Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

Martin Baltscheit Die Geschichte vom Fuchs der den Verstand verlor Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchtipp Bücherempfehlung Bilderbuch genial toll empfehlenswert Jugendbuchblog

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 5 Jahren
40 Seiten, gebundene Ausgabe um € 13,95
Themen: Füchse, Familie, Alzheimer, Liebe, Natur, Krankheit, Generationen, Abenteuer

Der schlaue, alternden Fuchs lädt die jungen Füchse gerne zum Essen ein und verrät seine smarten Jagdtricks. Doch dann beginnt er, Sachen zu verwechseln und zu vergessen, er verirrt und verletzt sich. Nun versorgen ihn die jungen Füchse und erzählen ihm von ihren Jagderlebnissen und ab und an auch von seinen alten Tricks.

Wie alle Martin Baltscheit-Kunstwerke so zeichnet auch dieses Buch großer Witz, frische Ideen und feines Einfühlungsvermögen aus. Die Illustrationen sind ebenfalls hervorragend: Wer den verwirrten, alten Fuchs und seinen schrägen Schatten inmitten der höchst ordentlichen Kirchenbänke und quadratischen Fliesen sitzen sieht, weiß, was ich meine. Auch die dazugehörige Textseite mit den durcheinander gepurzelten Wochentagen in gleicher Schriftgröße und Farbe, jedoch unterschiedlicher Farbintensität und Schräglage, ist genial. Und dann noch der Inhalt:

Zuerst brachte er die Wochentage durcheinander. Er ging am Mittwoch in die Kirche und wunderte sich, warum der Chor der Gänse nicht sang. (Seite 10, wenn’s denn stimmt ;-), denn auch die Seitenzahlen sind etwas wirr).

Tja nun, der alte Gänseliebhaber wollte also dem Chorgesang lauschen, grins. (Die Gänse rächen sich übrigens später und vertonen „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ auf den letzten Seiten neu zu „Ich hab dem Fuchs Verstand gestohlen, geb ihn nie mehr her, geb ihn nie mehr her“).

Für Kinder ist das Buchthema Demenz zweitrangig oder eventuell sogar unbekannt, aber mal was zu vergessen, schusselig wo runterzufallen, Albträume und Angst zu haben, das ist ihnen wohl bekannt, und so können sie sich sowohl mit dem großen Fuchsabenteurer der ersten Seiten als auch mit seiner verwirrten Version gut identifizieren. Und wenn das Bilderbuch auch nicht mit Friedefreudeeierkuchen endet, so doch versöhnlich, denn der Fuchs wird von den Jungen umsorgt, beschützt und unterhalten.


Martin Baltscheit ist ein vielseitiger Künstler. Der 1965 geborene, vielfach preisgekrönte Düsseldorfer werkt als Comiczeichner, Illustrator, Schriftsteller, Rundfunkmoderator, Schauspieler, Regisseur, Hörspielsprecher und Drehbuchautor. Ein echtes Multitalent eben. Ich persönlich kenne ihn vor allem als genialen Kinderbuchautor. Sicherlich lieben auch viele von Euch sein Buch Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte. Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor ist diesem absolut ebenbürtig und wurde übrigens mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 prämiert.

 

Martin Baltscheit. Die Geschichte von Fuchs, der den Verstand verlor. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2013.

2 Gedanken zu „Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.