Anne Fine und Axel Scheffler: Die Killerkatze haut ab

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 6 – 10 Jahre

112 Seiten, gebundene Ausgabe um € 11,95

Themen: Familie, Katze, Haustier, Weglaufen, Abhauen, Entführung, Zufriedenheit

Killerkatze Kuschel hat gaaanz unabsichtlich ein Baby angespuckt, ein Katzenkind vergrault und Papas neuen, superflachen, extrabreiten HD-Fernseher zerstört: Die Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Als dann Frauchen Ellie auch noch nach Katzenbabys googelt, ist es aus. Kuschel beschließt abzuhauen, denn diese Familie hat sie ganz offensichtlich nicht verdient!

Bis Kuschels Frauchen Ellie sie aus den Fängen eines impfwütigen Catnappers befreien kann, erlebt die Katze so einiges: einen jaulenden Papagei, ein Fotoshooting auf rotem Samtkissen, eine grapschfreudige Kindergang und eine Schau von armseligen Haustieren, unter denen Kuschel natürlich hervorsticht wie eine Sternschnuppe am Nachthimmel.

Anne Fines Geschichte ist extrem unterhaltsam, Axel Schefflers Illustrationen superwitzig und die Übersetzung von Bettina Münch einfach brillant (genannt seien hier nur ihre „strunzdoofen Goldfische“ von Seite 90). Alles in allem ein perfektes Gesamtpaket, ein Kinderbuch zum Verlieben!

Der dritte Band der Killerkatzen-Reihe ist wie seine Vorgänger extrem lustig und spannend. Fröhliches Gekicher und Gegacker beim Vor- oder Selberlesen garantiert! Falls Ihr die Killerkatzenbücher aus dem Moritz-Verlag noch nicht kennt, lest bitte zuerst das Tagebuch einer Killerkatze und Die Rückkehr der Killerkatze: soooo lustig!!! Und dann unbedingt gleich Band 3 nachlegen, denn von dieser Kuschel-Killerkatze kann man nicht genug bekommen…

Anne Fine wurde übrigens 1947 in Leicester gebore und schreibt lustige Bücher für Kinder und Erwachsene, die sie selbst gerne gelesen hätte (vernünftige Einstellung für eine Autorin!). Der 1957 in Hamburg geborene Axel Scheffler lebt seit seinem Grafik-Studium in England, hat 2 Katzen und ist einer der erfolgreichsten Bilderbuchillustratoren, nicht zuletzt aufgrund seines Welterfolgs Der Grüffelo.

Ich danke dem Moritz-Verlag sehr herzlich für das Rezensionsexemplar und wünsche mir noch viiiiiiele weitere Killerkatzen-Bände.

Anne Fine. Die Killerkatze haut ab. Frankfurt am Main: Moritz Verlag, 2019. Übersetzt von Bettina Münch. Mit Illustrationen von Axel Scheffler. Die Originalausgabe erschien 2013 unter dem Titel The Killer Cat Runs Away.

Simon van der Geest: Das Abrakadabra der Fische

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: 10 – 110 Jahre

320 Seiten, gebundene Ausgabe um € 15

Themen: Familie, Freundschaft, Geheimnis, Streit, erste Liebe, Scheidung, Aufwachsen, Bauernhof, Mühlen, Deichlandschaft, Brüder, Klassiker der Gegenwart

Wenn man nur schnell genug fährt, fliegt man in der Zeit zurück. Mama rast wie eine Verrückte über die Straße, Bäume und Schilder fliegen wie in einem Nebel vorbei, der Motor heult und brüllt. Sie sitzt vorgebeugt und umklammert das Lenkrad. Bei jeder Kurve werde ich in meinem Gurt so hin- und hergeschleudert, dass ich einen Lachanfall bekomme. Ich schiebe mein Fenster auf und der Wind tost herein und packt meine langen Haare. Das ist toll, ich vergesse ganz, dass ich Bauchweh habe. ‚Ju-hu!‘, schreie ich. ‚Ju-hu!‘“ (Seite 7).

So braust die 12-Jährige Vonkie nach einem schlimmen Streit der Eltern zu ihrem Opa Eisen, bei dem sie eine Woche lang bleiben soll, damit ihre Eltern die Dinge auf die Reihe bringen können. Opa wohnt auf einem Hof inmitten einer idyllischen Deichlandschaft, und er erzählt Vonkie gern von seiner Kindheit. Wie er und sein Lieblingsbruder Beule den Scheißbalken angesägt haben und ein anderer Bruder geradewegs ins dampfende Dunkelbraun fiel, wie Beule und er Blutsbrüder wurden und dann die Blutsfeder vergraben haben, wie die Kiebitzeier vom Glückstag zu neuen Streichen führten. Nur wenn Vonkie nachbohrt, warum Opa nun keinen Kontakt mehr zu Beule hat, macht Opa zu und würde am liebsten davonlaufen. Macht er auch manchmal, zu Mitternacht zur alten Mühle zum Beispiel, aber da darf Vonkie nicht hin. Zusammen mit ihrem Großcousin Sven findet sie schließlich heraus, was damals passiert ist. Ob man das noch gerade biegen kann?

Eine herausragende Geschichte, einfühlsam und packend erzählt von Simon van der Geest, der überraschenderweise kein alter, pausbäckiger Schriftsteller mit eisgrauem Bart ist, sondern ein 1978 geborener Autor von Gedichten, Theaterstücken und Büchern. Nein, nicht überraschenderweise! Dieser Mann ist ein Sprachvirtuose und zählt zu den bedeutendsten niederländischen KinderbuchautorInnen.

Almud Kunert ist es gelungen, den genialen Titel, „Das Abrakadabra der Fische“, und die Essenz des Buches in ein großartiges Coverbild zu gießen. Auch die Vignetten sind sehr ansprechend!

Aus dem Niederländischen übersetzt wurde das Buch von niemand Geringerem als Mirjam Pressler, die um die 500 Bücher ins Deutsche übersetzte, selbst über 40 Kinder- und Jugendbücher schrieb und leider im Jänner 2019 verstarb. Dass dieses großartige Buch in dieser feinen deutschen Fassung vorliegt, ist eine große Freude!

Ich bedanke mich sehr herzliche beim Thienemann-Esslinger-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Simon van der Geest. Das Abrakadabra der Fische. Stuttgart: Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Übersetzt von Mirjam Pressler. Die Originalausgabe erschien 2016 unter dem Titel Spijkerzwijgen.

Sabine Städing und SaBine Büchner: Petronella Apfelmus – Hexenfest und Waldgeflüster

Leselevel: ♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kids von 8 – 10 J

208 Seiten, gebundene Ausgabe um €13

Themen: Hexe, Magie, Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Party

Petronella Apfelmus ist eine Hexenbuchreihe für Kinder von 8-10 Jahren und bei meinen Mädels und mir ganz hoch im Kurs! Die 1965 in Hamburg geborene Sabine Städing denkt sich die lustigen Geschichten rund um die Apfelhexe Petronella aus und SaBine Büchner, geboren 1964 in Wuppertal, zeichnet die herzigen Illustrationen dazu: ein Dreamteam, die beiden!

Gerade neu herausgekommen ist Band 7, Hexenfest und Waldgeflüster (übrigens auch als Hörbuch erhältlich). Diesmal richtet Petronella das große Hexenfest aus. Gott sei Dank helfen ihre Freunde mit: die Zwillinge Lea und Luis, Hirschkäfer Lucius, die witzigen Apfelmännchen und eine Menge süßer Tiere.

(c) SaBine Büchner

Mitten in der Vorbereitungsarbeit taucht die gemeine Hexobine Höckerbein auf und macht ordentlich Ärger. Ob es mit Petronellas Auszeichnung, dem goldenen Hexenzopf, noch etwas wird?

Hier findet Ihr auf der Boje-Verlagshomepage Petronella-Bastelanleitungen (Lolly-Spinnen, Hexenstäbe, Hexenlichter) und Rezepte (Hexentrank, Apfelplätzchen) für Eure Halloween-, Hexen- oder Geburtstagsparty!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Boje-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Sabine Städing. Petronella Apfelmus: Hexenfest und Waldgeflüster (Band 7). Köln: Boje im Bastei Lübbe Verlag, 2019. Mit Illustrationen von SaBine Büchner.

Judith Burger: GERTRUDE GRENZENLOS

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 10 Jahren

240 Seiten, gebundene Ausgabe um € 12,95

Themen: Freundschaft, DDR / BRD, anders sein, beste Freundin, Schule, Politik, Staatsfeinde, Ausreise, Exil

Ina ist 11 Jahre alt und lebt in der DDR. Als Gertrude Leberecht an ihre Schule kommt, ändert sich Inas Leben gehörig: „Alles ist anders als vorher. So war es noch nie. Bei Gertrude habe ich immer das Gefühl, richtig zu sein“ (27). Ina und Gertrude werden beste Freundinnen, doch weil ihr Vater regimekritischer, christlicher Dichter ist und einen Ausreiseantrag stellt, wird Gertrude von der Klassenlehrerin gemobbt und eckt überall an. Die Lehrerin lässt Gertrude, die übrigens nach Gertrude Stein benannt ist, zum Beispiel vor der Klasse erklären, wie die Welt entstanden ist. „Die Welt ist mit dem Urknall entstanden,“ denkt Ina, „das weiß doch jeder!“ (42). Aber Gertrude zitiert den Anfang der Schöpfungsgeschichte und wird dafür von der Lehrerin und einigen Schülern ausgelacht. Ina wird klar: ein Plan muss her, das „Kommando Rose“ startet, damit Gertrude keine Außenseiterin mehr ist. Von nun an versuchen die beiden Freundinnen, regimetreue Aktionen zu setzen, etwa Altpapier zu sammeln und Timurhilfe zu leisten. Doch die Stasi-Spitzel und linientreuen Genossen nehmen dieses subversive Verhalten nicht hin…

Ein spannender Jugendroman, den man nicht mehr weglegen kann. Eigentlich ist es eine grandiose Freundinnengeschichte: Zwei Mädchen haben sich gern und kämpfen für ihre Freundschaft. Im Hintergrund zeigt sich jedoch ein riesiges Spinnennetz aus politischen Gedanken und zeithistorischen Ereignissen, das einen gefangen hält und nicht frei geben will. Was für ein exzellent gemachter, packender historischer Roman für alle ab 10 Jahren! Wer mit der DDR nicht gut vertraut ist, sollte vorher das Glossar lesen. Auch Judith Burgers Nachwort ist kein nutzloser Anhang, sondern gibt den jungen LeserInnen weitere Denkimpulse.

Es ist schwer vorstellbar, dass Gertrude Grenzenlos das Debut der 1972 geborenen Wahlleipzigerin Judith Burger ist. Hauptberuflich arbeitet sie für den MDR und schreibt Radio-Features, zuvor arbeitete sie lange Zeit als Werbetexterin. Diesen Sommer wurde ihr nächstes Buch, Roberta verliebt publiziert. Ich freue mich schon darauf, es zu lesen!

Ich danke dem Gerstenberg Verlag für das Rezensionsexemplar.

Judith Burger. Gertrude grenzenlos. Hildesheim: Gerstenberg Verlag, 2018. Mit Bildern von Ulrike Möltgen.

Antje Damm: Was wird aus uns? Nachdenken über die Natur

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: alle ab 5 Jahren
144 Seiten, gebundenes Buch um € 18

Themen: Umweltschutz, Natur, Philosophieren mit Kindern, lange und tiefe Gespräche mit Kids, Denkanstöße, Mensch – Tier – Pflanzen – Verhältnis, Sprachförderung

Antje Damms Philosophie-Fragebuch Was wird aus uns? Nachdenken über die Natur ist eine Art Philosophiebuch für Kids (Kernzielgruppe ca. 6 – 10 Jahre) mit textlichen Umweltdenkanstößen und bildlichen Impulsen. Im Gespräch mit Eltern oder Geschwistern und FreundInnen lässt es sich damit fabelhaft über die Natur und ihre Bedeutung für uns plaudern und über die interessanten Fotos und Illustrationen nachdenken. Antje Damm stellt in diesem Buch über 60 Fragen zur Natur, die Kinder genauso wie Erwachsene zum Grübeln bringen: Hat jedes Lebewesen besondere Fähigkeiten? Führen Tiere auch Krieg? Gewinnen immer die Stärkeren? Woran erkennt man, ob etwas lebt?

Für alle, die gerne dahinphilosophieren und sich über das Leben Gedanken machen, ist dieses Buch perfekt: Eine großartige Inspirationsquelle für lange, sinnvolle Gespräche. Was wird wohl aus uns?, aus uns persönlich, aus uns Menschen, unserer Erde? Alle Forderungen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit stehen und fallen letzten Endes mit der individuellen Denkweise der Einzelnen, und genau hier setzt dieses wundervolle Buch an!

Es ist übrigens für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, der bald auf der Frankfurter Buchmesse verliehen wird. Bitte Daumen drücken!!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Moritz Verlag und Henrike Blum für das Rezensionsexemplar!

Antje Damm: Was wird aus uns? Nachdenken über die Natur. Frankfurt am Main: Moritz Verlag, 2018.

Leonora Leitl: Einmal wirst du…

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 6 – 12 Jahren
64 Seiten, gebundenes Buch um € 16,95

Themen: Nachdenken übers Leben, Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen, Erwachsenwerden

Als Kinderbuchbloggerin bekommt man sehr viele Bücher zugeschickt, und das freut nicht nur mein Herz, sondern auch meine Tochter. Von allen Herbstneuerscheinungen, die sich derzeit in meinem Büro stapeln, liebt mein Kind Leonora Leitls Einmal wirst du… am meisten. Alle Daumen lang greift sie zu diesem Buch und versinkt darin: Denkt über die schlauen 30 Fragen nach, die Leitl zum Leben stellt, spricht mit mir über ihre Gedanken dazu, bestaunt die wunderschönen Illustrationen und kichert über die witzigen Bilder, besonders über die Illustration zur Frage, ob es besser sei, dick oder dünn zu sein.

Und mir selbst geht es ganz genau so: Ich blättere seit Erhalt des Buches immer wieder darin und denke über Leitls Fragen nach (einen Monat vor meiner ersten öffentlichen Gedichtlesung vor allem über „Wirst du einmal mutig sein?“) – und ganz besonders verzaubert mich die letzte Illustration zur Frage „Wirst du immer bei mir bleiben?“: Ein Mann und eine Frau sitzen eng aneinander geschmiegt auf einem Dach, und die Sprechblase zwischen ihnen verspricht: „Ja.“

Alle Bild-Text-Kombinationen sind aus einem Guss, von bezaubernder Qualität und tief berührend. Ein geniales Buch, sehr zu empfehlen – für Kinder, Jugendliche und Erwachsene!

Leonora Leitl, Jahrgang 1974, ist selbständige Illustratorin und Autorin. Sie wurde u.a. mit dem Österreichischen Kinder-und Jugendbuchpreis und dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien ausgezeichnet. Ihre Mitmach-Lesungen inklusive Koffertheater sollen ein großes Vergnügen sein.

(c) Leonora Leitl: Detail aus _Einmal wirst du…_, Seite 28 („Wirst du einmal Wunder vollbringen?“)

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Tyrolia Verlag für das Rezensionsexemplar.

Leonora Leitl. Einmal wirst du… . Innsbruck: Tyrolia Verlag, 2019.

Pierdomenico Baccalario und Federico Taddia: 50 kleine Revolutionen

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 10 – 15 Jahren
192 Seiten, TB um € 12,95

Themen: Umweltschutz, Klimawandel, Wiederverwertung, Recycling, Tipps, Ratschläge, Weltverbessern, Ideen, Zwischenmenschliches

Pierdomenico Baccalario und Federico Taddia zeigen allen ab 10 Jahren im Buch 50 kleine Revolutionen, mit denen du die Welt (ein bisschen) schöner machst, wie man unseren Planeten retten kann und die Welt zu einem besseren Ort wird #fridaysforfuture.

50 „Revolutionen“?? Hört sich zunächst mal etwas hochgegriffen an… Die super Tipps umfassen zwar Fleisch-, Strom- und Plastikfasten, IT-Unterstützung für ältere Leute und Gendergrenzenabmontieren, aber unter einer Revolution stellt man sich doch etwas Großes, Weltbewegendes vor. Tja, es ist doch so: mit einem kleinen Steinwurf beginnt‘s, und dann rollt ’ne Lawine los. Jawohl!

Ich finde besonders schön, dass die Tipps nicht nur auf Umweltschutz abzielen („Tausche Bücher und Comics“, „Verbringe einen Tag ohne elektrisches Licht“,…), sondern auch zwischenmenschliche Verbesserungsvorschläge beinhalten („Befreunde dich mit gleich vielen Jungen wie Mädchen“, „Mache ein paar Selfies mit alten Leuten“,…) und Tipps für die eigene Persönlichkeit („Überwinde einer deiner Ängste“, „Führe einen Tag des Lächelns ein“,…). Die 50 Impulse verbessern also nach und nach das eigene Leben, das soziale Leben und das Leben mit der Natur. So gesehen wird es dann wirklich was mit der Revolution!

Das Buch wurde übrigens von Sophia Marzolff aus dem Italienischen übersetzt und ist gerade im dtv junior Verlag erschienen. Ramona Wultschner hat das süße Rettet-den-Planeten-Cover gemacht , AntonGionata Ferrari die coolen Illustrationen im Buchinneren. Eventuell könnte das kindliche Cover die Teens abschrecken, aber zwischen den Buchdeckeln steckt dafür eine waschechte Revolution!!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim dtv junior Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eliot Schrefer: Caldera – Die Rückkehr der Schattenwandler

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 9 – 12 Jahren
352 Seiten, gebundenes Buch um € 15

Themen: magische Tiere retten den Regenwald, Fantasy, Freundschaft, Magie, Natur, Dschungel, Kapuzineräffchen, Panther, Fledermaus, Pfeilgiftfrosch, Rettung, Abenteuer

Der magische Dschungel von Caldera steht kurz vor seiner Zerstörung: Die böse Ameisenkönigin und ihre Armee raspeln alles zu Kleinholz, was ihnen vor die Mundwerkzeuge kommt. Wie schon in Caldera Band 1, Die Wächter des Dschungels (2018), schließen sich die magischen Tiere Gogi (ein Kapuzineräffchen, das Feuer werfen kann), Mali (ein Panthermädchen, das sich unsichtbar machen kann), Lima (eine Fledermaus mit Heilkräften) und Rumi (ein Pfeilgiftfrosch, der den Wind beherrschen kann) zusammen, um dem ein Ende zu bereiten. In einem alten Tempel finden sie den entscheidenden Hinweis: Bis zur nächsten Mondfinsternis muss ein Artefakt gefunden werden, mit dem dann die Ameisenkönigin vernichtet werden könnte. Ein gefährliches Abenteuer beginnt.

Caldera: Die Rückkehr der Schattenwandler ist ein mitreißender Fantasyroman für Kinder von 9 bis 12 Jahren und enthält auch eine wichtige Botschaft: Wenn Einzelne zusammenstehen, können sie die Zerstörung des Regenwalds verhindern!

Der Buchautor, Eliot Schrefer (Jahrgang 1978), ist ein vielfach ausgezeichneter Bestsellerautor, dessen Erwachsenen- und Kinderbücher meisterhaft geschrieben sind: Nuancierte Charakterbeschreibungen saugen einen in die spannenden, fein konzipierten, gefühlvollen Geschichten. Hier habe ich sein tolles Buch Spirit Animals: Der Feind erwacht vorgestellt, in dem es auch um Magie und das Retten der Welt geht. Schrefer setzt sich leidenschaftlich für den Erhalt des Regenwalds ein, unterrichtet Kreatives Schreiben und ist Kinderbuchrezensent bei USA Today.

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Thienemann-Esslinger Verlag für das Rezensionsexemplar.

Eliot Schrefer. Caldera: Die Rückkehr der Schattenwandler. Stuttgart: Planet! im Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Mit Illustrationen von Emilia Dziubak. Optimal aus dem Amerikanischen übersetzt von Ulrike Köbele. Englischer Originaltitel: The Lost Rainforest – Gogi’s Gambit.

Silke Schlichtmann und Maja Bohn: Mattis und die Sache mit den Schulklos

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦◊◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 6 – 9 Jahren
64 Seiten, gebundenes Buch um € 10

Themen: gute Ideen / Lausejunge, Schule, Klassenzimmer, Lehrer, Schüler, Edding, Kunst, Beschwerdebriefe, Schulanfänger, ErstleserInnen

Silke Schlichtmanns Mattis und die Sache mit den Schulklos ist ein herrlich witziges Erstlesebuch mit tollen Illustrationen von Maja Bohn.

Mattis Hansen, ein moderner Michel von Lönneberga, ist acht Jahre alt und kommt regelmäßig mit Briefen von der Schule nach Hause – die sind natürlich keine Fanpost von Lehrer Storm. Als der Direktor einmal seine SchülerInnen über Lautsprecher auffordert, sich eine Lösung für die stark verschmutzten Schultoiletten und die arg überdüngte Schulhecke auszudenken, fällt dem erfinderischen Mattis die perfekte Lösung ein. Ob die auch Herrn Storm und seien Eltern begeistert? Ich will nicht zu viel sagen, nur folgende Warnung: Lasst Euer Kind bloß nie mit einem Edding in die Schule gehen!!

Autorin Silke Schlichtmann erzählt die lustige Geschichte in wenigen Worten und kurzen Sätzen. Trotzdem bleiben Vergnügen und Qualität nicht auf der Strecke. Mattis ist ein Buch für ErstleserInnen, das trotz einfacher Satzstruktur und Wortschatz großen Spaß und Freude macht. Da schreit das Mutterherz „Hurra!“

Dieses Buch ist übrigens Band 2 der beliebten, bei Antolin gelisteten Mattis-Reihe von Silke Schlichtmann (*1967). Band 1 heißt Mattis und das klebende Klassenzimmer, Band 3 Mattis – Schnipp, schnapp, Haare ab (sehr vielversprechend!!). Die Schriftstellerin ist promovierte Literaturwissenschaftlerin, war als freie Wissenschaftlerin und Lektorin tätig und lebt mit Mann und vier Kindern in München. Mit Biluma und das Gummischlangengeheimnis war sie 2018 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. 2019 wurde Silke Schlichtmann von den deutschen BuchhändlerInnen, BibliothekarInnen und der IG-Leseförderung des Börsenvereins zur Lesekünstlerin des Jahres gewählt.

Die Illustratorin Maja Bohn (*1968) war Buchhändlerin und arbeitete im Verlagswesen, bevor sie Kommunikationsdesign studierte und groß rauskam. Ihr kennt vermutlich ihre tollen Illustrationen zu Kirsten Boies Thabo: Detektiv und Gentleman, zu Thilo Refferts Linie 912, zum Großen Michael Ende Vorlesebuch und vielem mehr.

Silke Schlichtmann. Mattis und die Sache mit den Schulklos. München: Carl Hanser Verlag, 2019. Mit Illustrationen von Maja Bohn.

Frank Schwieger und Ramona Wultschner: Ich, Zeus, und die Bande vom Olymp

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 9 – 13 Jahre (und darüber hinaus)
264 Seiten, TB um € 9,95

Themen: griechische Götter, griechische Helden, griechische Sagen

Sehr zu empfehlen, dieses unterhaltsame Buch voller spannender Geschichten und Mythen, quasi ein Freundschaftsbuch der wichtigsten Leute des antiken Griechenlands. Die besten griechischen Sagen von den Göttern, Göttinnen, Heldinnen und Helden selbst erzählt! Von A wie Ariadne bis Z wie Zeus sind alle Schwergewichte der Götterwelt beschrieben, mit witzigem Bild, lustigem Steckbrief und kurzer, fesselnder Erzählung ihrer Story. So macht Geschichts- bzw. Lateinunterricht Spaß!

Frank Schwieger, geb. 1968, ist ein deutscher Kinder- und Jugendbuchautor sowie Latein- und Geschichtelehrer. Seine Bücher spielen oft in der Antike. Die Illustratorin Ramona Wultschner, Jahrgang 1987, wirkt bei Trickfilmproduktionen, Kinderbüchern und Spiele-Entwicklungen mit. Ihre Illustrationen verleihen den alten Sagengeschichten die Coolness, die die jungen LeserInnen brauchen, um einen Zugang zur Antike zu finden.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei dtv junior für das Rezensionsexemplar!

Diese empfehlenswerte Reihe umfasst auch:

Frank Schwieger. Ich, Odin, und die wilden Wikinger: Götter und Helden erzählen nordische Sagen. München: dtv, 2019. Mit Illustrationen von Ramona Wultschner.

Frank Schwieger. Ich, Caesar, und die Bande vom Kapitol: Live aus dem alten Rom. München: dtv, 2018. Mit Illustrationen von Ramona Wultschner.

Frank Schwieger. Ich, Zeus, und die Bande vom Olymp: Götter und Helden erzählen griechische Sagen. München: dtv, 2019. Mit Illustrationen von Ramona Wultschner.