Géraldine Elschner und Fra Angelico: Die Ostergeschichte

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ◊◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 5 Jahren

48 Seiten, cellophanierter Pappband mit Goldprägung, gebundene Ausgabe um € 13,99

Themen: die Ostergeschichte, Ostern, Jesus, Maria, Apostel, Frührenaissance, Fra Angelico, Kunst für Kinder

Die Ostergeschichte in einfachen, zeitgemäßen Worten mit faszinierenden, beeindruckenden Bildern von Fra Angelico: ein Buch der Extraklasse!

Aus den vielen pink-gelb-grünen, von hyperaktiven Hasen bevölkerten Osterbüchern sticht Die Ostergeschichte von Géraldine Elschner, übersetzt von Olivia Jeske, als besonderes Kleinod heraus. Dieses Bilder-Buch für alle ab 5 Jahren wurde nämlich mit Gemälden des italienischen Renaissancemalers Fra Angelico illustriert. Die sakrale Bildersprache ist Kindern aber absolut zugänglich: Sie lesen Fra Angelicos Gemälde wie Wimmelbücher.

Géraldine Elschner gelingt eine moderne, poetische und spannende ökumenische Nacherzählung der Ostergeschichte, von der Ankunft in Jerusalem bis hin zur Himmelfahrt. Die Geschichte von Treue und Verrat, von Vertrauen und Hoffnung, von Tod und Wiederauferstehung wird durch Fra Angelicos Bilder eindrucksvoll vermittelt. Ein wunderschönes, berührendes Osterbuch für die ganze Familie!

Géraldine Elschner wurde in Nord-Frankreich geboren, studierte Romanistik und Germanistik und machte anschließend eine Ausbildung als Bibliothekarin mit Schwerpunkt Kinderliteratur. Sie lebt seit vielen Jahren in Heidelberg und übersetzt dort mit Begeisterung Kinderbücher, inzwischen sind es über 150.

Fra Angelico wurde ca. 1395 in Vicchio bei Florenz geboren. Der Schutzpatron der christlichen Künstler starb 1455 in Rom und war ein Maler der italienischen Frührenaissance. Fra Angelico begann seine künstlerische Karriere als Illuminator (Buchmaler). Bald schon malte er Altarbilder und Fresken. Seine Werke, viele davon in den bedeutendsten Museen ausgestellt, sind mystisch inspiriert und haben eine leuchtende Farbgebung und einfache Bildstruktur.

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim engagierten Team des minedition Verlags. Er steht für höchste künstlerische und herstellerische Qualität, was diesem Buch durch und durch anzumerken ist.

Géraldine Elschner. Die Ostergeschichte. Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2013. Mit Bildern von Fra Angelico. Aus dem Französischen von Olivia Jeske.

Judith Auer: Ein Stück Käse

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦◊◊
Gefühl: ♦♦♦◊◊
Elternvergnügen: ♦♦♦◊◊
Zielgruppe: 5 – 9 Jahre

56 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,90

Themen: Tiere, Äsops Fabeln, Schmeichelei, Falschheit, Taktik, Überlisten, Fuchs, Rabe, Käse

Judith Auer hat Äsops berühmte Fabel neu interpretiert und in ein farbenfrohes, bezauberndes Bilderkleid gesteckt. Sehr zu empfehlen für Kinder von 3 bis 6 Jahren.

Äsops Fabel vom schlauen Fuchs, der dem Raben durch falsche Schmeicheleien sein leckeres Stück Käse abluchst, war schon im antiken Griechenland beliebt. Judith Auer haucht der alten Geschichte neues Leben ein, mit grafischer Formensprache, witzigen Details und feinen Buntstiftschraffuren auf strukturiertem Papier. Ein großartiges Gesamtkunstwerk!

Ein Stück Käse ist Judith Auers beeindruckendes Bilderbuchdebut. Man darf auf ihre weiteren Werke gespannt sein!

Ich danke dem Kunstanstifter Verlag für das Rezensionsexemplar. Das Buch wurde übrigens in Deutschland hergestellt und ist auch haptisch eine große Freude!

Judith Auer. Ein Stück Käse. Mannheim: Kunstanstifter, 2020.

Frauke Angel und Elisabeth Kihßl: Ein eiskalter Fisch

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 4 Jahren

26 Seiten, gebundene Ausgabe um € 16,95

Themen: Tod des Haustiers, Eltern-Kind-Beziehung, Familie, Beziehungskrise, Geborgenheit, Zuwendung, Nähe

Wenn der Vater mit dem Sohn kuschelt und kein eiskalter Fisch mehr ist, ist Partytime für das Ich-Erzähler-Kind in Frauke Angels neuem Bilderbuch. Leider gibt es da auch noch einen anderen eiskalten Fisch: Haustier Onno treibt tot am Boden des Aquariums.

In diesem Bilderbuch über einen toten Fisch und einen zum Kuscheltypen mutierten Papa stecken unglaublich viele Schattierungen von Familienleben: Liebe und Geborgenheit, Beziehungsstreit und Versöhnung. Und während der Fisch auf dem Klo beerdigt wird, keimt in der Familie neue Liebenswürdigkeit und Fürsorge auf. Sehr berührend!

Elisabeth Kihßls großartige Illustrationen eröffnen der Geschichte eine zusätzliche Dimension. wunderschön! In zarten Blau- und Grüntönen, aus denen Rot- und Violett-Töne wohlig warm herausstechen, fängt sie die Geschichte genial ein!

Ein eiskalter Fisch ist ein wunderbares Heilmittel gegen Coronakrise, Lagerkoller und Homeschooling-Streit. Ein Balsam-Buch für gebeutelte Kinder- und Erwachsenenseelen!

Ich danke dem Tyrolia Verlag für das wunderschöne Rezensionsexemplar! Übrigens bietet der Tyrolia Verlag auch einen super Online-Buchshop an, der innerhalb Österreichs kostenlos liefert.

Frauke Angel. Ein eiskalter Fisch. Innsbruck, Wien: Tyrolia Verlag, 2020. Illustriert von Elisabeth Kihßl.

Mies van Hout: Von 1 bis 10

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 1 Jahr

10 Seiten, gebundene Ausgabe mit stabilen Pappseiten um € 13

Themen: Zahlen, Tiere, Farben, Formen, Körperteile

Von 1 bis 10 ist Mies van Houts neues Bilderbuch. Die jungen LeserInnen erfahren darin viel über Farben, Formen, Körperteile, Tiere und natürlich Zahlen: von 1 Bauch bis 10 Schnurrhaaren ist alles mit dabei. Die Zählbeispiele und Bilder sind bezaubernd und regen zum Berühren und Erkunden ein. Die farbenfrohen Illustrationen eignen sie übrigens wunderbar zum Nachbasteln und Nachzeichnen!

Mies van Hout, geboren 1962, studierte Grafikdesign an der Kunstakademie Groningen. Die Mutter von drei Kindern arbeitet seit 1989 als freie Illustratorin und hat seitdem viele großartige und preisgekrönte Bilderbücher illustriert.

Ich danke dem aracari Verlag für das wunderschöne Rezensionsexemplar!

Mies van Hout. Von 1 bis 10. Zürich: aracari Verlag, 2020. Übersetzt von Maria Werner.

Dany Aubert, Catherine Leblanc und Eve Tharlet: Bald ist mein erster Schultag

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 3 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14

Themen: Schule, erster Schultag, Schulanfang, Geschwister, Bären, Familie, Freunde, Kindergarten

Der kleine Bär Martin hat vor dem ersten Schultag richtig Bammel. Er möchte lieber bei seiner Mama zuhause bleiben oder mit seinen Freunden auf Bäume klettern. Als er einen Schul-Rucksack bekommt und vom Papa fürs Schreiben gelobt wird, findet Martin schön langsam, dass er vielleicht doch nicht zu klein für die Schule ist. Seine kleine Schwester Anna würde jedenfalls gerne mit ihm tauschen! Die Bäreneltern beschreiben ihren Kindern, was in der Schule so los ist, und nehmen dem Junior die Angst.

Ein liebevolles, beruhigendes Buch zum Schuleinstieg. Passt perfekt für SchulanfängerInnen!

Dany Aubert und Catherine Leblancs Geschichte ist zuckersüß. Das junge Publikum kann sich wunderbar mit den Figuren identifizieren und selbst Ängste vor Neuem oder Unbekanntem abbauen. Dany Aubert ist vor allem für ihre Kinderpoesie bekannt, Catherine Leblanc für ihre Märchen (und fürs Ziegenzüchten).

Eve Tharlets Bilder unterhalten die LeserInnen bestens. Ihre ausdrucksstarken Gesichter, flauschigen Bärenfiguren und ideenreichen, klaren Illustrationen begeistern Kinder wie Erwachsene. Die Fangemeinde der 1956 in Frankreich geborenen und in Deutschland aufgewachsenen Künstlerin ist sehr groß. Seit neuestem zeichnet sie auch Cartoon-Bände. Hier der Link zu ihrer Homepage, auf der sie ihre Illustrationstechniken vorstellt. Sehr interessant!

Ich danke dem Verlag minedition für das Rezensionsexemplar!

Dany Aubert und Catherine Leblanc. Bald ist mein erster Schultag. Zürich: Minedition Publishing, 2020.

Didier Lévy und Katrin Stangl: Als die wilden Tiere bei uns einzogen

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 5 Jahren

40 Seiten, gebundene Ausgabe um € 15

Themen: Freundschaft, Familie, Tiere, Bio-Essen, ungesundes Essen, Tierschutz, Jagd, Vegetarier, Playstation, Computerspiel, Umweltschutz, Wald, Leben mit der Natur, Konsumgesellschaft, Überfluss, Bio

Das lustige Bilderbuch Als die wilden Tiere bei uns einzogen (Text von Didier Lévy, Illustrationen von Katrin Stangl, Übersetzung von Silvia Bartholl) dreht sich um eine Bio-Öko-Großstadt-Familie, die aufs Land zieht. Als Öko-Fritzin hat mich das Buch besonders amüsiert, meine Kinder und ich haben uns durchs Buch gekichert!

Der Sohn und Ich-Erzähler freundet sich mit Max an. Er lebt offensichtlich im Schlaraffenland: Junkfood, Playstation, Flachbildschirm, fettes Auto und Whirlpool. Manchmal ist Max zu Gast bei der Öko-Familie, aber dort gibt’s nur gesundes Essen: „alles bio, logisch.“ Sehr fad. Doch dann beginnt die Jagdsaison und alle Wildtiere retten sich in den Garten der Bio-Familie. Das spricht sich natürlich herum, und bald belagert die gesamte Dorfjägerschaft das Öko-Haus. Wie das wohl enden mag?

Herrlich lustige Freundschaftsgeschichte, in der es eigentlich um biologische Ernährung geht, aber das merkt man gar nicht, weil die Geschichte und die Illustrationen so witzig sind. Wenn ich gesund koche, mache ich es genauso: Das Vollkornmehl meiner Gugelhupfe tarne ich mit Kakaopulver!

Didier Lévy (*1964) ist einer der bekanntesten Kinderbuchautoren Frankreichs.

Die Kölnerin Katrin Stangl (*1977) bebildert in verschiedensten Techniken eigene und fremde Texte. Ihre Werke wurden vielfach ausgezeichnet, z.B. mit dem „Preis der Stiftung Buchkunst“ und dem „Hans-Meid-Förderpreis“. Ihre Homepage gewährt einen schönen Einblick in ihr herausragende Kunst.

Silvia Bartholl ist Übersetzerin und Lektorin. In diesem spannenden Geolino-Artikel könnt Ihr erfahren, was man als LektorIn so macht.

Ich danke dem Peter Hammer Verlag für das Rezensionsexemplar!

Didier Lévy. Als die wilden Tiere bei uns einzogen. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2020. Mit Illustrationen von Katrin Stangl. Übersetzt von Silvia Bartholl.

Susanne Straßer: Fuchs fährt Auto

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: 2 – 6 Jahre alte Kids

26 Seiten, robuste gebundene Ausgabe um € 14,90

Themen: Auto, Bobby Car, Tiere, Fuchs, Freundschaft, Team, Landschaften, Skateboarden

In diesem witzigen Bilderbuch fährt Fuchs mit seinem Bobby-Car herum: durch Pfützen, auf Schotterwegen, durch den Wald, bergauf, bergab. Wo er auch hinkommt, immer springt ein blinder Passagier auf und genießt den wilden Ritt. Als zu guter Letzt ein Kind aufspringt, merkt der eifrige Flitzer dann doch, dass er nicht allein ist und…

Auf jeder Seite können die kleinen Leser etwas entdecken, zum Beispiel wo sich die wagemutige Raupe immer hinwagt. Die Kids können sich ins coole Bobby-Car-Abenteuer des Fuchses voll hineinleben: Bestimmt sind sie auch schon mal zwischen Hindernissen hindurchgebraust und haben ihr Auto über steile Hügel hinaufgeschoben. Susanne Strassers klare, farbenfrohe, ansprechende und einfallsreiche Bilder sprechen Bände.

Ein lustiges Bilderbuch für kleine Flitzer! Herrlich unterhaltsam!

Susanne Straßer, geboren 1976 in Erding, studierte Kommunikationsdesign in München und London. Ihre Arbeiten wurden international ausgezeichnet, u. a. mit dem Troisdorfer Bilderbuchpreis 2019 für ihr ebenfalls großartiges Bilderbuch Der Wal nimmt ein Bad. Susanne Straßer lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in München.

Vielen Dank an den Peter Hammer Verlag für das Rezensionsexemplar!

Susanne Straßer. Fuchs fährt Auto. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2020.

Katja Gehrmann und Constanze Spengler: Seepferdchen sind ausverkauft

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 4 Jahren

48 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14

Themen: Langeweile, Eltern-Kind-Beziehung, Tiere, Freundschaft, Baden, arbeitende Eltern, Berufstätigkeit, Home-Office, Zoohandlung, Humor

Katja Gehrmann und Constanze Spengler ist mit Seepferdchen sind ausverkauft etwas ganz Großes gelungen: eine Bilderbuch voller Witz und vor allen Dingen überhaupt nicht vorhersehbar!

Papa ist im Home-Office schwer beschäftigt und gibt Mika sein Portemonnaie, damit Mika sich ein Haustier kaufe und sich schön leise damit spiele. Doch dann verkriecht sich die gekaufte Wüstenrennmaus im Wohnzimmer und Mika muss noch einen Welpen kaufen, um die Maus wiederzufinden. Leider hat der Hund Mikas Kloerklärung nicht ganz verstanden, und so muss Mika noch einen Seehund kaufen. Der ist schon groß, kann im Badezimmer wohnen und darauf achten, dass der Welpe ins WC macht und nicht daneben. So geht die Geschichte weiter, bis Mika zum Premiumkunden der Zoohandlung aufsteigt und die Wohnung voller Tiere ist. Doch irgendwann ist Mikas Papa mit seiner Arbeit fertig…

Zur superwitzigen Geschichte kommen die bezaubernden Illustrationen, auf denen es unglaublich viel zu entdecken gibt (z.B. wie sich die Laune des Zoohändlers bessert, was die Tiere immer so treiben und wie es möglich ist, dass der Papa nichts von der stetig wachsenden Herde mitbekommt). Die Bilder sind äußerst ansprechend, farbenfroh und fantasiereich: einfach absolut gelungen!

Herrlich unterhaltsam! Ein Lachbuch für Groß und Klein!

Vielen Dank an den Moritz Verlag und Henrike Blum vom Literaturbüro für das Rezensionsexemplar!

Katja Gehrmann und Constanze Spengler. Seepferdchen sind ausverkauft. Frankfurt am Main: Moritz Verlag, 2020.

Erwin Moser: Wer küsst den Frosch?

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 3 Jahren

24 Seiten, gebundene Ausgabe um € 7,50

Themen: Liebe, Küssen, Partnerschaft, Tiere, Valentinstag; Mitbringsel

Zum Valentinstag (und den anderen 364 Tagen des Jahres) passt Erwin Mosers Bilderbuch Wer küsst den Frosch perfekt!

Der kleine Teichfrosch führt ein wunderbar einfaches Leben. Doch als er zwei Eichkätzchen beim Küssen beobachtet, sehnt er sich plötzlich nach jemandem, der ihn küsst. Die Suche beginnt: Storch? (Räusper, bitte nicht!) Bär? Mücke? Maus? Schildkröte? Igel? (Autsch!), Hase? Katze? („‚Das kostet zwanzig Mäuse, Kleiner! Hast du die?‘“, S. 15) Soweit, so unromantisch, aber herrlich unterhaltsam!

Als der Frosch zum Teich zurückkehrt, betrachtet er sich im Spiegelbild, und da geschieht es. Und dann geschieht es noch einmal! Herrlich romantisch und lustig!

Eine wunderschöne, witzige, liebevolle Geschichte für alle ab 3 Jahren. Sehr empfehlenswert!

Erwin Moser (1954 – 2017) war der begnadete Zeichner und Autor von über 100 Kinder- und Jugendbüchern, die vielfach ausgezeichnet und in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden. Für den herausragenden Künstler richtete seine Heimatgemeinde Gols am Neusiedlersee 2014 ein eigenes Erwin-Moser-Museum ein.

Ich danke dem G&G Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erwin Moser. Wer küsst den Frosch? Wien: G&G Verlagsgesellschaft, 2017.

Anouck Boisrobert und Louis Rigaud: Eins, zwei, drei, die Akrobaten!

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Jungs und Mädchen ab 3 Jahren

24 Seiten, gebundene Ausgabe um € 21,90

Themen: Zirkus, Akrobatik, Akrobaten, Kater, Manege

Eins, zwei, drei, die Akrobaten! ist ein besonders gelungenes Pop-up-Buch für LeserInnen ab 3 Jahren. Anouck Boisrobert und Louis Rigaud sind exzellente Pop-up-Künstler. Auch die gelungene Übersetzung von Aggi Becker in feinstem Zirkusdeutsch trägt zur herausragenden Qualität dieses Bilderbuchs bei.

Optisch macht das Buch ebenfalls einiges her. Es ist so hoch wie mein Unterarm lang und so breit wie meine Hand (auf der Leipziger Buchmesse können mich alle, die es genau wissen wollen, treffen und vermessen). Klappt man es auf, sieht man ein herrliches, dunkelblaues Zirkuszelt in dem sich Seite um Seite immer mehr farbenfrohe Zirkusakrobaten türmen. Als sich zu guter Letzt Alex und Alexa auf der Menschenpyramide verrenken, springt Kater Rufus oben drauf und RUMS! Aber echte Zirkusleute und -kater haben immer ein Ass im Ärmel!

Die staunenden Kinder lernen übrigens ganz nebenbei die Zahlen von 1 bis 10 und den Zauber von Teamarbeit kennen!

Ein großartiges, unterhaltsames Bilderbuch-Kleinod, das natürlich aufgrund der aufwendigen Machart seinen Preis hat. Trotzdem: Absolut empfehlenswert!

Ich danke dem Verlag Kleine Gestalten für das wunderschöne Rezensionsexemplar!

Anouck Boisrobert und Louis Rigaud. Eins, zwei, drei, die Akrobaten! Berlin: Kleine Gestalten, 2019. Übersetzt von Aggi Becker.