Gottfried Archan: Das kleine Mädchen und der Vollmond

Als mir ein g’standenes Mannsbild von einem süßen Kinderbuch vorgeschwärmt hat, war ich natürlich gespannt wie ein Regenbogen: Kann das was?? Heute hat es mir der Postler gebracht und es ist…

…TOLL!!! Gottfried Archans Buch Das kleine Mädchen und der Vollmond erzählt die Geschichte eines Kindes, das sich vor dem Vollmond fürchtet. Der Himmelskörper bekommt das mit und lässt sich von einer Wolke verdecken. Daraufhin wird es aber im Wald recht finster, und die nachtaktiven Tiere sind wenig begeistert. Frau Eule begibt sich zum Mond, findet den Grund für die Dunkelheit heraus und berät sich mit den Waldtieren, was nun zu tun sei. Der schlaue Fuchs hat die zündende Idee, nämlich dem ängstlichen Mädchen zu zeigen, wie schön eine Vollmondnacht im Wald ist. Gesagt getan: Ein Vögelchen weckt das Kind auf und das zauberhafte Waldabenteuer beginnt. Fortan fürchtet sich die Kleine natürlich nicht mehr vor dem Vollmond. Hurrah!

Gottfried Archan Das kleine Mädchen und der Vollmond Buchtipp Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger empfehlenswertes Buch

Die herzige Geschichte wird von bezaubernden Bildern begleitet. Das Zusammenspiel von Text und Bild ist sehr harmonisch und spricht die Kinder auf besondere Weise an. Die Illustratorin Julia Archan ist die Nichte des steirischen Autors, der sich freundlicherweise bereit erklärt hat, einige Fragen per E-Mail zu beantworten. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle!

Das kleine Mädchen und der Vollmond ist das erste Kinderbuch von Gottfried Archan, weitere werden hoffentlich bald folgen. Das Buch hat übrigens eine längere Entstehungsgeschichte hinter sich: Vor nun bald 30 Jahren erzählte er diese Geschichte immer seiner Tochter vor dem zu Bett Gehen. Seitdem trug er den Gedanken in sich, diese tolle Story als Kinderbuch zu publizieren. 2016 wurde sie schließlich veröffentlicht – gut Ding braucht eben Weile! Gottfried Archan bezeichnet sich selbst als Mondfanatiker: Er liebt Vollmondwanderungen zu jeder Jahreszeit. Diese Begeisterung steckt in jedem Buchstaben der Geschichte ebenso wie die Liebe zum eigenen Kind, die den Ursprung dieses Buches darstellt.

Auch wenn beim Korrektorat der ein oder andere Fehler übersehen wurde, schmälert das den Zauber der Geschichte keineswegs, schon überhaupt nicht für die Kinder, denen dieses Buch vorgelesen wird. Aufgrund der großen Schrift und angenehmen Textlänge eignet sich diese Geschichte auch für LeseanfängerInnen sehr gut.

An alle g‘standenen Männer da draußen: Nur her mit Euren Buchempfehlungen! Euer erster Tipp war schon mal ein Hit!

Gottfried Archan. Das kleine Mädchen und der Vollmond. Wien: Paramon, 2016.

Lorenz Pauli und Kathrin Schärer: ich mit dir, du mit mir

Zielgruppe: Kinder von 3-7 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95,
Taschenbuchausgabe um € 6,50

Themen: Teilen, Freundschaft, Carpe Diem, Schenken macht Freude

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Ein wunderbares Bilderbuch zum Thema Teilen. Interessanterweise wird den Kindern nicht gelernt, wie man gerecht teilt, sondern Lorenz Paulis Geschichte zeigt, dass man auch mal 5 gerade sein lassen kann und dem anderen einmal mehr gibt, als man selbst erhält, um die gemeinsame Zeit auszukosten und am Schenken Freude zu haben. Toll! Die MINIMAX-Ausgabe um € 6,50 macht dieses Buch auch zu einem wunderbaren, sinnvollen Mitbringsel.

Ein Bär sitzt auf seinem roten Lieblingskissen und hört plötzlich Musik: ein Flöte spielender Siebenschläfer kommt auf ihn zu. Die beiden beschließen, ihre Gegenstände zu tauschen und sind sich sicher: „Für dich ein Gewinn, für mich ein Gewinn“. Leider bringt der Bär auf dem kleinen Instrument keine harmonischen Töne zustande. Nun schlägt der Siebenschläfer einen neuen Tausch vor: „Du gibst mir deine Flöte und ich geb dir meine Musik. Für dich ein Gewinn, für mich ein Gewinn“.  Der Bär weiß, dass das kein fairer Tausch ist, willigt aber trotzdem ein und setzt sich neben den musizierenden, weich gebetteten Siebenschläfer. Diesem fallen weitere Tauschgeschäfte zu seinen Gunsten ein, und der Bär stimmt ihnen immer zu, weil er dabei eine Menge Spaß hat und schöne Abenteuer erlebt. Er weiß, dass er weder die Flöte, noch sein Kissen, noch einen Glücksstein braucht, da er mit seinem Freund eine fabelhafte Zeit hat und ihm das Schenken Freude bereitet. Auch der Siebenschläfer erkennt zum Schluss, dass Schenken Freude macht, und fortan beschenken sie sich gegenseitig, etwa mit Mondlicht im Wasser und dem Säuseln des Windes.

Kathrin Schärers Bilderwelt ist ausdrucksstark und bezaubernd. Der Illustratorin sind sehr knuffige Darstellungen von Siebenschläfer, Bär und Herbstlandschaft gelungen, und sie schaffte es auch, Musik und Tanz in wunderschöne Bilder zu fangen.

ich mit dir, du mit mir ist eine herzallerliebste, poetische Freundschaftsgeschichte, die zusammen mit den gelungenen Bildern das Herz erfreut.

 

Lorenz Pauli und Kathrin Schärer. ich mit dir, du mit mir. Zürich: Atlantis, 2008. Seit Dezember 2017 gibt es die MINIMAX Taschenbuchausgabe.

Alice Briere-Haquet und Penelope Paicheler: Alles Schweine, oder was?!

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung:♦♦♦◊◊
Humor:♦♦♦♦♦
Spannung:♦♦♦♦♦
Gefühl:♦♦♦♦♦
Elternvergnügen:♦♦♦♦♦

Zielgruppe: für Mädchen und Jungen ab 4 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 13,95

Themen: Streit, Freundschaft, Rassismus

Dieses absolut empfehlenswerte Bilderbuch schafft es, das Thema Rassismus ganz locker flockig und mit viel Humor zu behandeln. Das gelingt nicht zuletzt auch deshalb, weil es im Bilderbuch nicht um muslimische Einwanderer in Frankreich geht, sondern um Schafe im Schweineland: herrlich! Das Buch erfreut mit tollen, spannenden, detailreichen Bildern und – Hut ab vor dem Übersetzer Klaus Cäsar Zehrer – gereimtem, witzigem Text, hier zum Beispiel von Seite 1: „Im Schweineland sind Papa und ich ganz alleine. Weil wir Schafe sind. Und die anderen Schweine. Und das ist ganz schön dumm. Wisst ihr auch warum?“ Es folgen Szenen, in denen die zwei Schafe diskriminiert werden, wobei der Nachbar Bodo Grunz am schrecklichsten ist. Als Vater Schaf Herrn Grunz nach einem Unfall hilft, wendet sich das Blatt. Man freundet sich an, entdeckt geteilte Vorlieben und beim gemeinsamen Caféhausbesuch wird klar: „Ob einer Schaf ist oder Schwein ist piepegal.“ Ich kann nur sagen, das Buch ist genial!

Alice Briere Haquet Penelope Paicheler Alles Schweine oder was Buchtipp Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Alice Brière-Haquet und Pénélope Paicheler. Alles Schweine, oder was?! Leipzig: Klett Kinderbuch, 2013. Übersetzt von Klaus Cäsar Zehrer.

Christine Nöstlinger und Katharina Sieg: Jeden Morgen um 10

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Mädchen und Jungen von 3-8 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,99

Themen: Hund, Geheimnis, Geschichten, Lügen, Wahrheit

Jeden Morgen um 10 besteigt ein Hund eine Fähre und setzt auf eine Insel über. Dort bleibt er bis zum Abend und fährt mit dem Schiff wieder zurück. Doch weshalb? Sieben Inselbewohner und die LeserInnen versuchen, der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Ob es gelingt?

Die Theorien sind köstlich, die farbenfrohen Illustrationen auch, und es bereitet den Kindern jede Menge Spaß, die Geschichten zu beurteilen und selbst Vermutungen anzustellen.

Christine Nöstlinger Katharina Sieg Jeden Morgen um 10 Buchtipp Kinderbuchblog geniales Bilderbuch Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Am 28. Juni 2018 verstarb die wundervolle Schriftstellerin Christine Nöstlinger in ihrer Geburtsstadt Wien. Sie war eine der ersten KinderbuchautorInnen, die den Kids auf Augenhöhe begegneten, die Eltern in ihre Bücher einbanden, die unrecht hatten, und die die Kleinen nicht vor unangenehmen Themen fern hielten. Für sie waren Kinderbücher keine „Pädagogikpillen, gewickelt in buntes Geschichterlpapier“ (zitiert im Standard-Nachruf vom 13.7.18). Sie war eine freie Frau mit großem Herz und dicker „Zivilisationshaut“. Nicht besonders kinderlieb, wie sie einmal augenzwinkernd in der TV-Sendung Willkommen Österreich sagte, sondern sehr menschenlieb. Heiß und innig liebe ich ihre Bücher, und ich bin mir sicher, dass auch die kommenden Generationen den Franz, den Gurkenkönig und das Gretchen Sackmeier verehren werden.

Ich bin ein Riesenfan von Christine Nöstlingers „alten“ Klassikern wie der _Feuerroten Friederike_ und _Nagle einen Pudding an die Wand_, doch dieses „neue“ Bilderbuch  ist ebenfalls wunderbar und sehr charmant. Meine Kinder haben es sofort ins Herz geschlossen und lange darüber diskutiert, welche Hunde-Geschichte nun wahr sein könnte. Ein gelungenes Buch, auch für Nicht-Nöstlinger-LiebhaberInnen sehr zu empfehlen (falls es sie geben sollte).

Christine Nöstlinger und Katharina Sieg. Jeden Morgen um 10. Wien: Nilpferd, 2016.

Tomi Adeyemi Children of Blood and Bone: Goldener Zorn

ab 14 Jahren

624 Seiten, gebundene Ausgabe um € 18,99

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung:♦♦♦♦◊
Humor:♦♦♦◊◊
Spannung:♦♦♦♦♦
Gefühl:♦♦♦♦♦
Elternvergnügen:♦♦♦♦♦

Themen: Rassenkampf, Magie, Abenteuer, Krieg, Liebe, Freundschaft, Gemeinschaft

Im Juni 2018 ist Tomi Adeyemis erster Band ihrer Children of Blood and Bone-Trilogie erschienen, Goldener Zorn. Er ist genial: Ihr müsst ihn lesen!

Das Buch ist entstanden, weil die Autorin Tag für Tag in den Nachrichten sah, wie wehrlose und unschuldige Schwarze in den USA von der Polizei erschossen wurden. Das Schreiben dieses Romans gab ihr das Gefühl, etwas dagegen tun zu können, und ich finde, sie hat ihr Ziel mehr als erfüllt. Denn zusätzlich zur politischen Relevanz ist das Buch auch noch unglaublich spannend, berührend, mitreißend, toll geschrieben und brillant konzipiert. Es hat alles, was ein Lieblingsbuch braucht, und die geniale Geschichte wird auch schon verfilmt (angeblich wurden die Filmrechte um einen siebenstelligen Betrag verkauft). Die 624 Seiten hören sich abschreckend an, sind aber absolut knackig und im Nu gelesen. Im Gegensatz zu anderen dicken Schwarten habe ich bei diesem Koloss keinen einzigen Absatz überflogen, sondern jedes einzelne Wort genossen. Und wie immer bei solch hervorragenden Büchern ist es eine große Freude zu wissen, erst Band eins von drei gelesen zu haben.

Zélie Adebola ist die Heldin dieses Young Adult-Fantasy-Romans. Sie lebt in Orisha, einer Monarchie, in der alle Bewohner mit magischen Fähigkeiten, die sogenannten „Maji“, getötet wurden. Ihre Nachfahren, die „Diviné“, deren Magie nicht erweckt ist, erfahren dort Unterdrückung und Hass. Zélie ist eine von ihnen. Durch Zufall kommen ihr Bruder Tzain und sie mit der Königstochter Amari und einer magischen Schriftrolle zusammen. Ob sie gemeinsam die Magie wieder erwecken können? Amaris Bruder, Prinz Inan, ist ihnen dicht auf den Versen und versucht, das zu verhindern. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.

Tomi Adeyemi wurde 1993 in den USA geboren. Ihre Eltern sind aus Nigeria in die Staaten eingewandert. Erst als Erwachsene habe sie begriffen, wie cool ihre afrikanische Herkunftskultur sei, und ihr Roman sei ein Liebesbrief an die nigerianische Heimat, so die Autorin.

Tomi Adeyemi. Children of Blood and Bone: Goldener Zorn. Übersetzt von Andrea Fischer. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag, 2018.

Tuutikki Tolonen: Monsternanny: Ein unterirdisches Abenteuer

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung:♦♦♦◊◊
Humor:♦♦♦♦♦
Spannung:♦♦♦♦♦
Gefühl:♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Mädchen und Jungen von 9-12 Jahren

288 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,00

Themen: Familie, Monster, Waldgeister, Abenteuer

Eigentlich bin ich bei gehypten Büchern wie der Monsternanny immer vorsichtig. Die Aufmachung ist dermaßen cool und zielgruppengerichtet, dass man eher eine Marketingblase als ein fantastisches Kinderbuch erwartet. Allerdings kommt im Buch ein flauschiges Kindermädchen-Monster vor, deshalb musste ich es kaufen. Und siehe da: Monsternanny ist ein wundervolles Buch, fabelhaft konzipiert und witzig erzählt. Leider habe ich aus Versehen Band 2 bestellt, aber ich bin mir sicher, Band 1 ist genauso genial, also bitte dort starten.

In Teil 1 stößt das große, staubige Monster Grah zur Familie von Maikki, Hilla und Kaapo. Es wird die Nanny der drei recht unterschiedlichen Kinder (und wie sich herausstellt, werden auch die Nachbarskinder von Monsternannys gehütet). Band 2 beginnt damit, dass alle Monsternannys nach Hause gehen. Der kleinen Maikki gelingt es, ebenfalls in die unterirdische Welt zu schlüpfen; sie möchte herausfinden, wo Grah wohnt. Ein großes Abenteuer beginnt.

Die Geschichte ist kreativ, originell und lustig; dazu kommt noch die spritzig-freche Erzählweise (beziehungsweise die tolle Übersetzung von Anu Stohner). Hier lädt zum Beispiel die mutige Maikki den Türwächter der Unterwelt zu sich nach Hause ein, denn er würde so gerne wissen, was ein Badezimmer ist:

„Du kannst gerne mitkommen, wenn wir später nach Hause gehen. Dann finden wir auch den Heimweg leichter als ohne dich.“
So stellte Maikki sich das vor, aber Hilla anscheinend nicht. „Spinnst du, oder was?“, pampte sie ihre kleine Schwester an. „Wir müssen doch erst Mama fragen, bevor wir jemanden nach Hause einladen. Und neuerdings vielleicht sogar Papa.“
„Mit Papa könnte es schwierig werden“, sagte Maikki. Dass ihre große Schwester sie anpampte, war nicht nett, aber trotzdem konnte sie in dem Fall recht haben.
„Eben“, sagte Hilla.
„Ist es in eurem Badezimmer gefährlich?“, fragte der Türwächter.
„Nein, dort passiert einem nichts. Höchstens kommt mal zu kaltes Wasser aus der Dusche“, erklärte Hilla.
Der Türwächter hörte gar nicht mehr auf, den Kopf zu wiegen. „Ich möchte sehr gerne einmal euer Badezimmer aufsuchen“, sagte er.
Hilla rollte mit den Augen, aber Maikki blieb freundlich. „Das kriegen wir schon hin“, sagte sie (168-169).

Die super Illustrationen von Pasi Pitkänen sind überaus ansprechenden. Das ganze Buch ist rundum gelungen. Damit werden die Kids viel Freude haben.

Die Namen der handelnden Figuren haben es schon verraten: Das Kinderbuch spielt in Finnland; Autorin und Illustrator sind Finnen. Die 1975 geborene Tuutikki Tolonen ist Kinderbuchautorin und Reporterin für Finnlands Kinderliteraturzeitschrift Vinski. Ihr Sohn hat den Anstoß zu Monsternanny geliefert, als er im Alter von 6 Jahren zu seiner Mama sagte: „Ich habe gestern im Radio gehört, dass alle Mütter in den Urlaub fahren und Monster für sie einspringen.“ Vielleicht sollten wir auch tolle Sager unserer Kinder zu witzigen Geschichten und Kinderbüchern weiterspinnen! Tuutikki Tolonen ist jedenfalls Großartiges gelungen!

Tuutikki Talonen Monsternanny Ein unterirdisches Abenteuer Buchempfehlung Buchtipp genailes Kinderbuch Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Tuutikki Tolonen. Monsternanny: Ein unteriridisches Abenteuer. München: Carl Hanser Verlag, 2018. Mit Illustrationen von Pasi Pitkänen. Übersetzt von Anu Stohner.

Karen McManus: One of us is Lying

Zielgruppe: alle ab 14 Jahren

Themen: Mord, Highschool-Leben, Teenager-Probleme

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Fünf Jugendliche finden sich zum Nachsitzen in der Bayview High ein: die schlaue Bronwyn, die schöne Addy, der drogendealende Nate, der sportliche Cooper und Simon, der eine Gossip-App betreibt. Letzterer wird ermordet und alle anderen beteuern ihre Unschuld. Am Folgetag hätte Simon einen Skandalpost absetzen wollen, der die vier Tatverdächtigen arg blamiert hätte. Da stellt sich natürlich die Frage: Wer von ihnen war’s? Während der spannende Kriminalfall geklärt wird, entfaltet sich vor unseren Augen Skandal um Skandal.

Der tolle Debutroman der amerikanischen Autorin Karen McManus ist nicht umsonst ein New York Times Bestseller. Klugerweise wird die ganze Geschichte aus der Ich-Perspektive der vier Tatverdächtigen erzählt. Dadurch ist ganz lange unklar, wie alles abgelaufen ist. Sicher ist nur, dass einer lügt, denn One of us is lying. Die Jugendlichen sind überzeugend beschrieben und je besser man sie kennenlernt, desto mehr gewinnen die anfangs so stereotyp erscheinenden Teenies mit ihren Sorgen (Sexualität, Liebe, Vertrauen, Elternprobleme,…) an Tiefe. Die langsam aufkeimende Freundschaft der vier Beschuldigten ist nur eines der Highlights dieses gelungenen Pageturners. Unbedingte Leseempfehlung für alle Whodunnit-Fans!

Karen McManus hat die Young Adult-Szene im Sturm erobert. Sie ist Alleinerzieherin eines Sohnes; ihr Mann starb, als der Junior noch ein Kleinkind war. McManus arbeitet vollzeit im Marketing und schrieb sozusagen nebenbei noch dieses tolle Buch. Die Hälfte von One of us is lying sei neben dem Baseballfeld ihres Kindes entstanden, erzählt die Schriftstellerin im Writers Digest-Interview vom 08.12.2017. Hier erfährt man auch, dass Ihr Sohn sehr stolz darauf ist, den Namen eines der Romanpolizisten, Hank Budapest, erfunden zu haben. Ihr nächster Thriller ist auch schon im Entstehen: Two Can Keep a Secret dreht sich um Geheimnisse und Lügen in einer kleinen Stadt und wird 2019 erscheinen. Ich freu mich schon darauf!

Karen McManus. One of us is Lying. München: cbj, 2018. Übersetzt von Anja Galic.

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Der liebste Papa der Welt!

Pappbilderbuch für Kinder von 1 – 3 Jahren um € 6,00

Das Lieblingsbilderbuch meines Mannes 😉 !  Eleni Zabini und Susanne Lütje haben natürlich auch ein herzallerliebstes Pappbüchlein für die Väter gemacht! Es besteht ebenfalls aus 7 wunderschön gemalten Szenen, die zeigen, wie verschiedene Tierpapas für ihr Kind da sind. Mal wird zusammen gefischt, mal wird gespielt, mal gebastelt. Die harmonischen Illustrationen sind sehr gelungen, die Texte dazu herrlich gereimt und ansprechend (zum Beispiel auf  Seite 6: „Mein Papa wirft mich in die Luft / bis zu den Wolken rauf, / dann breitet er die Arme aus und / fängt mich wieder auf.“).  Ein Genuss für Eltern und Kinder. Und es gibt unendlich viele Sachen zu besprechen: Haben wir das auch schon mal zusammen erlebt? Was ist wohl vorher passiert? Welche Farbe magst du auf diesem Bild am liebsten? Kennst du diese Tiere?

Beide Daumen nach oben für dieses wunderschöne Bilderbuch!

Eleni Zabini Susanne Lütje Der liebste Papa der Welt! Kinderbuchempfehlung Buchtipp Pappbuch Bilderbuch Kinderbuchblog Brigitte Wallinger Jugendbuchblog

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Der liebste Papa der Welt! Hamburg: Oetinger, 2010.

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Die liebste Mama der Welt!

 

Pappbilderbuch für Kinder von 1 – 3 Jahren um € 5,95

Mein persönliches Lieblingsbilderbuch!  Eleni Zabinis und Susanne Lütjes herzallerliebstes Pappbüchlein besteht aus 7 wunderschön gemalten Szenen, die zeigen, wie verschiedene Tiermamas für ihr Kind da sind. Mal wird zusammen eine Sandburg gebaut, mal wird geschaukelt, mal gekuschelt. Die harmonischen Illustrationen sind sehr gelungen, die Texte dazu herrlich gereimt und ansprechend (zum Beispiel gleich auf der ersten Seite: „Meine Mama hört mich schrein. / Sie kommt und hebt mich auf. / Dann pustet sie die Schmerzen klein / und klebt ein Pflaster drauf.“).  Ein Genuss für Eltern und Kinder. Und es gibt unendlich viele Sachen zu besprechen: Haben wir das auch schon mal zusammen gemacht? Was ist wohl vorher passiert? Welche Farbe magst du auf diesem Bild am liebsten? Kennst du diese Tiere?

Beide Daumen nach oben für dieses wunderschöne Bilderbuch!

Eleni Zabini und Susanne Lütje Die liebste Mama der Welt Bilderbuch Buchtipp Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger Jugendbuchblog

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Die liebste Mama der Welt! Hamburg: Oetinger, 2011.

 

Roland Rosenstock. Frag doch mal die Maus: Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen

Roland Rosenstock Frag doch mal die Maus Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen Buchtipp Sachbuch Buchempfhlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Zielgruppe: für helle Köpfe ab 6 Jahren

192 Seiten, Taschenbuch um € 8,99

Themen: Weltreligionen, Gott, Antworten zu Fragen über Gott und die Welt, Die Sendung mit der Maus

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Kinder stellen ja bekanntlich unendlich viele Fragen. Und oft fällt es schwer, kindgerechte Antworten darauf zu finden, etwa wenn im Radio das Wort „Galaxien“ fällt (prompt soll man nun eine knackige Definition davon parat haben und wissen, wie viele es gibt) oder ein Verwandter stirbt und das Kind fragt, wo der tote Mensch jetzt genau sei. Alle Fragen, die man durch einen Faktencheck bei Wikipedia beantworten kann, sind relativ schnell aus der Welt. Wenn es allerdings um Gott und Religion geht, wird die Sache schon schwieriger. Heute darf ich Euch ein Buch vorstellen, das in diesem Bereich gute Dienste leistet: Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen.

Roland Rosenstocks Buch aus der Serie Frag doch mal die Maus beschreibt in einfachen Worten auf höchst unterhaltsame Weise interessante Aspekte der großen Religionen (Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum, Konfuzianismus, Taoismus). Der Band enthält leicht verständliche Antworten zu spannenden Fragen (zum Beispiel, warum viele Inder keine Kühe verspeisen und warum man in einer Moschee seine Schuhe auszieht), aber auch eine Anleitung zu einem tollen Kerzenexperiment, schöne Bilder und viele witzige Illustrationen. Das Buch ist rundum gelungen und fesselt auch erwachsene LeserInnen (a propos: Wer hat eigentlich die Bibel geschrieben?). Die einzelnen Kapitel eignen sich auch super als Gutenacht-Geschichten. Es ist sicher schön für Groß und Klein vor dem zu Bett Gehen über Gott und die Welt nachzudenken!

Roland Rosenstock ist übrigens Vater von drei Kindern und ordentlicher Professor für Praktische Theologie mit dem Schwerpunkt Religions- und Medienpädagogik. Der kennt sich also echt aus.

Roland Rosenstock. Frag doch mal die Maus: Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen. München: cbj, 2006.