Frank Schwieger und Ramona Wultschner: Ich, Zeus, und die Bande vom Olymp

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 9 – 13 Jahre (und darüber hinaus)
264 Seiten, TB um € 9,95

Themen: griechische Götter, griechische Helden, griechische Sagen

Sehr zu empfehlen, dieses unterhaltsame Buch voller spannender Geschichten und Mythen, quasi ein Freundschaftsbuch der wichtigsten Leute des antiken Griechenlands. Die besten griechischen Sagen von den Göttern, Göttinnen, Heldinnen und Helden selbst erzählt! Von A wie Ariadne bis Z wie Zeus sind alle Schwergewichte der Götterwelt beschrieben, mit witzigem Bild, lustigem Steckbrief und kurzer, fesselnder Erzählung ihrer Story. So macht Geschichts- bzw. Lateinunterricht Spaß!

Frank Schwieger, geb. 1968, ist ein deutscher Kinder- und Jugendbuchautor sowie Latein- und Geschichtelehrer. Seine Bücher spielen oft in der Antike. Die Illustratorin Ramona Wultschner, Jahrgang 1987, wirkt bei Trickfilmproduktionen, Kinderbüchern und Spiele-Entwicklungen mit. Ihre Illustrationen verleihen den alten Sagengeschichten die Coolness, die die jungen LeserInnen brauchen, um einen Zugang zur Antike zu finden.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei dtv junior für das Rezensionsexemplar!

Diese empfehlenswerte Reihe umfasst auch:

Frank Schwieger. Ich, Odin, und die wilden Wikinger: Götter und Helden erzählen nordische Sagen. München: dtv, 2019. Mit Illustrationen von Ramona Wultschner.

Frank Schwieger. Ich, Caesar, und die Bande vom Kapitol: Live aus dem alten Rom. München: dtv, 2018. Mit Illustrationen von Ramona Wultschner.

Frank Schwieger. Ich, Zeus, und die Bande vom Olymp: Götter und Helden erzählen griechische Sagen. München: dtv, 2019. Mit Illustrationen von Ramona Wultschner.

Verena Friederike Hasel und Iris Wolfermann: Wir Rüben aus der großen Stadt

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: 7-10 Jahre
128 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14
Themen: Familie, Freunde, Schule, Selbständigkeit, Großfamilie, Zusammenleben, Akzeptanz

Flora ist 8 und erzählt in Wir Rüben aus der großen Stadt von ihrem kunterbunten Großfamilienleben: Ihre Eltern und 3 andere Familien wohnen in einem Baugruppe-Haus zusammen, in der Rübezahlstraße 8. Der Alltag der 12-köpfigen „Rüben-Sippe“ ist herrlich turbulent und amüsant – und auch inspirierend, denn ein Einfach-so-obwohl-gerade-weil-Fest sollte wirklich jeder im langweiligen Jänner feiern.

Nach und nach lernen wir die liebenswerten Figuren kennen, lesen von den chaotischen Morgenstunden und dem Zusammenhalt der Rasselbande, von den Herausforderungen eines Berufslebens trotz Kinder und dem Selbständigwerden trotz Eltern, von Eifersüchteleien und Versöhnung.

Verena Friederike Hasel ist ein wunderbar unterhaltsamer und herzerwärmender Kinderroman gelungen. Auch Iris Wolfermanns ansprechende Zeichnungen lassen den Funken des lustigen Großfamiliendaseins überspringen. Flora sagt: „Mit einer Familie ist es wie mit Gummibärchen: je mehr, desto besser“ (7). Das Gleiche gilt auch für so bezaubernde Kinderbücher!

Ich danke dem Peter Hammer Verlag sehr herzlich für das Rezensionsexemplar!

Verena Friederike Hasel. Wir Rüben aus der großen Stadt. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2018. Mit Zeichnungen von Iris Wolfermann.

Andreas Steinhöfel: Die Mitte der Welt

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 14 Jahren
480 Seiten, Taschenbuch um € 9,99


Themen: Erwachsenwerden, zu sich selbst finden, Familie, Freundschaft, Bücher, Kindheit, Abenteuer, Liebe, verliebt sein, Homosexualität, Vielfalt, Offenheit

Dieses geniale Buch empfehle ich Jugendlichen genauso wie Erwachsenen: Die Geschichte rund um den 17-jährigen Phil und seine unkonventionelle Familien- und Freundesschar ist sehr bewegend und spannend, und der einzigartige Sprachstil des Autors Andreas Steinhöfel ist bezaubernd, tiefgründig und humorvoll. 1998 erstveröffentlicht, ist Die Mitte der Welt bereits zum Klassiker avanciert, wurde 2016 erfolgreich verfilmt (Regie: Jakob M. Erwa) und ist auch auf Theaterbühnen zu sehen, zum Beispiel ab 2. April 2020 im Salzburger Landestheater (in einer Inszenierung von Marco Dott).

Phil und seine Zwillingsschwester Dianne leben mit ihrer alleinerziehenden, exzentrischen Mutter Glass in der schlossartigen Villa „Visible“, etwas abseits einer Kleinstadt. Dort blicken die „Kleinen Leute“ auf den Männerverschleiß von Glass herab, nennen sie eine „Hure“, und auch ihre Kinder werden ausgegrenzt und ecken an. Als sich die Liebe in Phil und Diannes Leben schleicht, nimmt das Unheil seinen Lauf, bis… ja, bis Phil sich, gestärkt von seiner liebevollen Familie, ins Leben schmeißt und alles erst so richtig beginnt.

Was für ein wundervoller Coming-of-Age-Roman, ein herausragendes Jugendbuch voller Lebensweisheit und Sprachschönheit – und Intertextualität: Wie der Autor im Nachwort erklärt (auf den Seiten 469-470 und 476), schöpfte er für Die Mitte der Welt aus dem Fundus der griechischen Mythologie. Z.B. sind das Zwillingspaar Phil und Dianne an Apollon und Artemis angelehnt, die Figur der Glass an deren flüchtende Mutter Latona, die die Zwillinge auf der Insel Delos gebar (das griechische Wort delos heißt „sichtbar“, engl. visible). Extrem genial, oder?

Ich bin ohnehin ein großer Fan von Andreas Steinhöfel. Warum? 1.) Scheint er ein netter Mensch zu sein (habe ihn mal am Flughafen getroffen). 2.) Ist er auch Übersetzer (habe ihn mal bei einer ÜbersetzerInnen-Konferenz getroffen). 3.) Sind seine Bücher göttlich (hier meine Empfehlung von Rico, Oskar und die Tieferschatten). 4.) Er ist der erste Kinder-und Jugendbuchautor, der Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung wurde. Also steckt unbedingt Eure Nasen in Bücher, auf denen Andreas Steinhöfel steht – sie werden Euch gefallen!

Andreas Steinhöfel. Die Mitte der Welt. Hamburg: Carlsen, 2004.

Lois Lowry: Die schreckliche Geschichte der abscheulichen Familie Willoughby (Und wie am Ende alle glücklich wurden)

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦◊
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 11 Jahren

176 Seiten; wunderschönes, gebundenes Buch um € 12,95


Themen: Familie, Geschwister, Eltern-Kind-Beziehung, Kindermädchen, Waisen, reicher Wohltäter, Patchwork-Familie, skurille Geschichte, schwarzer Humor, Intertextualität

Gleich vorweg: Für Liebhaber der heilen Welt ist dieses Buch nichts, denn die Willoughby-Eltern mögen ihre vier Kinder Timothy, Barnaby A, Barnaby B und Jane nicht, und auch die Kinder können ihre Eltern nicht ausstehen. Die skurrile Geschichte ist trotzdem hinreißend – und irrsinnig witzig!

Worum geht’s in diesem schrägen Kinderroman im Stil von Roald Dahl? Die Eltern der Willoughby-Kinder gehen auf eine gefährliche Abenteuerreise und lassen ihre Kinder in der Obhut eines Kindermädchens zurück. Die singt und tanzt zwar nicht wie Mary Poppins, ist aber ein ebenso großer Segen und führt die Kids schlussendlich zum Happy End. Leider, leider versterben die Eltern auf einer halsbrecherischen Bergtour in den Alpen.

In der Nachbarschaft wohnt zufälligerweise ein reicher Schokoladenfabrikant, Kommandant Melanoff, der die Rasselbande aufnimmt und ihr ein liebevolles Zuhause bietet. Vor Kurzem steckte er noch in einer großen Krise, denn seine pedantische Frau und ihr gemeinsamer Sohn wurden in der Schweiz von einer Lawine verschüttet. Das stürzte den Fabrikanten in eine Depression, die damit endete, dass die Willoughbys ein vor ihrer Haustür ausgesetztes Baby vor seine Haustür legten. Von da an kümmerte sich der Kommandant rührig um das Findelkind Barbara und fand wieder neuen Lebensmut. Zu guter Letzt werden alle möglichen Handlungsstränge zu einem glücklichen Ende zusammengeführt: Lowry ist eine wahre Meisterin des Erzählens.

Der grandiose Humor und die vielen kreativen Ideen in diesem Buch sind herrlich. Als das Haus der Willoughby beispielsweise verkauft werden soll und die Immobilienmaklerin die potenziellen Kunden durchs Haus führt, tarnen sich die Kinder als Lampe, Kaktus, Kleiderständer und Teppich, und das Kindermädchen zieht sich nackig aus, bestäubt sich mit Puder, nimmt ein Bettlaken und gibt vor, eine Marmorstatue zu sein. Und wenn sie den Interessenten dann zuzwinkert, laufen die kreischend aus dem Haus. Wieso verkauft sich das Haus bloß nicht?!

Lowrys Einbinden von Klassikern der Kinderliteratur ist ebenso bemerkenswert. In allen möglichen Lagen sagen die Kinder: „wie Mary Lennox in Der geheime Garten“ (26), „wie Huckleberry Finn“ (124), oder „wie Betty in Betty und ihre Schwestern“ (123). Das Buch ist eine unterhaltsame Persiflage der klassischen Waisenromane des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Sämtliche erwähnten Bücher werden in einer Liste zu Buchende witzig vorgestellt. Wenn man diese Bücher kennt, sind Lowrys Anspielungen natürlich noch viel lustiger.

Insgesamt ein unkonventionelles und feines Kinderbuch, ich würde sagen für alle ab ca. 11 Jahren, denn dann kann man den Humor und die Erzähltradition schon zuordnen. Auch für Erwachsene sehr zu empfehlen!

Lois Lowry, 1937 in Honolulu, Hawaii, als „Military Brat“ eines Army-Zahnarztes geboren, ist eine vielfach preisgekrönte, amerikanische Kinder- und Jugendbuchautorin. Hier findet Ihr den Link zu ihrer Homepage, auf der sie ihren, wie ich finde, sehr interessanten Lebensweg beschreibt und mit herrlich persönlichen Fotos bebildert: Heirat mit 19, 4 Kinder in 5 Jahren, Studium, Schriftstellerinnenlaufbahn, Scheidung mit 40, neuer Lebenspartner, Sohn im Krieg verloren, Friedenseinsatz. Ihrer eigenen Aussage nach ist der roten Faden in all ihren Büchern „the importance of human connection“ (die Bedeutung zwischenmenschlicher Beziehungen“). Das lässt sich auch in ihrem lustig-skurrilen Kinderroman Die schreckliche Geschichte der abscheulichen Familie Willoughby erkennen.

Lois Lowry. Die schreckliche Geschichte der abscheulichen Familie Willoughby (Und wie am Ende alle glücklich wurden). München: dtv junior, 2019. Übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn.