem fesselnder Weise die interessantesten Everest-Informationen aus den Bereichen Geologie, Geographie, Biologie, Theologie, Anthropologie, Mythologie, Umweltschutz, Meteorologie, Bergsteigen, Geschichte, Abenteurertum und Erfindungen. Everest stellt zum Beispiel den Zwerg-Schlangenkopffisch vor, der Kiemen besitzt und Luft von der Wasseroberfläche ansaugt (Seite 21). Es erklärt auch, was mit dem Müll auf dem Mount Everest passiert (aufgrund der eisigen Temperaturen verrottet dort nämlich nichts, Seite 66-67). Oder man erfährt, was ein Bergsteiger können muss, um den Everest zu bezwingen (Seite 40). Was mich an diesem Buch auch fasziniert ist, dass es Kinder genauso wie Erwachsene und ältere Menschen anspricht: Die vorgestellten Geheimnisse rund um den höchsten Berg der Welt interessieren jede Generation.

Natürlich tragen auch die gewaltigen Illustrationen der aus China stammende, nun in den USA lebenden Künstlerin Lisk Feng zum Erfolg des großformatigen, hochwertigen Sachbuches bei. Die Illustratorin wurde trotz ihrer jungen Jahre schon mehrfach mit prestigeträchtigen Preisen ausgezeichnet, und ihre im Sfumato-Stil gezeichneten Ölbilder sind herausragend. Einen verschneiten Berg von allen möglichen Winkeln stets neu, abwechslungsreich, farbenfroh und verzaubernd zu zeigen ist eine Meisterleistung.

Zum herausragenden Buchgenuss trägt neben den einnehmenden Sachtexten und den wunderschönen Illustrationen auch die ansprechende Haptik des Buches bei (samt hochwertigem Papier und rauem, geprägtem Buchdeckel).

Das Buch wurde übrigens aus dem Englischen übersetzt. Und zwar perfekt. Wann ist eine Übersetzung perfekt? Wenn man beim Lesen keine einzige Sekunde darüber nachdenkt, dass der Text aus einer anderen Sprache ins Deutsche übertragen worden ist, wenn die Worte harmonisch und natürlich über die Seite mäandern und eins nach dem anderen verlangt. So ist es bei dieser Übersetzung. Und angesichts der verschiedenen Themengebiete, die im Buch behandelt werden, ist das ein besonderes Bravourstück. Hut ab vor Harald Stadler, der in München lebt und ein vielgereister, vielseitiger Künstler sowie versierter Übersetzer und Autor ist.

Ich kann nur allen empfehlen, dieses herausragende Sachbuch zu lesen. Ein Buch der Extraklasse, das den Bologna Ragazzi Award in der Kategorie Erstlingswerk zwar nicht gewonnen hat, aber dafür eine lobende Erwähnung erhalten hat. Everest ist absolut großartig und spornt zu eigenen Gipfelstürmen, Naturabenteuern und Expeditionen an.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Cynthia! Du hast an meiner Verlosung teilgenommen und ein Exemplar des wunderschönen Buches_Everest_ gewonnen! Ich danke dem NordSüd Verlag und den Bücherwegen für mein Rezensionsexemplar und das Verlosungsexemplar!

Sangma Francis und Lisk Feng. Everest. Zürich: NordSüd Verlag, 2019. Aus dem Englischen übersetzt von Harald Stadler.