Roland Rosenstock. Frag doch mal die Maus: Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen

Roland Rosenstock Frag doch mal die Maus Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen Buchtipp Sachbuch Buchempfhlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Zielgruppe: für helle Köpfe ab 6 Jahren

192 Seiten, Taschenbuch um € 8,99

Themen: Weltreligionen, Gott, Antworten zu Fragen über Gott und die Welt, Die Sendung mit der Maus

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Kinder stellen ja bekanntlich unendlich viele Fragen. Und oft fällt es schwer, kindgerechte Antworten darauf zu finden, etwa wenn im Radio das Wort „Galaxien“ fällt (prompt soll man nun eine knackige Definition davon parat haben und wissen, wie viele es gibt) oder ein Verwandter stirbt und das Kind fragt, wo der tote Mensch jetzt genau sei. Alle Fragen, die man durch einen Faktencheck bei Wikipedia beantworten kann, sind relativ schnell aus der Welt. Wenn es allerdings um Gott und Religion geht, wird die Sache schon schwieriger. Heute darf ich Euch ein Buch vorstellen, das in diesem Bereich gute Dienste leistet: Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen.

Roland Rosenstocks Buch aus der Serie Frag doch mal die Maus beschreibt in einfachen Worten auf höchst unterhaltsame Weise interessante Aspekte der großen Religionen (Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum, Konfuzianismus, Taoismus). Der Band enthält leicht verständliche Antworten zu spannenden Fragen (zum Beispiel, warum viele Inder keine Kühe verspeisen und warum man in einer Moschee seine Schuhe auszieht), aber auch eine Anleitung zu einem tollen Kerzenexperiment, schöne Bilder und viele witzige Illustrationen. Das Buch ist rundum gelungen und fesselt auch erwachsene LeserInnen (a propos: Wer hat eigentlich die Bibel geschrieben?). Die einzelnen Kapitel eignen sich auch super als Gutenacht-Geschichten. Es ist sicher schön für Groß und Klein vor dem zu Bett Gehen über Gott und die Welt nachzudenken!

Roland Rosenstock ist übrigens Vater von drei Kindern und ordentlicher Professor für Praktische Theologie mit dem Schwerpunkt Religions- und Medienpädagogik. Der kennt sich also echt aus.

Roland Rosenstock. Frag doch mal die Maus: Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen. München: cbj, 2006.

Minna Lacey und Stephen Cartwright: Mein erster Naturführer

Minna Lacey und Stephen Cartwright Mein erster Naturführer Buchtipp geniales Kindersachbuch Buchempfehlung Buchblog Kinder und Jugendliche Brigitte Wallinger
Zielgruppe: Kinder ab 4 Jahren
Leselevel: 3 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 5 von 5 Wissensstufen
Humor: 3 von 5 Punkten
Spannung: 5 von 5 Punkten
Gefühl: 5 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten

48 Seiten, gebundene Ausgabe um € 15,15

Themen: erste Naturbeobachtungen, Naturexperimente, Forscherbasteln, Jahreskreis, heimische Flora und Fauna

Ein erstes Naturbuch für Kinder ab 4, das die heimische Natur auf spannende Weise erkundet. Die wichtigsten Wildtiere werden vorgestellt (diesbezügliche Kapitel: Vögel, Insekten, Schmetterlinge, Raupen, Käfer, Bienen, Heuschrecken, Schnecken, Regenwürmer, Krabbeltiere, Spinnen, Frösche, Teichbewohner und Säugetiere), und auch viele Wald- und Wiesenpflanzen (Themengebiete: Blumen, Bäume, Blätter, Früchte, Samen, Winterknospen). Ein Naturtagebuch veranschaulicht dann noch den Jahreskreis, und auf jeder Doppelseite versteckt sich eine Ente, die es zu entdecken gilt. All das ist eingebettet in die Geschichte rund um die Bäuerin Frau Herrmann, ihre zwei wissbegierigen Kinder Lena und Paul sowie Hund Maxi. Viele Experimente und Bastelanleitungen motivieren die Kleinen, ihre eigene Umgebung zu entdecken, zum Beispiel indem sie Rindenabdrücke fertigen oder eine Regenwurmzucht anlegen (es wird natürlich angeregt, die Tiere nach kurzer Zeit wieder in die Freiheit zu entlassen!). Dieses Buch ist ein Jackpot für alle Kids, die gerne die Natur erkunden bzw. für alle Eltern, die ihren Nachwuchs mittels cooler Unternehmungen an die Tiere und Pflanzen der Umgebung heranführen wollen.

Sollte hier jemand an geführten Naturexperimenten mit einem Experten interessiert sein, kann ich Euch Rainhard Nestelbacher von Sciencetainment wärmstens empfehlen. Er war in unserem hiesigen Kinderverein, dem Club der schlauen Füchse, zu Gast und hat die Kids begeistert!

Minna Lacey und Stephen Cartwright. Mein erster Naturführer. Bernau: F.X. Schmid, 2009. Übersetzt von Dagmar Klotz.

Moira Butterfield: Komm mit nach London

Moira Butterfield Komm mit nach London Reiseführer Buchtipp Buchempfehlung Kinderbuch Sachbuch Kinderbuchblog Jugendbuchblog Brigitte Wallinger Feuer und Flamme fuer junge Literatur
Zielgruppe: Kinder von 7 bis 12 Jahren
Leselevel: 4 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 5 von 5 Wissensstufen
Humor: 4 von 5 Punkten
Spannung: 5 von 5 Punkten
Gefühl: 5 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten

102 Seiten, TB um € 12,99

Themen: Kinderreiseführer, London, Geheimnisse

Ein toller Reiseführer für junge LondonbesucherInnen!

Sollte jemand anlässlich des Vatertags eine Londonreise aushecken, bitte diesen super Reiseführer mitnehmen! 19 Touren zu Themengebieten wie „London von oben“, „Schatzsuche“ oder „Auf den Spuren der Magie“ werden vorgestellt und dabei zahlreiche interessante Geschichten, coole Fakten und spannende Geheimnisse präsentiert. Das Buch ist 2017 erschienen und enthält, soweit ich das einschätzen kann, alles, was Kinder und Jugendliche, die nach London reisen, interessieren könnte. Das relativ neue Discover-Museum (Englands erste Geschichtenzentrale für englischsprachige Kinder von 0-11 Jahren) fehlt, allerdings ist es für deutschsprachige Kids sicher vernachlässigbar. Die Infos umfassen nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sondern auch Fakten, die Kinder faszinierend finden, wie zum Beispiel welche kuriosen Objekte im Fundbüro der Londoner Verkehrsbetriebe landen (unter anderem ein vier Meter langes Boot) oder der Grund, warum ein echter Falke im Tennisclub von Wimbledon arbeitet. Die grafische Gestaltung des Buches ist auch top!

Dieser London-Reiseführer von Moira Butterfield, den Marion Matthäus wunderbar übersetzt hat, ist total gelungen! Das gleiche Autorin-Übersetzerin-Team hat übrigens auch den Lonely Planet Kinderreiseführer Komm mit nach New York geschrieben.

Moira Butterfield. Komm mit nach London. Ostfildern: Mairdumont Verlag, 2017. Übersetzt von Marion Matthäus.

Sarah Aßmann: Kawaii backen

Sarah Aßmann Kawaii backen Buchtipp Buchempfehlung Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Feuer und Flamme für junge Literatur.
Innen süß, außen süß: perfekt!!

Zielgruppe: Eltern von Kindern, die knuffiges Backwerk lieben
Leselevel: 4 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 5 von 5 Wissensstufen
Humor: 2 von 5 Punkten
Spannung: 4 von 5 Punkten
Gefühl: 5 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten

80 Seiten, gebundene Ausgabe um € 9,99

Themen: Backen für Kinder, süßes Design, kawaii

Dieses Backbuch hilft allen Erwachsenen auf die Sprünge, die ihren Kleinen gerne niedliche Süßigkeiten backen möchten. Katzencakepops, Früchtekekse, Einhorntorten und Gespensterbaiser: mit diesem Buch alles kein Problem, vorausgesetzt man hat etwas Zeit. Die im Buch enthaltenen Grundrezepte für Torten, Cupcakes, Kekse, Icing, Ganache und Cake Pops sind schmackhaft und easy, die Gestaltungsvorschläge niedlich und leicht nachzumachen. Wer auf das Eistütenkeks noch diagonale Streifen mit hellbraunem Icing in Rautenform aufspritzt, ist sicher eine geduldige Seele; für den Rest der Menschheit sieht die Eistüte auch ohne Waffelmuster zuckersüß aus. Alle Liebhaber von japanischen Comics und Mangas werden diesen Style heiß und innig lieben; auch die Normalsterblichen werden ob der niedlichen Dekoideen begeistert sein. So und jetzt werde ich mal diese Einhorntorte nachbacken :-).

Sarah Aßmann. Kawaii backen. München: Bassermann, 2017.

Michael Königs Kinderteller: Leckere Kochrezepte für Kinder

Michael Koenig Kinderteller Leckere Kochrezepte fuer Kinder Buchempfehlung Buchtipp Kinder Kochen Lecker Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Ein geniales Kochbuch voller Rezepte, die der ganzen Familie schmecken!

Zielgruppe: Eltern mit hungrigen Kindern
Leselevel: 5 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 5 von 5 Wissensstufen
Humor: 3 von 5 Punkten
Spannung: 5 von 5 Punkten
Gefühl: 5 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten
160 Seiten, Taschenbuch um € 14,90

Thema: Rezepte, die Kindern schmecken und halbwegs* gesund sind

Liebe Eltern! Geht’s Euch auch so, dass Ihr im Prinzip jede Woche das Gleiche kocht? Oder dass Ihr, wenn Ihr mal etwas Anderes ausprobieren wollt, stundenlang im Netz surft, nur um dann doch wieder das Altbewährte zu kochen, weil die Kinder das Kreativgesunde sowieso nicht essen würden?

Traraaaaa: Michael Königs Elternkochbuch ist die Lösung! In _Kinderteller_ werden 72 Gerichte vorgestellt, die sowohl von seinen eigenen Kindern als auch von einem ganzen Trupp Kindergartenkinder für lecker befunden wurden. Zudem haben zwei Haubenköche (die zusammen auch noch mal 7 Kinder haben) die Rezepte getestet und gelobt – die Kinderspeisen sind also auch für uns Erwachsene eine Freude!

Ideal!! Jetzt, da unser Hund „Viola“ meine schöne Alltagsoase in einen wilden Chaos-Acker verwandelt hat, bin ich doppelt froh, ein Buch zu haben, das ich einfach nur aufschlage und je nach zuhause befindlichen Zutaten entscheide, was ich koche. Und dann auch noch von meinen Kindern gelobt werde (freu!!) UND das Essen auch selbst genieße. Halleluja!

Die Rezepte sind durchwegs gesund, falls wenig Gemüse enthalten ist, wird noch ein leckeres Salatrezept angefügt. Natürlich ist das Kuchen-Kapitel hiervon ausgenommen*, was ich nur begrüßen kann. Wenn ich schon mal einen Kuchen backe, soll der wirklich lecker sein und auch nicht wie ein Brot aussehen. Für Kochneulinge wird es ungewohnt sein, dass keine Zubereitungszeiten angegeben werden, aber das kann man ja nach dem ersten Nachkochen selbst notieren. Erfahrenere Köchinnen und Köche können sicher abschätzen, wie lange man z.B. für „Wiener Schnitzel mit Gurken-Paprika-Salat“ brauchen wird (L O V E !!).

Natürlich habe ich auch dieses Kochbuch wieder auf den Prüfstand gestellt und mal getestet, ob meine Kinder wirklich ALLE Rezepte mögen, auch so etwas wie „Brokkoliauflauf“ und „Curryreis“. Und das war zugegebenermaßen gemein von mir, weil meine Töchter weder Brokkoli noch Curry mögen ;-). Den „Brokkoliauflauf“ hab ich zu Piratenauflauf umgetauft, und er hat uns allen wunderbar geschmeckt. Auch der „Curryreis“ (in unserem Haushalt bekannt als „Putenpfanne“) war ein voller Erfolg. Das Traumrezept vom „Schokoladenkuchen“ ist selbstredend das Highlight gewesen, für Mama und Kids.

Michael Koenig Kinderteller Leckere Kochrezepte fuer Kinder Besipiel Curryreis Buchtipp Buchempfehlung Kinder Eltern lecker Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Feuer und Flamme fuer junge Literatur

Danke an den Olivia-Verlag für dieses super Kochbuch!

Michael König. Kinderteller: Leckere Kochrezepte für Kinder. München: Olivia Verlag, 2012.

Marko Simsa und Doris Eisenburger: Die Zauberflöte: Die Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Marko Simsa Doris Eisenburger Die Zauberflöte Die Oper von Wolfgang Amadeus Mozart Buchempfehlung Buchtipp Kinderbuchblog Brigitte Wallinger geniales Musikbuch Zum Muttertag möchte ich ein hervorragendes Musikbuch mit CD vorstellen, das Kinder und Mütter begeistern wird.

Zielgruppe: Jungen und Mädchen von 3 bis 10 Jahren
Leselevel: 4 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 5 von 5 Wissensstufen
Humor: 3 von 5 Punkten
Spannung: 4 von 5 Punkten
Gefühl: 5 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 24,95

Themen: Oper, Magie, Mozart, Musik

Wolfgang Amadeus Mozarts wundervolle Oper Die Zauberflöte wird von Marko Simsa kindgerecht vorgestellt und nacherzählt. Doris Eisenburgers fesselnde Illustrationen vermitteln den Eindruck, Zuseher / Zuseherin einer Opernproduktion zu sein. Zudem erweckt die beigelegte, erstklassige CD den Zauber von Mozarts wohl bekanntester Oper. Das vollkommen gelungene Musikbuch vermag es, Kinder wie Erwachsene für klassische Musik zu begeistern. Einfach toll!

Marko Simsa und Doris Eisenburger. Die Zauberflöte: Die Oper von Wolfgang Amadeus Mozart. Berlin: Annette Betz Verlag in der Ueberreuter Verlag GmbH, 2017.

Elena Favilli und Francesca Cavallo: Good Night Stories for Rebel Girls: 100 außergewöhnliche Frauen

Buchdeckel von Favilli und Cavallo Good Night Stories for Rebel Girls 100 Aussergewöhnliche Frauen

Zielgruppe: ab 5 Jahren zum Vorlesen, zum Selberlesen ab ca. 10
Thema: interessante Frauenporträts
Leselevel: 5 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 5 von 5 Wissensstufen
Humor: 2 von 5 Punkten
Spannung: 3 von 5 Punkten
Gefühl: 4 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 10 von 5 Punkten
224 Seiten, gebundene Ausgabe, € 24

Ein tolles Buch! Ich gebe eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch ab. Tatsächlich sollte dieses Buch allgemeine Pflichtlektüre sein!

Good Night Stories for Rebel Girls präsentiert 100 Porträts besonderer Frauen, die irgendwann zwischen 1500 v. Chr. und der Gegenwart wirkten. Jede einzelne hat eine hervorragende Leistung auf dem Gebiet der Politik, der Architektur, der Astronomie, der Menschenrechte, der Justiz, des Krieges, der Kunst, der Medizin, der Seeräuberei, des Sports, des Tierschutzes oder der Wissenschaft erbracht. Eigentlich sollten sie allesamt weltberühmt sein, aber viele dieser Genies lernt man hier überhaupt erst kennen.

Die kurzen und kurzweiligen Personendarstellungen eignen sich bestens zum Vorlesen vor dem Schlafengehen (ab 5 Jahren) oder natürlich auch zum Selberlesen (ca. ab der vierten Klasse). Ab und an wird man ein Wort erklären müssen, im Gegenzug ist dafür aber die Lektüre auch für die Vorlesenden ein großes Vergnügen. Endlich mal kein langweiliges Vorlesebuch, dass man den Kleinen runterleiert, sondern ein echter Knaller für alle! Nach dem Vorlesen dieser Porträts werden die Kids sicher ihren eigenen Träumen nachgehen: Gutenachtgeschichte reloaded!

Die schriftlichen Porträts sind nur eine Seite lang und frisch und witzig formuliert. Ein tolles Zitat jeder Pionierin rundet die Personendarstellungen ab. Die mexikanische Malerin Frida Kahlo fragte sich zum Beispiel: „Wozu brauche ich Füße, wenn ich doch Flügel habe?“ (Seite 66). Birgitt Kollmann hat erstklassig aus dem Englischen übersetzt. Ein unterhaltsames Lesevergnügen für Groß und Klein, das laufend in Staunen versetzt (selbstverständlich auch Buben und Männer!). Wer von Euch wusste zum Beispiel, dass das erste Computerprogramm von einer Frau geschrieben wurde? (Und zwar bereits im 19. Jahrhundert!) Kennt ihr die Erfinderin der batterielosen Taschenlampe, die durch Körperwärme zum Leuchten gebracht wird? (Es ist Ann Makosinski aus Kanada, geboren 1997.)

Die Bildporträts der vorgestellten Frauen, die von über 60 Künstlerinnen aus der ganzen Welt gestaltet wurden, sowie das Gesamtlayout sind eine wahre Augenweide.

Die Sammlung stellt nicht nur amerikanische und europäische Persönlichkeiten ins Rampenlicht, sondern präsentiert auch asiatische, afrikanische und australische Frauen mit Kultstatus. Mädchen (und natürlich auch Jungen) werden von den Geschichten dazu inspiriert, an ihre eigenen Talente zu glauben, sich große Träume zu erlauben und für erreichbar zu halten sowie entschlossen für ihre Ideen und Überzeugungen zu kämpfen.

Cooles Detail am Rande: Die Veröffentlichung dieses Buches wurde durch ein Crowdfunding-Projekt ermöglicht. Eine Million US-Dollar kam zusammen! Das Buch ist ein weltweiter Bestseller und wurde in über 30 Sprachen übersetzt. Hurra!!!

Dieses Buch schenkt Mädchen und Frauen aller Orte und Generationen Selbstvertrauen. Den vorgestellten außergewöhnlichen Frauen, die in ihrer Lebenszeit oft unterdrückt oder belächelt wurden, sichert es einen festen Platz im Gedächtnis der Menschheit. Die hoffnungsvollen Autorinnen ermutigen im Vorwort alle Frauen, sich daran zu erinnern, „dass wir das Recht haben, glücklich zu sein und die Welt nach Herzenslust und in alle Richtungen zu erforschen“. Jawohl!!

Übrigens kommt im Herbst Band 2 dieser Gutenachtgeschichten heraus und beinhaltet 100 weitere Porträts von Frauen, die die Welt verändern/verändert haben, und zwar inklusive Beyoncé!!!!!

Elena Favilli und Francesca Cavallo. Good Night Stories for Rebel Girls: 100 außergewöhnliche Frauen . München: Carl Hanser Verlag, 2017. Übersetzt von Birgitt Kollmann.

Michael König: Dr. Oetker Kinderkochschule

Buchempfehlung Kinderkochbuch genial Koenig Oetker Kochen und Backen mit Kindern Zielgruppe: für Jungs und Mädels ab 8 Jahren (zum Selberkochen), mit Mamas Unterstützung: ab 5 Jahren
Thema: Kinderkochbuch
Leselevel: 3 von 5 Schwierigkeitsstufen
Humor: 2 von 5 Punkten
Spannung: 3 von 5 Punkten
Wissenssteigerung: 5 von 5 P.
Gefühl: 3 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten
95 Seiten, gebundene Ausg., € 14,99

Wir haben sehr viele Kinderkochbücher zuhause und allesamt sind sie herbe Enttäuschungen. Die Rezepte sind zu kompliziert für Kinder, das fabrizierte Essen schmeckt nicht gut, die Speisen sind ungesund und/oder die Arbeitsschritte sind nicht bildlich dargestellt. Michael Königs Buch ist eine wunderbare Ausnahme: Er macht alles richtig! In seinem tollen Kochbuch befinden sich gesunde, simple und grafisch toll aufbereitete Kochanleitungen für Kinder. Da das von den Kids zubereitete Essen dann auch noch super schmeckt, gebe ich eine klare Buchempfehlung ab! Erwachsene, die die Kinderkochschule verschenken, tun sich in Wirklichkeit selbst einen Gefallen :-). Das Kochdiplom für die Buchleser ist auch eine klasse Idee!

Ich hab mit meinen Töchtern ein kurzes Video gemacht, das zeigt, wie wir das Brotrezept des Buches ausprobieren. War echt ein Spaß – und lecker geschmeckt hat‘s auch. Vielen Dank an meine Nichte fürs Filmen und Schneiden! Dein Tantchen ist sooo stolz auf Dich!!

Michael König. Dr. Oetker Kinderkochschule. Bielefeld: Dr. Oetker Verlag, 2014.

Sabine Wiemers und Saskia Hula. Das große Wien-Wimmelbuch

Wiemers Hula Das große Wien Wimmelbuch, Buchempfehlung, Kinder, Jungen, Mädchen, Buchtipp, sehr gut Zielgruppe: Kinder von 4 bis 9 Jahren, die mit Wien bzw. Österreich etwas anfangen können oder wollen
Themen: Wien, Wimmelbuch, Kunst, Kultur, Reise
Leselevel: 3 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 5 von 5 Wissensstufen
Humor: 5 von 5 Punkten
Spannung: 5 von 5 Punkten
Gefühl: 5 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten
28 Seiten, gebundene Ausgabe, € 14,90

Zwei Daumen nach oben für dieses witzige, optisch sehr ansprechende und rundum gelungene Wimmelbuch der besonderen Art!

Erstklassige Bilder, witziger Inhalt, interessante Wieninformationen und jede Menge Spaß stecken auf diesen 13 Doppelseiten. Ich habe gestern dieses Buch mit meinen beiden Töchtern (sie sind 6 und 8 Jahre alt) gelesen, und wir hatten eine herrliche Zeit zusammen! Man kann es sich wieder und wieder ansehen und entdeckt immer neue Details. Zudem wird die Stadt Wien unterhaltsam von vielen Seiten beleuchtet, sei es Natur, Kunst und Kultur, Bewohner (inklusive grantigem Kellner), Souvenirs oder Vergnügungsmöglichkeiten. Ein besonderes Vergnügen war für mich als Leseratte das Themengebiet Literatur. Ihr werdet Euch vermutlich fragen, was ein Wimmelbuch zu diesem Thema beitragen kann :-). Die Lösung liegt in der Figur des Bücherwurms „Fabios Mama“, die auf jeder Doppelseite zu entdecken ist und sich offensichtlich für Wiener Literatur (von Freud bis Jelinek) begeistert.

Die kurzen, einleitenden Bemerkungen zu den Illustrationen sind ebenso wie die Infotexte zu Buchanfang und -ende ansprechend formuliert, voller nützlicher Tipps und witzig. Eine Seite widmet sich etwa dem Opernball: „Dort treffen sich die Reichen und Schönen aus aller Welt, um zu zeigen, wie reich und schön sie sind“ (mit dieser philosophischen Erkenntnis wartet Doppelseite 5 auf). Zu Buchbeginn stellt die Autorin mehrere „Arbeitsaufgaben“ (zum Beispiel auf jedem Bild ein Wiener Schnitzel zu entdecken), und auch am Ende warten spannende Tasks auf die LeserInnen. Das Buch weckt eine große Begeisterung für Österreichs Hauptstadt und beweist, dass Wien zurecht zum neunten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde (siehe https://www.wien.info/de/lifestyle-szene/lebenswerteste-stadt).

Habt ihr Tipps für Wimmelbücher, die in anderen Städten spielen?

Sabine Wiemers und Saskia Hula: Das große Wien-Wimmelbuch. Salzburg: Residenz Verlag, 2014.