Elsa Mroziewicz: Wilde Tierstimmen

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦◊◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 1 – 3 Jahren
12 Seiten, robuste Ausgabe mit Klappen um € 12

Themen: Tiere, Geräusche, Laute, Rätselspaß, Feinmotorik, Klappen

Elsa Mroziewiczs Wilde Tierstimmen ist ein wunderschönes, farbenfrohes Bilderbuch für 1 – 3-Jährige. Seine dreieckige Form und die bezaubernden Illustrationen sind hinreißend. Zudem enthält es spannende Tierrätsel: Die Kids dürfen auf jeder Doppelseite raten, welches Tier wohl den beschriebenen Laut macht. Dann gilt es die Klappen zu öffnen und nachzusehen, ob sie Recht hatten. Die jungen LeserInnen dürfen die Tierköpfe mit 2 Klappen „auspacken“, und zwar je nach Tier mal nach oben, mal nach unten, und beim Krokodil heißt es sogar Buch drehen. Großartig! Auch für ältere Geschwisterkinder ein großes Vergnügen!

Ich wünsche Euch viel Spaß mit diesem besonderen Bilderbuch und bedanke mich sehr herzlich beim Verlag Minedition für mein Rezensionsexemplar.

Elsa Mroziewicz ist eine herausragende Bilderbuchkünstlerin, die auch schreibt und Filme macht. Hier erhält man einen guten Eindruck von ihrem bunten, ansprechenden Stil, der stark geprägt ist von der Zirkuswelt, dem Theater, der Musik und ihren Reisen in Länder wie Mexiko, dem Jemen, Indien und Indonesien.

Elsa Mroziewicz. Wilde Tierstimmen. Bargteheide: minedition (Verlag Michael Neugebauer Edition): 2019.

Agnese Baruzzi: Hoppla, was kann das sein?

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 2 bis 6 Jahren; robustes Pappbilderbuch um € 12

Themen: Formen, Figuren, Farben, räumliches Vorstellungsvermögen, Verwandlung, Fantasie, Wetter, Natur, Essen, Tiere, Pflanzen, Menschen, Meerjungfrau

*GEWINNSPIEL * VERLOSUNG*BUCHEMPFEHLUNG

Vor Kurzem habe ich mein Interview mit Agnese Baruzzi online gestellt. Darin erzählt die italienische Kinderbuchillustratorin, dass sich ihr Vater vor einiger Zeit für seine Druckerei eine Laserschneidanlage gekauft habe, in die sie sich Hals über Kopf verliebt habe. Seither verbringe sie unglaublich viel Zeit damit, sich ausgeklügelte Buchprojekte mit besonderen Schnitten einfallen zu lassen. Baruzzis neuster Geniestreich, Hoppla, was kann das sein?, ist das Resultat ihrer unendlichen Experimentierfreude. Hurra!

Hoppla, was kann das sein? ist ein Mischung aus Agnese Baruzzis feinen Verwandlungsbüchern, die die Kinder in ihren Bann ziehen wie die Flöte des Rattenfängers – etwa Große Überraschungen, und ihren interaktiven Büchern, z.B. Spiel mit mir!, in dem die Finger der Kids zu Beinen eines Raumfahrers, Händen eines Trommlers und vielem mehr werden. Das neuen Buch bezaubert durch seine verschiedenförmigen Gucklöcher: kleine und große Dreiecke, ein Halbkreis, Ellipsen, Kreise, etc. Auf dem Cover ist zum Beispiel die Finne eines Wals ausgestanzt. Blättert man um, wird diese Ausstanzung zu einem aufgespannten Regenschirm. Auch die folgenden Löcher verwandeln sich: kleine aufgestellte Dreiecke formen auf einer Seite einen Bergwald, auf der nächsten werden sie zum Federkleid einer Eule. Die Kinder entwickeln schnell große Freude daran zu erraten, in was sich die ausgestanzten Formen verwandeln könnten.

Das Spiel der wechselnden Hintergrundfarben und -muster ist auch Teil des großen Lesevergnügens! Dass die Kinder ihre Finger durch die meisten Löcher stecken können, die Formen be-greifen dürfen, von hinten und vorne und oben und unten bestaunen können, ist fabelhaft! Ich mit meinem miesen räumlichen Vorstellungsvermögen hätte so ein Buch als Kind gebraucht, in dem sich eine Tulpenblüte in eine Meerjungfrauenflosse verwandelt, die Blätter einer Pusteblume zum Schnurrbart eines Wanderers werden und, besonders grandios, zwei Eiskugeln zur Schnauze eines mit Eis bekleckerten Hundes werden. Was der wohl (aus)gefressen hat?…

Besonders ausgeklügelt ist, dass auf jeder Folgeseite noch ein Element der vorangehenden Illustration ist. Aus der Salatschüssel wird ein Schildkrötenpanzer, wobei die Schildkröte ein Salatblatt verspeist. Eine Margeritenblüte wird zum Kamm eines Hahns, der wiederum eine Margerite im Schnabel trägt, usw.

Dieses Buch ist so hervorragend durchdacht, so unterhaltsam und witzig, dass es die Kids begeistern wird und es auch für ältere Geschwisterkinder und die Vorlesenden viel Spannendes zu entdecken gibt. Selten gibt es dermaßen lustige und lehrreiche Kinderbücher auf dem überlaufenen Bilderbuchsektor für die Kleinsten.

Wollt Ihr dieses tolle Bilderbuch haben? Ich verlose eins! Schreibt mir einfach unten einen Kommentar und erklärt mir, was für Euch das Schönste am Frühling ist. Auf Facebook und Instagram könnt Ihr durch einen Kommentar zum Hoppla-Beitrag ein Extralos in den Topf werfen. Leider können nur Menschen mit Wohnsitz in Österreich oder Deutschland an diesem Gewinnspiel teilnehmen. Am 27. April um 6 Uhr morgens werde ich das Exemplar verlosen und die Gewinnerin oder den Gewinner verständigen. Der Gewinn kann nicht in bar abgelöst werden. Viel Glück!!!

Herzlichen Dank an den Verlag minedition (Michael Neugebauer Edition) und Gudrun Albertsmeier für das wunderschöne Rezensions- und Verlosungsexemplar!

Agnese Baruzzi: Hoppla, was kann das sein? Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2019.

Kveta Pacovska: Die Nimmtes-Nimmtes-Frau

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: alle
64 Seiten, gebundene Ausgabe mit Silberprägung und Papierbrücken um €45*

Themen: Märchen, Nimmtes-Nimmtes-Frau (kleptomanische, nicht bösartige Märchenfigur), Bären, Suppe, Löffel, Bett, Schlüssel, Honig

Die Nimmtes-Nimmtes-Frau der vielfach preisgekrönten tschechischen Künstlerin Kveta Pacovska ist eine märchenhafte Erzählung. Das titelgebende Fabelwesen hüpft ins Haus der drei Bären, die im Wald Honig sammeln. Sie setzt sich an deren Tisch, löffelt deren Suppe aus und legt sich dann ins Bett des kleinsten Bären. Bei ihrer Rückkehr geht es den drei Bären wie den sieben Zwergen aus „Schneewittchen“, doch schwups springt die Nimmtes-Nimmtes-Frau aus dem Bett und verschwindet. Und die Bären wollen von nun an alle Fenster schließen, wenn sie in den Wald zum Honigsammeln gehen.

Natürlich geht es in Bilderbüchern von KünstlerInnen für viele Menschen vor allem um die Bilder, in Pacovskas Fall wunderschöne, fantasievolle Bilder mit kräftigen Farben und geometrischen Formen, ein Spielplatz für das Auge. Aber für mich machen genau Pacovskas gute Geschichten den Unterschied aus: Auch wenn ihre Bilder Kunstwerke sind, bekommen die LeserInnen auch eine spannende Geschichte geboten und haben nicht das Gefühl, sich zwanghaft kunstpädagogisch fortzubilden. Jedes Pacovska Bilderbuch ist auch vergnüglich und spannend. Das Publikum darf sich einfach unterhalten lassen (hurra!). Und wenn jemand das Bedürfnis hat, eine Analyse dieser wunderschönen Kunst zu machen, ist er oder sie auch gut beschäftigt.

„Ein Bilderbuch ist die erste Galerie, die ein Kind besucht“: Dieses Zitat wurde zusammen mit anderen schlauen Pacovska-Sprüchen der Nimmtes-Nimmtes-Frau vorangestellt. Im Falle meiner eigenen Kinder trifft das voll zu. Sie haben wirklich Pacovskas herausragendes Bilderbuch Blau, rot, alle gelesen, bevor wir eine Marisa Merz-Ausstellung besucht haben. Und auch alle anderen Bilderbücher, die wir zuvor noch gelesen hatten, haben ihren und meinen „Kunstsinn“ (beziehungsweise unsere Fähigkeit, Schönes zu erkennen) beeinflusst. Und, liebe Eltern, auch alle Basteleien, die wir klebstoffverschmiert und schnipselüberströmt mit unseren Knirpsen fertigen, sind feinster Kunstunterricht – mögen die entstandenen Klopapierfiguren auch noch so hässlich sein. Also einfach werken und lesen, dann erleben wir und unsere Kinder gemeinsam eine schöne Zeit!

Hier gelangt Ihr zu dem Interview, das ich 2019 auf der Kinderbuchmesse in Bologna mit Kveta Pacovska führen durfte. Ich danke dem Verlag Michael Neugebauer Edition für seine Gastfreundschaft auf der Messe, besonders Gudrun Albertsmeier, die mir dieses Interview (und noch weitere) ermöglicht hat. Minedition hat Kveta Pacovskas Die Nimmtes-Nimmtes-Frau übrigens 2018 „als Ausdruck der hohen Wertschätzung für ihr künstlerisches Schaffen […] zu ihrem 90. Geburtstag“ herausgegeben (Zitat aus Werner Thuswaldners Klappentext).

*Ein Wort zum Preis: Mit €45 ist Die Nimmtes-Nimmtes-Frau mit Abstand das teuerste Buch, das ich bislang auf meinem Blog empfohlen habe. Und ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich für das wertvolle Rezensionsexemplar des Verlages Minedition! Ich wünsche mir, dass sich nicht nur reiche Familien dieses Buch zulegen, sondern auch viele öffentliche Büchereien. Dieses Buch ist von bester Machart und wird auch den intensiven Gebrauch einer Gemeinde- und Stadtbibliothek sehr lange mitmachen.

Kveta Pacovska. Die Nimmtes-Nimmtes-Frau. Bartgeheide: Verlag Michael Neugebauer Minedition, 2018.

Sandra Kretzmann: Krabbelkäfer – Was stimmt hier nicht?

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 2 – 5 Jahren
16 Seiten, Pappbilderbuch um € 7,95

Themen: Rätsel, Raten, Beobachten, Natur, Tiere, Suchbild, Fehler finden, Bilderbuch, Wahrnehmung, Suchen

Der Frühling erwacht und die Kids und uns zieht es in die Natur: Beobachten, erforschen, herausfinden. Das wunderschöne, witzige Pappbilderbuch Krabbelkäfer: Was stimmt hier nicht? von Sandra Kretzmann fängt all das für Kinder ab 2 Jahren ein. Die ansprechenden Illustrationen sind gleichzeitig auch spannende Rätselaufgaben und Suchbilder: Wo hat das Eichhörnchen seine Nuss versteckt? Sammelt da etwa eine Biene keinen Pollen? Welche Ameise hilft nicht mit, das Tortenstück hochzuheben?

Erste Fertigkeiten wie das Zählen, Farbenerkennen, Formenbestimmen, Gesichtsausdrückeinterpretieren usw. können ganz nebenbei miterworben werden. Die farbenfrohen Illustrationen gefallen Mädchen genauso wie Jungs und stechen besonders durch ihren Witz heraus. So sitzt eine der fünf Fliegen auf Seite 3 nicht wie die anderen vier bei einem Haufen aus drei Pferdeäpfeln sondern bei einem Haufen aus drei Eiskugeln. Es gibt also immer was zu entdecken und zu lachen!

Sandra Kretzmann Krabbelkäfer Was stimmt hier nicht? Brigitte Wallingers Kinder- und Jugendbuchblog Buchtipps Buchempfehlungen für Kinder Kleinkinder ab 2 Jahren Beschäftigungsbuch Feuer und Flamme für junge Literatur

Auch ältere Geschwisterkinder werden mit diesem kniffligen, humorvollen Bilderbuch eine große Freude haben! Das Buch zieht die Kinder in ihren Bann, und sie können daran auch mal ohne Eltern große Freude haben (grins). Plus: Die robuste Pappe verspricht ein langes Leben. Hurra!!

Ich danke dem moses. Verlag und Pia Mortensen für das schöne Rezensionsexemplar!

Sandra Kretzmann. Krabbelkäfer: Was stimmt hier nicht? Kempen: moses. Verlag, 2019.

Agnese Baruzzi: Spiel mit mir!

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Kinder von 1 – 4 Jahren
24 Seiten; wasserabweisendes, robustes Pappbilderbuch um € 10

Themen: Spiel, Party, Astronaut, Weltraum, Hobbys; Mitmachbuch, Interaktion, Montessori

Ein daumenbreites Loch klafft in Agnese Baruzzis interaktivem Bilderbuch Spiel mit mir!, aber keine Sorge: Dieses Loch bringt sehr viel Spaß!!

Durch dieses Loch – bzw. im Buchinneren dann zwei Löcher – stecken die Kinder oder die vorlesende Person ihre Finger und los geht das Vergnügen: Der Astronaut hüpft, die Bücherfreundin schaukelt, ein geschickter Junge steht auf einem Arm und jongliert mit den Beinen, usw. Auf dem Cover darf getrommelt werden, was das Zeug hält! Mit den eigenen Fingern werden die Illustrationen zum Leben erweckt.

Diese Mischung aus Spielzeug und Pappbuch ist ein ideales Einsteigerbüchlein für den Buchnachwuchs und weckt garantiert die Leselust. Ein wunderbar vergnügliches Buch für kleine und große Bewegungstalente.

Als Tochter eines Schriftsetzers und einer Bibliothekarin ist Agnese Baruzzi, geb. 1980, seit ihrer Kindheit von Büchern umgeben. Seit 2001 arbeitet sie nun schon als Illustratorin und Kinderbuchautorin. Ihre Werke werden in vielen Ländern publiziert. Sie lebt nahe Bologna und schreibt gerne in ihrem kleinen Sommerhäuschen am Land, gut bewacht von ihren Hunden Zorba und Orso.

Ich danke dem Verlag Minedition und Gudrun Albertsmeier für das Rezensionsexemplar.

Agnese Baruzzi. Spiel mit mir! Bargteheide: minedition Michael Neugebauer Edition, 2018.

Hier findest Du ein weiteres tolles Bilderbuch von Agnese Baruzzi.

Nadia Budde Krake beim Schneider: Tierische Zweiteiler

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 5 Jahren
48 Seiten, gebundene Ausgabe um € 15

Themen: Tiere, Reime, Scherz, Spaß, Humor, Macken

2 Bilder + 1 Reim = Bauchweh vor lauter Lachen

Nadia Buddes lustige Reime und Bilder sind längst Kult bei Kids und Erwachsenen. Zum Kringeliglachen ist auch ihr neustes Werk: Krake beim Schneider: Tierische Zweiteiler. Immer zeigen zwei Bilder eine witzige Veränderung und die Bildunterschriften bilden den Überraschungsvers. Gezeigt werden zwar Tiere und keine Menschen, allerdings gibt’s da schon Parallelen, zum Beispiel rasten die Biber, nachdem sie vor der Weihnachtstanne andächtig Lieder gesungen haben, mit vollen Bäuchen inmitten der Weihnachtsdeko – nur dass sie den Christbaum verputzt haben… Bis zu den Deckblättern ist hier alles herrlich komisch – genau das Richtige für die 5. Jahreszeit!

Seit August 2018 veröffentlicht die Berlinerin Nadia Budde in der Wochenzeitung _Die Zeit_ die beliebte Illustrationskolumne „Tiere wie wir“, die der Ursprung dieses Buches ist. Hier könnt ihr ein sehr interessantes, kurzes Zeit-Interview mit Nadia Budde lesen, in dem sie ihr Arbeitsweise erklärt und Wissenswertes über die Tiercomics verrät. Krake beim Schneider enthält übrigens auch einige exklusive Zweiteiler, die nicht in der Zeit erschienen sind.

Ich danke dem Peter Hammer Verlag für das erhaltene Rezensionsexemplar: Was für ein tolles Buch!

Nadia Budde. Krake beim Schneider: Tierische Zweiteiler. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2019.

Young-ah Kim und Ji-soo Shin: Auch solche Tage gibt es

Leselevel: ♦♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 3 – 7 Jahren
36 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14
Themen: Depression, Kinder, Trauer, Einsamkeit, schlechter Tag, blöde Zeit, fiese Gedanken, Lebensfreude, Regenbogen, Freundschaft, Hilfestellung, Ratgeber

Immer ist es nicht lustig und fein, auch wenn gerade Karneval herrscht! Natürlich erleben auch Kinder schlechte Tage und traurige Zeiten. Dieses Buch von Autor Youn-ah Kim und Illustratorin Ji-soo Shin, aus dem Koreanischen übersetzt von Andreas Schirmer, thematisiert die Gefühle von Einsamkeit, Schwere und Verlassenheit und zeigt einen Weg hin zu Lebensfreude und Lebensmut. Auch aufgrund der wunderschönen Illustrationen und des angehängten Elternratgebers sehr empfehlenswert!

Ein kleiner brauner Bär steht einsam und verlassen mitten im finsteren Wald. Es regnet in Strömen, und seine Tränen kullern ebenso über sein Gesicht. Doch da sieht er einen Frosch mit buntem Regenschirm, das grüne Tier springt auf den Kopf des Bären, sie hüpfen zusammen in den Regenpfützen herum und machen es sich dann im Wald zwischen Blumen und Bäumen gemütlich. Danach spazieren sie Hand in Hand durch die Natur. Der Frosch richtet sich auf der letzten Bilderbuchseite an die LeserInnen und gibt ihnen konkrete Tipps, wie sie an einem traurigen Tag das Gefühl der Einsamkeit vertreiben können. Zum Beispiel mit einem feinen Buch, so wie diesem.

Die letzten drei Seiten dieser schönen Ausgabe sind ein Ratgeber für Erwachsene und Kinder. Zunächst wird den erwachsenen Vorlesenden erklärt, was das Buch bezweckt und was Einsamkeit für Kinder bedeutet. Die fünf angeführten schlauen Fragen bieten eine Anleitung, wie man das Buch mit seinem Kind bespricht und seiner Einsamkeit auf den Grund geht. Eine Doppelseite lädt die Kinder ein, verschiedene Bärengesichter mit Wetterlagen zu verbinden, ihren eigenen Gefühlszustand als Wetterlage aufzumalen, und zu zeichnen, was bzw. wer sie froh und glücklich macht. Ein wundervolles Buch, das jede(r) mit seinen Kids lesen sollte.

Als erwachsene Leserin, die an die bunt-fröhliche Kinderbuchwelt gewöhnt ist, haben mich die vielen dunklen Bilder auf den ersten Blick abgeschreckt. Die Hälfte des Buches beschreibt in Wort und Bild die traurigen Gefühle des kleinen Kerlchens. Doch das muss sein: Traurige Kinder müssen sich wirklich verstanden und angesprochen fühlen, um sich öffnen zu können für die impliziten Ratschläge des Buches: bemerke die kleinen Freuden und lass das Vergnügen wieder in Dein Leben: „Solche Tage mag es geben, aber gleich nebenan wartet auch ein kleiner Regenbogen“ (Seite 23). Jeder erlebt solche Tage von Zeit zu Zeit, und dieses Buch ist ein perfekter Begleiter dafür.

Ich danke dem Aracari Verlag und Pia Mortensen für mein Rezensionsexemplar.

Young-ah Kim und Ji-soo Shin. Auch solche Tage gibt es. Zürich: Aracari, 2018. Aus dem Koreanischen übersetzt von Andreas Schirmer. 

Antje Damm: Der Wolf und die Fliege

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 2 – 6 Jahren
22 Seiten, gebundene Ausgabe um € 8,95 (ein tolles Mitbringsel und Geschenk!)

Themen: Wolf, Fliege, Fressattacke, Widerstand, Freiheit, Märchen reloaded

Der Wolf und die Fliege ist der neuste Geniestreich von Antje Damm: Ein originelles, freches, lustiges Bilderbuch. Der Wolf, alter Schwerenöter aus zig Märchen, verspürt „ein kleines Hüngerchen“. Die drei Regale der Speisekammer sind prall gefüllt, und so kann das große Festessen beginnen. Was verspeist wurde, dürfen die Kinder von Doppelseite zu Doppelseite selbst herausfinden. Das Buch ähnelt also dem beliebten Kindergartenspiel, bei dem zahlreiche Objekte auf dem Tisch liegen und immer ein Ding verschwindet, das die Kinder identifizieren dürfen. Ein großer Spaß!

Als dem Wolf am Ende seiner Fressattacke nur noch eine Fliege und ein Kaktus zur Auswahl bleiben, entscheidet er sich für die Fliege („Wölfe mögen kein Grünzeug“, ist doch klar!). Der siebente und kleinste „Snack“ jedoch leistet Widerstand, und so kommt es (wie bei Der Wolf und die sieben Geißlein) zu einem befreienden Ende! Was für ein geniales Märchenremake ♥.

Das Bilderbuch bietet neben großem Vergnügen und bester Unterhaltung zahlreiche pädagogisch wertvolle Einsatzmöglichkeiten: Man kann die Farben besprechen, in der sich die jeweils linke Seite präsentiert, man kann die Gegenstände auf der rechten Seite zählen, die mit Ausnahme der letzten beiden Doppelseiten immer gleich aussieht: drei dicken schwarzen Balken, die Regalbretter, zeigen vor weißem Hintergrund, was sich in der Speisekammer befindet. Die Kids können raten, wer oder was als nächstes verspeist werden wird, wobei die Gegenstände kleine Hinweise geben: Das Auto blinkt, der Vogel hüpft, der Fisch schließt die Augen, usw. Zudem kann man die Wandlung des Wolfes besprechen: Anfangs noch bügelbrettförmig verändert er sich mit jedem verschmausten Gegenstand. Und auch Restelemente wie ein Apfelstängel, ein Autoreifen oder Entenfedern lassen sich beobachten. Zuletzt tritt alles wieder zu Tage und die Kleinen können noch nachsehen, ob alle Dinge den wölfischen Fressanfall unbeschadet überstanden haben. Dieses Buch bietet auf so vielen verschiedenen Ebenen beste Unterhaltung für Groß und Klein und ist daher absolut empfehlenswert!!!

Die Illustrationen sind comicartig und einfallsreich, etwa das Bild, auf dem der Wolf genüsslich die Fliege abschleckt und dabei mit dicker Wampe „Köstlich köstlich!“ stöhnt. Antje Damm Der Wolf und die Fliege Kinderbuchblog Brigitte Wallinger Jugendbuchblog Der Wolf und die sieben Geißlein Buchempfehlung bilderbuch toll geniale Bücher Buchtipp Mitbringsel Geschenk fr Kinder Jungs Mädchen Kinder Kids

Mit wenigen Strichen und großflächiger Farbgebung wird auf der linken Seite immer eine spannende Geschichte erzählt, während die statische Speisekammer den perfekten Hintergrund für die angsterfüllten „Snacks“ bietet. Die fabelhaften Illustrationen und die herrliche Story dieses Bilderbuches sind einfach ein unschlagbares Duo!


Die 1965 geborene Kinderbuchautorin und Illustratorin Antje Damm ist ein Garant für originelle, witzige Bilderbücher, die Kinder total ansprechen – und wen wundert’s: Die studierte Architektin ist Mutter von vier Kindern und kennt sich dementsprechend aus. Ihre Bilderbücher erhielten daher auch schon zahlreiche Preise, zum Beispiel wurde Der Besuch 2018 von der New York Public Library unter die zehn besten Bilderbücher gewählt. In diesem New York Times Beitrag sieht man Damm auf einem vielsagenden Foto. Und hier habe ich einen weiteren Geniestreich der Autorin vorgestellt.

Ich danke dem Moritz Verlag und der wunderbaren Henrike Blum für mein Rezensionsexemplar.

Antje Damm. Der Wolf und die Fliege. Frankfurt: Moritz Verlag, 2019.

Chiaki Okada und Ko Okada: Bist du der Frühling?

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦◊◊◊
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 3 – 6 Jahren
32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,40

Themen: Familie, Hase, Frühling, Großwerden, Eisbär, Meer, Wald, Warten

Mitten im Winter spielen die Hasenkinder im Wald. Während die älteren Brüder schon hoch springen können und vom Baum aus das Meer und den Frühling erspähen, sitzt das jüngste Hasenkind am Boden fest. Mama Hase verspricht, dass es im Frühling auch so hoch hüpfen können wird wie seine Geschwister, doch was ist der Frühling? Als der kleine Hase am Morgen Fußstapfen hört, saust er aus dem Haus, denn das kann ja wohl nur der Frühling sein, der da kommt: Ein spannendes Abenteuer beginnt.

Dieses unglaublich schöne Bilderbuch ist allein haptisch schon ein Erlebnis: Der raue Einband ist genauso ansprechend wie die Winterbilder darin. Die wunderschöne, mit zarten Strichen detailreich gezeichnete Hasenfamilie inmitten der weiß-blau-grauen Schneelandschaft ist einfach hinreißend. Dazu kommt noch die berührende Geschichte des jüngsten Hasenkindes, dem die Versprechungen, der Frühling werde bald kommen und er werde auch bald hoch hüpfen, nicht schnell genug eintreten können.
Chiaki Okada Ko Okada Bist du der Frühling Bilderbuchtipp Buchempfehlung für Kinder Buchtpp Kinderbücher Kinderbuchblog Jugendbuchblog Brigitte WallingerUrsula Gräfe


Mit diesem sehr empfehlenswerten Bilderbuch (erschienen im Moritz Verlag) gibt das japanische Ehepaar Okada sein Debüt auf dem deutschen Buchmarkt. Chiaki Okada hat als Illustratorin schon mehrere Bilderbücher veröffentlicht. Den Text von Bist du der Frühling? hat sie zusammen mit ihrem Mann Ko verfasst. Sie leben mit ihren drei Kindern, einem schwarzen Shiba-Hund und einem Kaninchen am Stadtrand von Tokio.


Chiaki Okada und Ko Okada. Bist du der Frühling? Originaltitel: Mo sugu, mo sugu. Frankfurt: Moritz Verlag, 2019. Übersetzt aus dem Japanischen von Ursula Gräfe.

Giancarlo Macri und Carolina Zanotti: PUNKTE

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 3 – 8 Jahren
48 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,99

Themen: Flüchtling, Migration, Auswandern, Einwandern, Immigration, Emigration, Fremde, Heimat, aufnehmen, zusammenwachsen, Freundschaft, arm und reich, Solidarität, Integration

 

Ein sehr empfehlenswertes Bilderbuch, das das Thema Flüchtlinge auf genial einfache Weise veranschaulicht. Auf den rechten Seiten beschreiben ein schwarzer Punkt und seine Freunde ihr schönes Leben. Da kommt auf einer linken Seite ein schwarzer Kringel und erzählt von seinen Freunden ohne Spaß, Essen und Häuser. Natürlich würden die Kringel der linken Seite gerne auf die komfortable rechte Seite zu den Punkten wechseln, was sie nach kurzer Beratung unter den Punkten auch tun dürfen. Aber irgendwann ist Stopp, denn nicht alle passen auf die rechte Seite. Hier und dort wird überlegt und schließlich findet sich die Lösung: Bunt gemischt wird auf beiden Seiten zusammengeholfen, und es entstehen neue Wesen: halb Kringel, halb Punkt.

 

Es fasziniert mich nicht nur, wie einfach man ein komplexes Thema für Kinder interessant aufbereiten kann, sondern auch, wie man aus Punkten und Kringeln ein bezauberndes Bilderbuch gestalten kann. Hut ab vor so viel Fantasie und Kreativität!

Giancarlo Macri und Carolina Zanotti Punkte Salah Naoura Bilderbuch empfehlenswert genial super toll Flüchtling Migration für Kinder Brigitte Wallinger Kinderbuchblog Jugendbuchblog Buchtipp Buchempfehlung

Die Buchautoren Giancarlo Macri und Carolina Zanotti sind ein Ehepaar und fixer Bestandteil der italienischen Kulturszene. Er ist erfolgreicher Schauspieler, Autor und Musiker, sie Kulturjournalistin und Kinderbuchautorin. Mit ihren beiden Kindern leben sie im Piemont.

 

Giancarlo Macri und Carolina Zanotti. PUNKTE. Stuttgart: Gabriel im Thienemann-Esslinger Verlag, 2015. Übersetzt von Salah Naoura.