Jory John und Benji Davies: Du schon wieder!

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Mädchen und Jungs ab 4 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 13

Themen: Gute-Nacht-Buch, Gute-Nacht-Geschichte, Bär, Ente, Nachbarn, schlafen, wach sein

Bär ist hundemüde und legt sich mit seinem Schlafhäschen ins Bett. Doch Nachbar Ente ist putzmunter und möchte gerne etwas mit Bär unternehmen. Karten spielen? Filme gucken? Musik machen? Quatschen? Lesen? Backen?… Die Ente hat die wunderbarsten Ideen, doch Bär will nur eins: zurück ins Bett. Als die Ente schließlich abzieht, schläft sie ein, denn die miese Laune des Nachbarn hat sie schläfrig gemacht. Ob es Bär nach all den Unterbrechungen auch so geht??

Die Geschichte wird von Jory John sehr unterhaltsam erzählt (fein aus dem Amerikanischen übersetzt hat Ebi Naumann), Benji Davies hat sie ausdrucksstark, farbenfroh und extrem witzig illustriert. Hier stelle ich sein ebenfalls geniales Buch Nick und der Sommer mit Oma vor.

Die Bär-Ente-Bücher des sehr erfolgreichen amerikanischen Bilderbuchautors Jory John und des ebenso bekannten Bilderbuchillustrators und -autors Benji Davies sind am englischsprachigen und französischen Markt schon fest etabliert. Auf Deutsch erscheinen die beiden nun zum ersten Mal, und das aufgrund der treffsicheren, fabelhaften Übersetzung von Ebi Naumann, einem studierten Juristen und gelernten Pantomimen. Absolut empfehlenswert!

Ich danke dem Aladin Verlag und Henrike Blum sehr herzlich für das Rezensionsexemplar!

Jory John und Benji Davies: Du schon wieder! Stuttgart: Aladin im Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Übersetzt von Ebi Naumann. Originaltitel: Goodnight Already!

Antje Damm: Was wird aus uns? Nachdenken über die Natur

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: alle ab 5 Jahren
144 Seiten, gebundenes Buch um € 18

Themen: Umweltschutz, Natur, Philosophieren mit Kindern, lange und tiefe Gespräche mit Kids, Denkanstöße, Mensch – Tier – Pflanzen – Verhältnis, Sprachförderung

Antje Damms Philosophie-Fragebuch Was wird aus uns? Nachdenken über die Natur ist eine Art Philosophiebuch für Kids (Kernzielgruppe ca. 6 – 10 Jahre) mit textlichen Umweltdenkanstößen und bildlichen Impulsen. Im Gespräch mit Eltern oder Geschwistern und FreundInnen lässt es sich damit fabelhaft über die Natur und ihre Bedeutung für uns plaudern und über die interessanten Fotos und Illustrationen nachdenken. Antje Damm stellt in diesem Buch über 60 Fragen zur Natur, die Kinder genauso wie Erwachsene zum Grübeln bringen: Hat jedes Lebewesen besondere Fähigkeiten? Führen Tiere auch Krieg? Gewinnen immer die Stärkeren? Woran erkennt man, ob etwas lebt?

Für alle, die gerne dahinphilosophieren und sich über das Leben Gedanken machen, ist dieses Buch perfekt: Eine großartige Inspirationsquelle für lange, sinnvolle Gespräche. Was wird wohl aus uns?, aus uns persönlich, aus uns Menschen, unserer Erde? Alle Forderungen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit stehen und fallen letzten Endes mit der individuellen Denkweise der Einzelnen, und genau hier setzt dieses wundervolle Buch an!

Es ist übrigens für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, der bald auf der Frankfurter Buchmesse verliehen wird. Bitte Daumen drücken!!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Moritz Verlag und Henrike Blum für das Rezensionsexemplar!

Antje Damm: Was wird aus uns? Nachdenken über die Natur. Frankfurt am Main: Moritz Verlag, 2018.

Leonora Leitl: Einmal wirst du…

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 6 – 12 Jahren
64 Seiten, gebundenes Buch um € 16,95

Themen: Nachdenken übers Leben, Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen, Erwachsenwerden

Als Kinderbuchbloggerin bekommt man sehr viele Bücher zugeschickt, und das freut nicht nur mein Herz, sondern auch meine Tochter. Von allen Herbstneuerscheinungen, die sich derzeit in meinem Büro stapeln, liebt mein Kind Leonora Leitls Einmal wirst du… am meisten. Alle Daumen lang greift sie zu diesem Buch und versinkt darin: Denkt über die schlauen 30 Fragen nach, die Leitl zum Leben stellt, spricht mit mir über ihre Gedanken dazu, bestaunt die wunderschönen Illustrationen und kichert über die witzigen Bilder, besonders über die Illustration zur Frage, ob es besser sei, dick oder dünn zu sein.

Und mir selbst geht es ganz genau so: Ich blättere seit Erhalt des Buches immer wieder darin und denke über Leitls Fragen nach (einen Monat vor meiner ersten öffentlichen Gedichtlesung vor allem über „Wirst du einmal mutig sein?“) – und ganz besonders verzaubert mich die letzte Illustration zur Frage „Wirst du immer bei mir bleiben?“: Ein Mann und eine Frau sitzen eng aneinander geschmiegt auf einem Dach, und die Sprechblase zwischen ihnen verspricht: „Ja.“

Alle Bild-Text-Kombinationen sind aus einem Guss, von bezaubernder Qualität und tief berührend. Ein geniales Buch, sehr zu empfehlen – für Kinder, Jugendliche und Erwachsene!

Leonora Leitl, Jahrgang 1974, ist selbständige Illustratorin und Autorin. Sie wurde u.a. mit dem Österreichischen Kinder-und Jugendbuchpreis und dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien ausgezeichnet. Ihre Mitmach-Lesungen inklusive Koffertheater sollen ein großes Vergnügen sein.

(c) Leonora Leitl: Detail aus _Einmal wirst du…_, Seite 28 („Wirst du einmal Wunder vollbringen?“)

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Tyrolia Verlag für das Rezensionsexemplar.

Leonora Leitl. Einmal wirst du… . Innsbruck: Tyrolia Verlag, 2019.

Alice Turquois: Mein supertoller Rätselspaß

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦◊◊
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 5 – 7 Jahren
48 Seiten, Broschur, € 6,99

Themen: Rätsel, Labyrinthe, Ausmalseiten, von Punkt zu Punkt, verworrene Fäden, Suchbilder, zuzuordnende Ausschnitte, Dominosteine, Meereswissen, Tiere im Meer, Ferienheft, Beschäftigungsbuch

Das unterhaltsame Ferienheft Mein supertoller Rätselspaß: Am Meer ist wunderbar zur Beschäftigung von Kindern zwischen 5 und 7 Jahren geeignet. Eine bunte Palette von Suchbildern, Labyrinthen, Rätseln, Ausmalseiten, Punkt-zu-Punkt-Bildern, Fadensalaten, zuzuordnenden Ausschnitten und Dominosteinen wird die Kids fesseln und nebenbei ihr Hirn auf Trab halten. Es wird sogar etwas Meereswissen vermittelt.

Die coolen Illustrationen von Alice Turquois sprechen Jungs genauso an wie Mädchen. Die Bilderwelt rund ums Meer sieht aus wie ein toller Zeichentrickfilm und gefällt den Kindern garantiert. Ahoi! Spaß nähert sich in schneller Fahrt auf 10 Grad Backbord 🙂 !

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim Thienemann-Esslinger Verlag und Henrike Blum.

Alice Turquois (Illustratorin). Am Meer: Mein supertoller Rätselspaß. Stuttgart: Thienemann-Esslinger Verlag, 2019.

Benji Davies: Nick und der Sommer mit Oma

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦◊◊◊

Zielgruppe: Mädchen und Jungs von 4 bis 6 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95

Themen: Enkelkind, Oma, Sommer, Vögel, Abenteuer, Meer

Nick und der Sommer mit Oma ist eine tolle Enkelkind-Oma-Geschichte, vom englischen Kinderbuchautor und -illustrator Benji Davies getextet und illustriert, übersetzt von Johanna Hohnhold.

Die wunderbare Geschichte startet, als Nick ein Schiff zur entlegenen Insel seiner Oma nimmt. Dort wird er den Sommer verbringen. Oma geht allerdings ihrem Tagwerk nach, und so macht Nick sich auf eigene Faust auf Entdeckungstour. Als die Flut kommt und ein Sturm aufzieht, verlieren er und ein kleines Vögelchen die Orientierung. Doch da braust schon Oma mit dem Segelboot heran: Sie rettet Nick und den kleinen Vogel, und auf der Heimfahrt nehmen sie noch jede Menge andere, verwirrte Vögel mit an Bord. Der Schwarm wird zuhause aufgepäppelt und fliegt weiter – nur das kleine Vögelchen will nicht und bleibt bei Oma: „ ‘Ich glaube, er mag dich, Oma!‘, sagte Nick.“ Oma hat aber nicht nur das Herz des Vögelchens erobert, sondern auch Nicks. Das Abenteuer hat sie zusammengeschweißt: Von nun an erkunden sie Insel und Meer zusammen.

Eine süße Geschichte mit unglaublich schönen Illustrationen. Dass Oma und Nick immer und überall – auch im Bett – eine Kopfbedeckung tragen ist liebenswert kurios, und bei steifer Brise sicher hilfreich. Nach dem Abenteuer verändert Oma nicht nur ihr Verhalten dem Enkelkind gegenüber, sie lebt auch selbst neu auf: braucht keine Brille mehr, wirkt fit und froh. Für mich sticht an diesem Bilderbuch nicht nur die feine, fantasiereiche Story heraus, sondern auch, wie sehr es Benji Davies gelungen ist, die raue See, das zarte Farbenspiel am Strand und Omas Wesen in Bildern einzufangen. Einfach grandios!

Hier stelle ich sein ebenfalls geniales Buch Du schon wieder vor.

Ich danke dem Aladin Verlag und Henrike Blum sehr herzlich für das auch haptisch total ansprechende Rezensionsexemplar.

Benji Davies: Nick und der Sommer mit Oma. Stuttgart: Aladin im Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Übersetzt von Johanna Hohnhold. Originaltitel: Grandma Bird.

Giuliano Ferri: Die wilden Fußballzwerge

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Mädchen und Jungs von 0 bis 4 Jahren

14 Seiten, robustes Pappbilderbuch um € 8

Themen: Fußball, Teamgeist, Sieg, klein sein, David gegen Goliath

In Bologna habe ich im April 2019 den Illustrator Giuliano Ferri kennengelernt. Sein neuestes Buch, Die wilden Fußballzwerge, ist wirklich witzig und ein tolles Pappbilderbuch für die Kleinsten.

Im Zentrum ein Team von Kleinen: Igel, Hase, Katze, Bärchen und Hund matchen sich mit den riesigen Gegnern (Krokodil, Löwe, Wolf, Dinosaurier und Gorilla). Durch die flinke, technisch versierte Spielweise der niedlichen Mannschaft kann sie gewinnen: Klein aber oho!

Die fußballspielenden Tiere sind geschlechtsneutral, die grün-rot-blaue Farbgebung des Buches ebenso. Hier können sich Mädchen und Jungs gleichermaßen identifizieren.

Gemeinsam sind die kleinen Tiere ein starkes Team, das den Ball mit viel Freude und toller Technik ins Tor der Gegner kickt. Im Buchinneren befindet sich ein Loch, durch das die Ball- und Teambewegungen eine geniale Dynamik erfahren. Echt cool gemacht! Das ist mit Abstand das beste Fußballbilderbuch, das ich kenne. Der Verlag minedition (Michael Neugebauer Edition) war so freundlich, mir ein Verlosungsexemplar zur Verfügung zu stellen.

Giuliano Ferri: Die wilden Fußballzwerge. Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2019.

Elsa Mroziewicz: Wilde Tierstimmen

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦◊◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 1 – 3 Jahren
12 Seiten, robuste Ausgabe mit Klappen um € 12

Themen: Tiere, Geräusche, Laute, Rätselspaß, Feinmotorik, Klappen

Elsa Mroziewiczs Wilde Tierstimmen ist ein wunderschönes, farbenfrohes Bilderbuch für 1 – 3-Jährige. Seine dreieckige Form und die bezaubernden Illustrationen sind hinreißend. Zudem enthält es spannende Tierrätsel: Die Kids dürfen auf jeder Doppelseite raten, welches Tier wohl den beschriebenen Laut macht. Dann gilt es die Klappen zu öffnen und nachzusehen, ob sie Recht hatten. Die jungen LeserInnen dürfen die Tierköpfe mit 2 Klappen „auspacken“, und zwar je nach Tier mal nach oben, mal nach unten, und beim Krokodil heißt es sogar Buch drehen. Großartig! Auch für ältere Geschwisterkinder ein großes Vergnügen!

Ich wünsche Euch viel Spaß mit diesem besonderen Bilderbuch und bedanke mich sehr herzlich beim Verlag Minedition für mein Rezensionsexemplar.

Elsa Mroziewicz ist eine herausragende Bilderbuchkünstlerin, die auch schreibt und Filme macht. Hier erhält man einen guten Eindruck von ihrem bunten, ansprechenden Stil, der stark geprägt ist von der Zirkuswelt, dem Theater, der Musik und ihren Reisen in Länder wie Mexiko, dem Jemen, Indien und Indonesien.

Elsa Mroziewicz. Wilde Tierstimmen. Bargteheide: minedition (Verlag Michael Neugebauer Edition): 2019.

Agnese Baruzzi: Hoppla, was kann das sein?

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 2 bis 6 Jahren; robustes Pappbilderbuch um € 12

Themen: Formen, Figuren, Farben, räumliches Vorstellungsvermögen, Verwandlung, Fantasie, Wetter, Natur, Essen, Tiere, Pflanzen, Menschen, Meerjungfrau

*GEWINNSPIEL * VERLOSUNG*BUCHEMPFEHLUNG

Vor Kurzem habe ich mein Interview mit Agnese Baruzzi online gestellt. Darin erzählt die italienische Kinderbuchillustratorin, dass sich ihr Vater vor einiger Zeit für seine Druckerei eine Laserschneidanlage gekauft habe, in die sie sich Hals über Kopf verliebt habe. Seither verbringe sie unglaublich viel Zeit damit, sich ausgeklügelte Buchprojekte mit besonderen Schnitten einfallen zu lassen. Baruzzis neuster Geniestreich, Hoppla, was kann das sein?, ist das Resultat ihrer unendlichen Experimentierfreude. Hurra!

Hoppla, was kann das sein? ist ein Mischung aus Agnese Baruzzis feinen Verwandlungsbüchern, die die Kinder in ihren Bann ziehen wie die Flöte des Rattenfängers – etwa Große Überraschungen, und ihren interaktiven Büchern, z.B. Spiel mit mir!, in dem die Finger der Kids zu Beinen eines Raumfahrers, Händen eines Trommlers und vielem mehr werden. Das neuen Buch bezaubert durch seine verschiedenförmigen Gucklöcher: kleine und große Dreiecke, ein Halbkreis, Ellipsen, Kreise, etc. Auf dem Cover ist zum Beispiel die Finne eines Wals ausgestanzt. Blättert man um, wird diese Ausstanzung zu einem aufgespannten Regenschirm. Auch die folgenden Löcher verwandeln sich: kleine aufgestellte Dreiecke formen auf einer Seite einen Bergwald, auf der nächsten werden sie zum Federkleid einer Eule. Die Kinder entwickeln schnell große Freude daran zu erraten, in was sich die ausgestanzten Formen verwandeln könnten.

Das Spiel der wechselnden Hintergrundfarben und -muster ist auch Teil des großen Lesevergnügens! Dass die Kinder ihre Finger durch die meisten Löcher stecken können, die Formen be-greifen dürfen, von hinten und vorne und oben und unten bestaunen können, ist fabelhaft! Ich mit meinem miesen räumlichen Vorstellungsvermögen hätte so ein Buch als Kind gebraucht, in dem sich eine Tulpenblüte in eine Meerjungfrauenflosse verwandelt, die Blätter einer Pusteblume zum Schnurrbart eines Wanderers werden und, besonders grandios, zwei Eiskugeln zur Schnauze eines mit Eis bekleckerten Hundes werden. Was der wohl (aus)gefressen hat?…

Besonders ausgeklügelt ist, dass auf jeder Folgeseite noch ein Element der vorangehenden Illustration ist. Aus der Salatschüssel wird ein Schildkrötenpanzer, wobei die Schildkröte ein Salatblatt verspeist. Eine Margeritenblüte wird zum Kamm eines Hahns, der wiederum eine Margerite im Schnabel trägt, usw.

Dieses Buch ist so hervorragend durchdacht, so unterhaltsam und witzig, dass es die Kids begeistern wird und es auch für ältere Geschwisterkinder und die Vorlesenden viel Spannendes zu entdecken gibt. Selten gibt es dermaßen lustige und lehrreiche Kinderbücher auf dem überlaufenen Bilderbuchsektor für die Kleinsten.

Wollt Ihr dieses tolle Bilderbuch haben? Ich verlose eins! Schreibt mir einfach unten einen Kommentar und erklärt mir, was für Euch das Schönste am Frühling ist. Auf Facebook und Instagram könnt Ihr durch einen Kommentar zum Hoppla-Beitrag ein Extralos in den Topf werfen. Leider können nur Menschen mit Wohnsitz in Österreich oder Deutschland an diesem Gewinnspiel teilnehmen. Am 27. April um 6 Uhr morgens werde ich das Exemplar verlosen und die Gewinnerin oder den Gewinner verständigen. Der Gewinn kann nicht in bar abgelöst werden. Viel Glück!!!

Herzlichen Dank an den Verlag minedition (Michael Neugebauer Edition) und Gudrun Albertsmeier für das wunderschöne Rezensions- und Verlosungsexemplar!

Agnese Baruzzi: Hoppla, was kann das sein? Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2019.

Kveta Pacovska: Die Nimmtes-Nimmtes-Frau

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: alle
64 Seiten, gebundene Ausgabe mit Silberprägung und Papierbrücken um €45*

Themen: Märchen, Nimmtes-Nimmtes-Frau (kleptomanische, nicht bösartige Märchenfigur), Bären, Suppe, Löffel, Bett, Schlüssel, Honig

Die Nimmtes-Nimmtes-Frau der vielfach preisgekrönten tschechischen Künstlerin Kveta Pacovska ist eine märchenhafte Erzählung. Das titelgebende Fabelwesen hüpft ins Haus der drei Bären, die im Wald Honig sammeln. Sie setzt sich an deren Tisch, löffelt deren Suppe aus und legt sich dann ins Bett des kleinsten Bären. Bei ihrer Rückkehr geht es den drei Bären wie den sieben Zwergen aus „Schneewittchen“, doch schwups springt die Nimmtes-Nimmtes-Frau aus dem Bett und verschwindet. Und die Bären wollen von nun an alle Fenster schließen, wenn sie in den Wald zum Honigsammeln gehen.

Natürlich geht es in Bilderbüchern von KünstlerInnen für viele Menschen vor allem um die Bilder, in Pacovskas Fall wunderschöne, fantasievolle Bilder mit kräftigen Farben und geometrischen Formen, ein Spielplatz für das Auge. Aber für mich machen genau Pacovskas gute Geschichten den Unterschied aus: Auch wenn ihre Bilder Kunstwerke sind, bekommen die LeserInnen auch eine spannende Geschichte geboten und haben nicht das Gefühl, sich zwanghaft kunstpädagogisch fortzubilden. Jedes Pacovska Bilderbuch ist auch vergnüglich und spannend. Das Publikum darf sich einfach unterhalten lassen (hurra!). Und wenn jemand das Bedürfnis hat, eine Analyse dieser wunderschönen Kunst zu machen, ist er oder sie auch gut beschäftigt.

„Ein Bilderbuch ist die erste Galerie, die ein Kind besucht“: Dieses Zitat wurde zusammen mit anderen schlauen Pacovska-Sprüchen der Nimmtes-Nimmtes-Frau vorangestellt. Im Falle meiner eigenen Kinder trifft das voll zu. Sie haben wirklich Pacovskas herausragendes Bilderbuch Blau, rot, alle gelesen, bevor wir eine Marisa Merz-Ausstellung besucht haben. Und auch alle anderen Bilderbücher, die wir zuvor noch gelesen hatten, haben ihren und meinen „Kunstsinn“ (beziehungsweise unsere Fähigkeit, Schönes zu erkennen) beeinflusst. Und, liebe Eltern, auch alle Basteleien, die wir klebstoffverschmiert und schnipselüberströmt mit unseren Knirpsen fertigen, sind feinster Kunstunterricht – mögen die entstandenen Klopapierfiguren auch noch so hässlich sein. Also einfach werken und lesen, dann erleben wir und unsere Kinder gemeinsam eine schöne Zeit!

Hier gelangt Ihr zu dem Interview, das ich 2019 auf der Kinderbuchmesse in Bologna mit Kveta Pacovska führen durfte. Ich danke dem Verlag Michael Neugebauer Edition für seine Gastfreundschaft auf der Messe, besonders Gudrun Albertsmeier, die mir dieses Interview (und noch weitere) ermöglicht hat. Minedition hat Kveta Pacovskas Die Nimmtes-Nimmtes-Frau übrigens 2018 „als Ausdruck der hohen Wertschätzung für ihr künstlerisches Schaffen […] zu ihrem 90. Geburtstag“ herausgegeben (Zitat aus Werner Thuswaldners Klappentext).

*Ein Wort zum Preis: Mit €45 ist Die Nimmtes-Nimmtes-Frau mit Abstand das teuerste Buch, das ich bislang auf meinem Blog empfohlen habe. Und ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich für das wertvolle Rezensionsexemplar des Verlages Minedition! Ich wünsche mir, dass sich nicht nur reiche Familien dieses Buch zulegen, sondern auch viele öffentliche Büchereien. Dieses Buch ist von bester Machart und wird auch den intensiven Gebrauch einer Gemeinde- und Stadtbibliothek sehr lange mitmachen.

Kveta Pacovska. Die Nimmtes-Nimmtes-Frau. Bartgeheide: Verlag Michael Neugebauer Minedition, 2018.

Sandra Kretzmann: Krabbelkäfer – Was stimmt hier nicht?

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 2 – 5 Jahren
16 Seiten, Pappbilderbuch um € 7,95

Themen: Rätsel, Raten, Beobachten, Natur, Tiere, Suchbild, Fehler finden, Bilderbuch, Wahrnehmung, Suchen

Der Frühling erwacht und die Kids und uns zieht es in die Natur: Beobachten, erforschen, herausfinden. Das wunderschöne, witzige Pappbilderbuch Krabbelkäfer: Was stimmt hier nicht? von Sandra Kretzmann fängt all das für Kinder ab 2 Jahren ein. Die ansprechenden Illustrationen sind gleichzeitig auch spannende Rätselaufgaben und Suchbilder: Wo hat das Eichhörnchen seine Nuss versteckt? Sammelt da etwa eine Biene keinen Pollen? Welche Ameise hilft nicht mit, das Tortenstück hochzuheben?

Erste Fertigkeiten wie das Zählen, Farbenerkennen, Formenbestimmen, Gesichtsausdrückeinterpretieren usw. können ganz nebenbei miterworben werden. Die farbenfrohen Illustrationen gefallen Mädchen genauso wie Jungs und stechen besonders durch ihren Witz heraus. So sitzt eine der fünf Fliegen auf Seite 3 nicht wie die anderen vier bei einem Haufen aus drei Pferdeäpfeln sondern bei einem Haufen aus drei Eiskugeln. Es gibt also immer was zu entdecken und zu lachen!

Sandra Kretzmann Krabbelkäfer Was stimmt hier nicht? Brigitte Wallingers Kinder- und Jugendbuchblog Buchtipps Buchempfehlungen für Kinder Kleinkinder ab 2 Jahren Beschäftigungsbuch Feuer und Flamme für junge Literatur

Auch ältere Geschwisterkinder werden mit diesem kniffligen, humorvollen Bilderbuch eine große Freude haben! Das Buch zieht die Kinder in ihren Bann, und sie können daran auch mal ohne Eltern große Freude haben (grins). Plus: Die robuste Pappe verspricht ein langes Leben. Hurra!!

Ich danke dem moses. Verlag und Pia Mortensen für das schöne Rezensionsexemplar!

Sandra Kretzmann. Krabbelkäfer: Was stimmt hier nicht? Kempen: moses. Verlag, 2019.