Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 5 Jahren
40 Seiten, gebundene Ausgabe um € 13,95
Themen: Füchse, Familie, Alzheimer, Liebe, Natur, Krankheit, Generationen, Abenteuer

Der schlaue, alternden Fuchs lädt die jungen Füchse gerne zum Essen ein und verrät seine smarten Jagdtricks. Doch dann beginnt er, Sachen zu verwechseln und zu vergessen, er verirrt und verletzt sich. Nun versorgen ihn die jungen Füchse und erzählen ihm von ihren Jagderlebnissen und ab und an auch von seinen alten Tricks.

Wie alle Martin Baltscheit-Kunstwerke so zeichnet auch dieses Buch großer Witz, frische Ideen und feines Einfühlungsvermögen aus. Die Illustrationen sind ebenfalls hervorragend: Wer den verwirrten, alten Fuchs und seinen schrägen Schatten inmitten der höchst ordentlichen Kirchenbänke und quadratischen Fliesen sitzen sieht, weiß, was ich meine. Auch die dazugehörige Textseite mit den durcheinander gepurzelten Wochentagen in gleicher Schriftgröße und Farbe, jedoch unterschiedlicher Farbintensität und Schräglage, ist genial. Und dann noch der Inhalt:

Zuerst brachte er die Wochentage durcheinander. Er ging am Mittwoch in die Kirche und wunderte sich, warum der Chor der Gänse nicht sang. (Seite 10, wenn’s denn stimmt ;-), denn auch die Seitenzahlen sind etwas wirr).

Tja nun, der alte Gänseliebhaber wollte also dem Chorgesang lauschen, grins. (Die Gänse rächen sich übrigens später und vertonen „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ auf den letzten Seiten neu zu „Ich hab dem Fuchs Verstand gestohlen, geb ihn nie mehr her, geb ihn nie mehr her“).

Für Kinder ist das Buchthema Demenz zweitrangig oder eventuell sogar unbekannt, aber mal was zu vergessen, schusselig wo runterzufallen, Albträume und Angst zu haben, das ist ihnen wohl bekannt, und so können sie sich sowohl mit dem großen Fuchsabenteurer der ersten Seiten als auch mit seiner verwirrten Version gut identifizieren. Und wenn das Bilderbuch auch nicht mit Friedefreudeeierkuchen endet, so doch versöhnlich, denn der Fuchs wird von den Jungen umsorgt, beschützt und unterhalten.


Martin Baltscheit ist ein vielseitiger Künstler. Der 1965 geborene, vielfach preisgekrönte Düsseldorfer werkt als Comiczeichner, Illustrator, Schriftsteller, Rundfunkmoderator, Schauspieler, Regisseur, Hörspielsprecher und Drehbuchautor. Ein echtes Multitalent eben. Ich persönlich kenne ihn vor allem als genialen Kinderbuchautor. Sicherlich lieben auch viele von Euch sein Buch Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte. Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor ist diesem absolut ebenbürtig und wurde übrigens mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 prämiert.

 

Martin Baltscheit. Die Geschichte von Fuchs, der den Verstand verlor. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2013.

Jutta Treiber: Na ja

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 4 Jahren
32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95

Themen: Eigenliebe / Selbstkritik, Individualität vs. Mainstream, Schönheit, Identität, Mut zum Anderssein

Zum 70. Geburtstag alles Gute, liebe Jutta Treiber! Die am 10.1.1949 geborene österreichische Autorin ist vielseitig begabt, und ihre Bilderbücher, Kinderbücher, Romane für Jugendliche und Erwachsene, Lyrik, Kindermusicals, Hörspiele, Kurzgeschichten und Kurzfilme begeistern Jung und Alt. Sie erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter den Kinder- und den Jugendbuchpreis der Stadt Wien, den Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur sowie Würdigungspreise der Burgenlandstiftung Theodor Kery und des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. Treibers umfangreiches Werk wurde in 23 Sprachen übersetzt.

Ihr zu Ehren hat der Tyrolia Verlag Jutta Treibers gefeiertes Bilderbuch Na ja neu aufgelegt, das die deutsche Künstlerin und Illustratorin Susanne Eisermann einfühlsam und beeindruckend bebildert hat. Selbstkritisch blicken da ein Kreis, ein Dreieck und ein Quadrat vom Cover. Na ja, so ganz perfekt ist man nicht: Zu spitz, findet sich das Dreieck, zu rund der Kreis, zu eckig das Quadrat. Der Figurendoktor meint: „Kein Problem“. Hier kommt was weg, dort wird abgesaugt, da schnürt er was zusammen – et voilà. „Na ja“, sagen die drei Formen nun und stehen alle gleich eiförmig da. Der Figurendoktor zögert nicht lange, polstert auf, kantet ab, spitzt zu. Ob die Drei nun zufrieden sind?? Das herrliche Ende möchte ich nicht vorwegnehmen: unbedingt selber lesen!

Jutta Treiber führt die Absurdität des menschlichen Schönheitswahns lustig vor Augen, und jedem Kind (bzw. vorlesenden Erwachsenen) wird nach dem genussvollen Erleben von Susanne Eisermanns bezaubernden Formen und Farben bewusst, wie schön es ist, sich selbst zu lieben, genauso wie man ist. Jutta Treiber ruft uns zu: Pfeif auf das Idealbild, sei du selbst! Wie schön ist das?!

Jutta Treiber. Na ja. Innsbruck: Tyrolia, 2019.

Stefanie Dahle Erdbeerinchen Erdbeerfee: Mein zauberhaftes Anzieh-Spiel-Buch

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: für puppenliebenden Mädchen und modeaffinen Jungs ab 3 Jahren
16 Seiten, Pappbilderbuch mit wiederverwendbaren Stickern um € 12,99

Themen: Kleidung, Feen, Freundschaft, An- und Ausziehen, Erdbeeren, Selbermachen, Verkleiden

Für meine kleine Nichte habe ich heuer dieses Buch ausgesucht. Ich freue mich schon so darauf, ihr dabei zuzusehen, das Geschenk auszupacken und dann loszulegen – dieses Erdbeerinchen-Buch eignet sich nämlich nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Spielen!

Die Story gefällt puppenliebenden Mädchen und modeaffinen Jungs ab 3 Jahren bestimmt sehr gut: Die Erdbeerfee Erdbeerinchen veranstaltet einen Kleiderflohmarkt im Erdbeergarten und sammelt dafür Altes und Selbstgemachtes. Alle ihre FreundInnen machen begeistert mit, und es gilt herauszufinden, wem was am besten steht. Sämtliche Kleidungsstücke lassen sich von den beigefügten Stickerbögen abziehen und dann auf die leicht bekleideten Bilderbuchfiguren kleben. „Aufgeräumt“ werden die Aufkleber auf der jeweiligen Buchseite in einer Kleiderleiste. Die Illustrationen sind wie immer bei Erdbeerinchen herzallerliebst. Stefanie Dahle weiß einfach, was kleine Herzen höher schlagen lässt. Und Elternherzen werden mit diesem feinen Beschäftigungsbuch auch viel Freude haben, denn die Mäuse werden quietschvergnügt längere Zeit in die rosa Feenwelt abtauchen 😉 .
Stefanie Dahle Erdbeerinchen Erdbeerfee Mein zauberhaftes Anzieh Spiel Buch Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchtipp Geschenktipp Buchempfehlung Beschäftigung und Spaß für Mädchen


Für den Arena Verlag hat die 1981 geborene deutsche Kinderbuchautorin und -illustratorin schon viele Bilder- und Erstlesebücher geschrieben und gestaltet. Erdbeerinchen Erdbeerfee ist ihr bislang größter Erfolg. Die riesige Fangemeinde und die große Produktpalette beweisen das eindringlich. Hier kann man für Erdbeerinchen-Fans außer Büchern noch Pappteller, Kindertee, Einladungskarten und vieles mehr erwerben. Das wär vielleicht auch was für Weihnachten.


Stefanie Dahle. Erdbeerinchen Erdbeerfee: Mein zauberhaftes Anzieh-Spiel-Buch. Würzburg: Arena Verlag, 2016.

Norbert Landa und Tim Warnes: Meins! Nein, meins! 

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung:♦♦♦◊◊
Humor:♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 3 bis 6 Jahren

32 Seiten, gebundenes Buch um € 13,95

Themen: Freundschaft, Streit, Versöhnung

 

Hase und Bär gehen zusammen durch Dick und Dünn, wohnen zusammen, kochen zusammen, genießen es so richtig, beste Freunde zu sein. Doch dann entdecken sie ein Glitzerding, auf das sie beide scharf sind. Sie streiten sich, reißen es in zwei Teile und schmollen vor sich hin: der eine im Baumhaus, der andere im Hasen-Bären-Haus. Doch in der Nacht bemerken die besten Freunde Hase und Bär, dass ihr Streit um dieses Glitzerding blöd war. Gleichzeitig schleichen sie zueinander und versöhnen sich. Sie halten beide Spiegelteile zusammen: „‚Ein Bild von uns beiden!‘, rief der Bär voller Glück. ‚Wie schön!‘, flüsterte Hase. ‚Siehst du, wir gehören zusammen!‘“ (Seite 31-32). Ist das nicht wunderbar? Ein geniales Bilderbuch von Norbert Landa mit herzigen Illustrationen von Tim Warnes für Kinder von 3 bis 6 Jahren rund um Freundschaft und Versöhnung.

Gerade in der Winterzeit, wenn Nikolo und Christkind Geschenke verteilen, kann dieses Buch ein guter Anstoß sein, den ein oder anderen Neid-Konflikt der Kinder zu besprechen.

Der 1952 geborene Kinderbuchautor Norbert Landa arbeitete früher als Journalist und Öffentlichkeitsberater eines Politikers. Illustrator Tim Warnes, 1971 in England geboren, hat für seine liebenswerten Illustrationen bereit zahlreiche Preise gewonnen, und er ist der Ehemann der Illustratorin Jane Chapman, die superniedliche Bärenbilderbücher zeichnet.

 

Norbert Landa und Tim Warnes. Meins! Nein, meins! Bindlach: Loewe Verlag, 2009.

Jujja Wieslander und Sven Nordqvist: Mama Muh spielt Sommer

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 4 – 6

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,-

 

Das neuste Buch von Jujja Wieslander (Autorin), Sven Nordqvist (Illustrator) und Maike Dörries (Übersetzerin) ist da: Mama Muh spielt Sommer. Der Titel ist Programm: Zusammen mit Freund Krähe stürzt sich Mama Muh in einen graukalten Wintertag. Plötzlich fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: Man könnte doch so tun, als ob Sommer wäre! Sie pflückt sich einen Eiszapfen von der Dachrinne und lutscht an diesem Eis, setzt sich auf ihren Lieblingskletterbaum und flutscht über eine Rutsche auf den zugefrorenen See. Zu guter Letzt hat sie noch eine gewaltige Erkenntnis, die uns durch den Schnee und das Eis diesen Winters begleiten soll:

„Zu tun als ob und zu toben im Schnee,

ist genauso schön wie ein Bad im See.

Der Tag ist gleich viel weniger dunkel,

verbringt man ihn mit einem Kumpel“ (Seite 32).

Ein niedliches Kinderbuch, das alle Kinder für kuh-le Abenteuer vor der Haustür begeistern wird, egal ob sie Schneeengel zaubern oder Sommerfantasien ausleben wollen.

 


Die Autorin Jujja Wieslander (geboren 1944 in Schweden, 2005 mit dem Astrid Lindgren-Preis ausgezeichnet) ist in unseren Breiten vor allem bekannt wegen ihrer Bücher rund um die Figur der Mama Muh, die sie zusammen mit ihrem 1996 verstorbenen Mann Tomas erschaffen hat. Die sprechende Kuh erlebt Abenteuer, die Kindern wohl bekannt sind: sie fährt Rad, geht schwimmen, baut ein Baumhaus,… . Ihrer positiven Lebenseinstellung wird ihr Freund Krähe entgegengesetzt, der immer jammert, kritisiert, herummäkelt. Trotzdem sind sie zusammen ein super Team und haben viel Spaß.

Illustrator Sven Nordqvist (1946 in Schweden geboren) ist vielen durch seine Petterson und Findus-Bücher bekannt. 2003 erhielt er den Astrid Lindgren-Preis für sein Gesamtwerk.

Maike Dörries ist eine erfolgreiche deutsche literarische Übersetzerin aus dem Schwedischen, Norwegischen und Dänischen. Sie wurde schon mit dem Buxtehuder Bullen, dem NORLA-Übersetzerpreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und arbeitet ehrenamtlich für Übersetzen, die Fachzeitschrift des deutschen Übersetzerberufsverbandes VdÜ.

 

Jujja Wieslander und Sven Nordqvist. Mama Muh spielt Sommer. Hamburg: Oetinger, 2018. Aus dem Schwedischen übersetzt von Maike Dörries.

Liane Schneider und Eva Wenzel-Bürger: Conni kommt in den Kindergarten

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦◊
Zielgruppe: Kinder von 3 – 5 Jahren
24 Seiten, Lesemaus-TB um € 3,99

Themen: Kindergarteneinstieg, Mutter und Kind, selbständiger werden, Freunde finden, Spiele, Geburtstag

Conni Klawitter ist ein großer Star in der deutschen Kinderbuchszene. Ihr Alltag voller froher Abenteuer wird gezeigt in einer Buchserie namens Meine Freundin Conni (richtet sich an kleinere Kinder; hiervon gibt’s auch Pixi-Bücher). Da Conni wahnsinnig beliebt war und ist, entschied der Carlsen Verlag, die Geschichte weiterzuspinnen und Conni so wie ihre Leserinnen älter werden zu lassen. Deshalb gibt es nun auch die Buchreihen Conni & Co sowie Conni 15. Zudem eine Zeichentrickserie, Hörspiele und bis dato zwei Kinofilme (mit Emma Schweiger als Conni) sowie zahllose Conni-Ausmalbücher, Vorschulheftchen, Erstlesebücher, Rätselblocks,… Ein gigantischer Erfolg!

Das erste von über 100 weiteren Conni-Büchern ist Conni kommt in den Kindergarten aus dem Jahr 1992. Und dieser Band ist auch mein persönlicher Liebling. Er hat mich und meine zwei Töchter wunderbar begleitet auf unserem Weg von „immer zusammen“ zu „etwas Abstand durch den vormittäglichen Kindergarten“. Liane Schneider, deren eigene Tochter Conni Vorbild für die Romanfigur war, schrieb die Meine Freundin Conni-Bücher. Eva Wenzel Bürger erschuf das Bild des blonden Mädchens mit der Schleife im Haar und begeistert mit ihren süßen Meine Freundin Conni-Zeichnungen. Seit 2002 schreibt Julia Boehme die Conni-Bücher für Mädels ab sieben Jahren (mit tollen Bildern von Herdis Albrecht; Julia Boehme ist übrigens die Autorin der ebenfalls empfehlenswerten Tafiti-Bücher). Und seit 2005 gibt es die dritte Serie Conni und Co für Mädels ab 10, überwiegend geschrieben von Dagmar Hoßfeld (mit Zeichnungen von Dorothea Trust). Jüngstes Mitglied der Conni-Familie ist Conni 15 von Dagmar Hoßfeld, eine Buchreihe, in der das Leben der 15-jährigen Conni Thema ist. Diese Reihe kenne ich noch nicht: Da muss ich noch warten, bis meine Kinder älter werden :-).

Der Titel meines liebsten Conni-Buches verrät seinen Inhalt: Conni kommt in den Kindergarten. Conni wird drei, erlebt einen schönen Geburtstag und darf nun in den Kindergarten gehen. Die Vorbereitungen laufen an, Ängste werden besprochen und los geht’s. Als Mama weg ist, startet das Abenteuer so richtig: Alle möglichen Kindergartenszenarien (inkl. Klobesuch, Brotzeit, Lesekreis, Geburtstagsfest und freies Spielen drinnen und draußen) werden gezeigt, und zu guter Letzt kommt Mama wieder und holt Conni ab. Das Buch bereitet wunderbar auf den Kindergartenalltag vor bzw. bietet eine tolle Gesprächsbasis für die Erlebnisse der Kindergartenkinder. Ein ideales Buch für Kindergartenneulinge!

Liane Schneider und Eva Wenzel-Bürger. Conni kommt in den Kindergarten. Hamburg: Carlsen Verlag, 2004.

Sebastian Meschenmoser: Die verflixten sieben Geißlein

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: 4 bis 8 Jahre – eigentlich auch alle über 8 🙂

32 Seiten, gebundenes Buch um € 13,-

Themen: Märchen (reloaded), Wolf, Geißlein, Unordnung, Saustall, Wimmelbuch

 

Hut ab vor dem kunterbunten Wunderwerk Die verflixten sieben Geißlein, witzig getextet und grandios illustriert vom Berliner Künstler Sebastian Meschenmoser.

Der Wolf hat Großes vor: sich als Geißenmutter zu verkleiden, von den sieben Geißlein ins Haus gelassen zu werden und dann ein Festessen zu genießen (die Gebrüder Grimm lassen grüßen). Doch sobald der Wolf  im Ziegenhaus ist, erlebt er sein blaues Wunder. Dort herrscht nämlich so ein Schweinestall, dass er, um die Geißlein zu finden, erst einmal aufräumen muss. In jedem Raum macht er klar Schiff, dabei gilt es für die kichernden LeserInnen, die versteckten Ziegenkinder zu entdecken. Ein Mordsspaß, doch am Ende, als er mit dem Putzen fertig ist und die Rasselbande vor ihm steht, wird es für den Wolf ernst – und für die Leser kommt der Lachhöhepunkt.

Was für ein frischer Zugang zum alten Märchen! Sebastian Meschenmosers Geschichte ist urkomisch und seine Illustrationen sind ein Hammer. Bevor die Handlung ihren Lauf nimmt, sehen wir, wie sich der Wolf Dragqueen-mäßig aufputzt und seine selbstgebastelten Hörner ansteckt. Auch die Geißlein sind detailreich gezeichnet: Jedes Kitz hat ein lustiges Outfit, was dann beim Suchen und Finden in den Wimmelbildern sehr hilfreich ist. Und welche erwachsenen Vorleser werden sich nicht augenblicklich mit dem Wolf identifizieren, der Ordnung in das Chaos bringt, während die Geißlein auf dem Staubsauger reiten oder auf den gerade erst geordneten Pfandflaschen tanzen? Das erfrischende, unerwartete Ende (es darf verraten werden, dass keinem Ziegenkind auch nur ein Haar gekrümmt wird) ist dann noch das Sahnehäubchen auf diesem bezaubernden Bilderbuch, das für den deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war.

Sebastian Meschenmoser. Die verflixten sieben Geißlein. Stuttgart: Thienemann–Esslinger Verlag, 2017.

Carson Ellis: Wazn Teez?

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: 4 – 8 Jahre

48 Seiten, gebundenes Bilderbuch um € 16,50

Themen: Insekten, die Jahreszeiten, Freundschaft, Forschen, Abenteuer, Natur

Neuerlich hat mir eine Bibliothekarin ein extrem tolles Buch gezeigt. Vielen Dank, liebe Martina! Wazn Teez? ist bezaubernd, wunderbar, total gelungen – ja, Leute, ich bin sowas von begeistert: Die klaren, in Naturtönen gehaltenen Illustrationen sind wunderschön, die Geschichte toll, und nach dem Lesen gibt’s noch jede Menge lustigen Gesprächsstoff mit den Kids.

 

Aber fangen wir mal vorne an:

Die Story: Im Frühling sprießt ein grünes Pflänzchen aus dem Boden und viele vorbeikommende Insekten fragen sich: „Wazn teez?“ (Das heißt natürlich: „Was ist das denn?“) Erste Antwort: „Mi nanüt.“

Was? Du sprichst kein Insektisch? Kein Problem! Deine Kinder werden Dir alles perfekt übersetzen, und dabei gibt’s viel zu lachen! Man kommt natürlich auch als Erwachsene(r) in diese Fantasiesprache rein: „an Plumpse“ = eine Pflanze/Blume, „an Sprossel“ = eine Leiter, usw. Die Übersetzung der wüsten Beschimpfung der Spinne, die die Pflanze samt darauf errichteter Festung in Beschlag nimmt, ist dabei sicher ein Highlight (im Original: „SCHROXXLER! TITTI SCHROXXLER!“). Keine Sorge, schon auf dem nächsten Bild löst ein großer Vogel dieses Problem ;-). Als es schließlich Herbst wird, ziehen sich die Insekten zurück, Blume und Festung verfallen, Schnee bedeckt das Land, bis dann im Frühling…

Meine Kinder und ich hatten große Freude an den bezaubernden Bildern und unglaublichen Spaß beim Entziffern der Insektensprache. Auch danach haben wir noch weitergelacht und selbst Wörter in Insektensprache erfunden. (Ich werde wohl nie mehr eine Leiter sehen und nicht „an Sprossel“ denken!)

Carson Ellis Wazn Teez? Buchempfehlung Buchtipp Kinderbuchblog Brigitte Wallinger geniales Buch Kinderbuch Bilderbuch

Ein gewaltig gutes Bilderbuch, große Empfehlung für dieses geniale Werk! Unbedingt lesen und scheckig lachen!

 

ENDE DER LOBESHYMNE, HIER DIE NACKTEN FAKTEN 🙂

Das Buch ist nur für Menschen geeignet, die Zeit haben, es mit ihren Kindern zu besprechen. Wer ein ratz-fatz-vorlesen-und-dann-ab-ins-Bett-mit-dir-Buch braucht (und solche Bücher benötigt man manchmal auch), der ist hier falsch.

Die Insektensprache ist eine super Vorleseübung für Schulkinder, denn hier muss auf den Buchstaben genau gelesen werden, und die Kids können Wörter nicht „erraten“. Leider ist leider noch kein Quiz dazu auf Antolin abrufbar.

Und die Autorin? Carson Ellis, Jahrgang 1975, lebt mit ihrem Mann, dem Folkmusiker Colin Meloy, und ihren zwei Söhnen (sowie einer Katze, zwei Lamas, zwei Ziegen, einem Schaf, zehn Hühnern, einer Eulenfamilie und unzähligen Fröschen) auf einer Farm in Portland. Wazn Teez? ist ihr zweites Bilderbuch. Ihr erstes, Zuhause, ist auch schon auf Deutsch erschienen (also diesmal echt in Deutsch und nicht in Insektisch). Für einen Grammy war Carson Ellis übrigens auch schon mal nominiert: Sie hat 2016 ein wunderschönes Albumcover für die Band ihres Mannes, The Decemberists, kreiert.

Der Titel der Originalausgabe heißt Du Iz Tak. Das Buch hat unter anderem den E. B. White Lautlesepreis gewonnen. Ich habe ein bisschen in den englischen Originaltext hineingeschnuppert und muss sagen: Das ist das erste Buch, bei dem ich die deutsche Übersetzung noch besser finde als das Original! Hut aber vor den Übersetzern Jess Jochimsen und Anja Schöne!

Wazn Teez? war übrigens für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Gewonnen hat in der Kategorie Kinderbuch schließlich aber Megumi Iwasas Viele Grüße, Deine Giraffe (illustriert vom genialen Jörg Mühle) – und das ist auch ein klasse Buch! Aber dazu ein ander Mal mehr…

 

Carson Ellis. Wazn Teez? Zürich: NordSüd Verlag, 2018. Genial übersetzt aus dem Englischen von Jess Jochimsen und Anja Schöne.

Agnese Baruzzi: Große Überraschungen

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: 1 – 3 Jahre

20 Seiten, Pappbilderbuch mit Klappen € 11,95

Themen: Fahrzeuge, Verwandlung, groß und klein, Farben

Auf zehn ausklappbaren Doppelseiten entdecken die kleinsten LeserInnen große Überraschungen. Ein kleiner Traktor wird zum Beispiel, nachdem man die Klappe ausgezogen hat, zu einer großen Erntemaschine und eine Rakete zu einem Bus. Es ist faszinierend, wie sich die Fahrzeuge verwandeln. Durch die in großer Schrift verfassten, einfachen Texte eignet sich dieses Buch ideal dazu, dass größere Geschwister ihren kleinen Brüdern oder Schwestern vorlesen. Es hilft auch beim Erlernen von Fahrzeugbegriffen, Farben, Formen und Größenunterschieden. Ein wirklich gelungenes Bilderbuch!

Als Tochter eines Schriftsetzers und einer Bibliothekarin ist Agnese Baruzzi, geb. 1980, seit ihrer Kindheit von Büchern umgeben. Seit 2001 arbeitet sie nun schon als Illustratorin und Kinderbuchautorin. Ihre Werke werden in vielen Ländern publiziert. Sie lebt nahe Bologna und schreibt gerne in ihrem kleinen Sommerhäuschen am Land, gut bewacht von ihren Hunden Zorba und Orso (siehe hier).

Agnese Baruzzi Große Überraschungen grosse ueberraschungen TRAKTOR Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchtipps für Kinder Buchempfehlungen Jugendbuchblog geniales Bilderbuch für die kleinstenAgnese Baruzzi Große Überraschungen grosse ueberraschungen TRAKTOR Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchtipps für Kinder Buchempfehlungen Jugendbuchblog geniales Bilderbuch für die kleinsten Baumaschine

Agnese Baruzzi: Große Überraschungen. Bargteheide: minedition Michael Neugebauer Edition, 2017.

Beatrice Alemagna: Ein großer Tag, an dem fast nichts passierte

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 4 – 8 Jahren

46 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95

Themen des vielfach preisgekrönten Buches: Langeweile, Computerspiele, Natur, Abenteuer, Herbst, Trauer, Familie, neonorangene Lebensfreude

Dieses geniale Kinderbuch wurde mir von unserer engagierten Gemeindebibliothekarin Anni empfohlen: Vielen Dank für diesen Tipp! Das Buch ist eine herausragende Kombination aus wunderschönen Illustrationen, spannender sowie poetischer Geschichte und pädagogisch wertvollem Inhalt. Ich kann Euch diesen Schatz nur wärmstens weiterempfehlen! Auf so eine funkelnde Bilderbuchperle trifft man ganz, ganz selten. ♥

Zum Inhalt: Ein Mädchen bezieht mit ihrer Mutter das angestammte Ferienhäuschen. Die Gegend ist trist, regnerisch, langweilig. Beide Figuren sind traurig (ich vermute, dass der Vater verstorben ist). Während sich die Mutter still ihrer Arbeit am Laptop widmet, tötet das Mädchen Marsmännchen auf ihrem Minicomputer und denkt an die schönen Dinge, die ihr ihr Vater früher draußen gezeigt hat.

Als ihr die Mutter das Spiel aus der Hand reißt und sie tadelt, weil sie erneut einen ganzen Tag lang mit Nichtstun vergeudet, holt sich das Kind heimlich den Minicomputer zurück und verlässt das Haus. Draußen wird sie von Matsch, strömendem Regen, Wind und der „Langeweile der ganzen Welt“ in Empfang genommen. Um das elektronische Gerät vor dem Regen zu schützen, steckt sie es in die Manteltasche. Das Mädchen läuft einen Hügel hinunter und sieht in einem Teich Steine, die sie an die Marsmännchenköpfe erinnern. Sie springt auf sie, und der Minicomputer plumpst dabei ins Wasser: „Das war das Schlimmste, was auf der Welt passieren konnte.“ – Oder vielleicht in Wirklichkeit das Beste? Plötzlich auftauchende Riesenschnecken sprechen nun mit ihr, ein Pilzmeer erinnert sie an Großvaters Keller, in dem ihr Lieblingsspielzeug lagert, sie greift nach Schätzen in der Walderde. Plötzlich reißt der Himmel auf, Lichtstrahlen und ein Regenbogen erhellen die Welt, sie atmet tief ein, klettert, unterhält sich mit Tieren und trinkt wie sie, springt herum. „Warum hatte ich das noch nie zuvor gemacht?“, wundert sie sich.

Zurück im Haus, sieht das Kind in den Spiegel und entdeckt ihren lächelnden Vater darin. Ihre Mutter verlässt den Arbeitsplatz und widmet sich der Tochter, die ihr eigentlich von ihrem wundersamen Abenteuer berichten möchte. Doch dann sitzen sie nur zusammen in der Küche bei einer Tasse heißer Schokolade und schauen sich an, ohne Worte. Sie spüren „diesem magischen, unglaublichen Tag voller Nichts“ nach.

Was für eine großartige, poetische Geschichte, komprimiert auf 46 Bilderbuchseiten: Ich bin total begeistert!

Nicht nur die Geschichte, sondern auch die Illustrationen sind herausragend. Die anfangs in Herbsttönen gehaltenen, zauberhaften Bilder vermitteln die vom Kind verspürte Langeweile auf wunderbare Weise. Nur die neonorangene Regenjacke der Ich-Erzählerin sticht heraus. Es wird sofort klar, dass diese Jacke ein großes Abenteuer verheißt. Später werden die Bilder heller und heller. Man sieht, wie die traurige Stimmung abflaut und ein Hoffnungsschimmer Mutter und Tochter erleuchtet. Als die Tochter heimkehrt, fallen der Mutter neonorangene Blumen neben ihrem Laptop auf, die zu Buchbeginn noch grau waren.

Dass das Kinderbuch aus der Ich-Perspektive des Mädchens erzählt wird, ist grandios! Damit, dass die Mutter nörgelt, weil man schon wieder vor dem PC hängt oder an Playstation, Nintendo und Handy herumdrückt, kann sich heutzutage ja fast jedes Kind identifizieren. Sicherlich vermittelt dieser Kunstgriff den Kids auch die Erkenntnis, dass die Natur abenteuerlicher ist als Computerspiele :-).

Beatrice Alemagna Ein grosser Tag, an dem fast nichts passierte großer Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Bilderbuchtipp Buchempfehlung für Kinder geniales Buch

Aus pädagogischer Sicht ist dieses Buch wunderbar dazu geeignet, Depression und Tod zu besprechen, oder auch einfach nur, um Kindern bewusst zu machen, dass Naturabenteuer auf sie warten, wenn sie Nintendo, Playstation & Co. den Rücken kehren. Sie müssen ja nicht gleich das ganze Computerzeug im Fischteich versenken….

Die 1973 in Bologna geborene Beatrice Alemagna lebt heute in Paris und ist eine erfolgreiche Kinderbuchautorin und -illustratorin. Einige von Euch kenne sie sicher durch Im Land der Flöhe und Große Liebe. Im Alter von 8 Jahren beschloss sie, Buchautorin und Malerin zu werden: Das ist ihr auf geniale Art und Weise gelungen! Das vorgestellte Buch ist – völlig zurecht – vielfach ausgezeichnet: Es gewann die Goldmedaille der amerikanischen Society of Illustrators 2017. Die NY Times und die NY City Library haben es zu einem der zehn best-illustrierten Bilderbücher 2017 gekürt. Es hat 2017 auch in Frankreich abgesahnt: Un grand jour de rien, so der Titel der Originalausgabe, gewann den Goldenen Illustrationspreis 2017 und den Prix Landernau: Bestes Kinderbuch 2017. Der englischen Ausgabe, On a Magical Do-Nothing Day, wurde 2018 der English Association Book-Award verliehen.

Beatrice Alemagna. Ein großer Tag, an dem fast nichts passierte. Aus dem Französischen von Anja Kootz. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2018.