Melanie Laibl und Lili Richter: So ein Mist: Von Müll, Abfall und Co

Melanie Laibl Lili Richter So ein Mist Von Müll Abfall und Co Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchtipp Weihnachtsgeschenk Empfehlung Kinderbuchblog Jugendbuchblog toll genailes Sachbuch

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen zwischen 7 und 11 Jahren
48 Seiten, gebundene Ausgabe um €19,95

Themen: Müll, Abfall, Erfindungen, Lebensmittelrettung, Haltbarmachen, Recyclen

 

Das wunderbare Sachbuch „So ein Mist“ von Melanie Laibl und Lili Richter ist ein ideales Geschenk für schlaue Köpfe zwischen 7 und 11 Jahren. Das Buch ist ein super Mix aus Wissenswertem, Lustigem, Gereimtem, ansprechenden Illus und mistigen Tabuwörtern und bringt alle Lesenden, egal ob jung oder alt, zum Lachen. Es ist erstaunlich, wie viel Neues ich mit meinen… räusper… ähm, sagen wir mal 28 Jahren (kicher) dazugelernt habe! Auch meine Kinder sind von dem Buch total begeistert und mögen sich stundenlang damit beschäftigen. Dieser tolle Band, der zum „Wissenschaftsbuch des Jahres 2019“ gewählt wurde, gewährt clevere Einblicke in folgende Themengebiete: Verrottung, Körpermüll, Wasserreinigung, Luftverschmutzung, Hausmüll, Lebensmittelrettung, Recyclen, das Haltbarmachen von Lebensmitteln, Weltallmüll und verblüffende Erfindungen, die Körpermüll und Abfall verwerten. Ein richtig spannendes Sachbuch!

 


Die studierte Übersetzerin und Kommunikationswissenschaftlerin Melanie Laibl erhebt nicht den pädagogischen Zeigfinger, sondern erzählt Wissenswertes ohne Tabus und Berührungsängste. Sie präsentiert überraschende Zusammenhänge, detailreiches Wissen, verblüffende und kindgerecht formulierte Zahlen sowie witzige Müllgedichte. Wer hätte gedacht, dass das Thema Müll so spannend und facettenreich sein kann? Lili Richter, seit 2013 als selbständige Illustratorin tätig, sind in diesem Sachbuch geniale Illustrationen gelungen. Die Seiten sind sehr gelungen und unterhaltsam, wobei ich die Bilder zu den Tabuthemen besonders bewundere. Sicherlich finden Jungs und Mädchen die Illus gleichermaßen ansprechend.


 

Der Tyrolia Verlag hat mir freundlicherweise ein Exemplar von „So ein Mist“ zum Verlosen zur Verfügung gestellt! Und für die Eltern wurde in bester Weihnachtslaune noch das hochinteressante Buch „Nicht alles ist Mist“ von Angelika Kirchmaier oben draufgelegt. Darin enthalten sind wertvolle Tipps zu Nahrungsmittellagerung, Resteverwertung und Lebensmittelverderb. Ich hab es verschlungen und noch einiges dazugelernt, obwohl ich mich viel mit Ernährung beschäftige.

Wer nun dieses tolle Buchpaket vom Tyrolia-Verlag gewinnen möchte und in Österreich oder Deutschland wohnt, verrät mir einfach in einem Kommentar zu diesem Blogbeitrag, welches Schrottgeschenk ihn oder sie auf die Palme treiben würde: Ein grasgrüner, herzförmiger Toaster in Nussgröße? Ein getupfter Riesenlöffel, den man höchstens als Highheel-Einstiegshilfe benutzen kann? Ein Busenquartett?? (Oh, ja, meine Lieben, das gibt es wirklich!!!!) Bis zum 17. Dezember 2018 um 23.59 könnt Ihr am Gewinnspiel teilnehmen. Wer gewinnt entscheidet am 18.12.18 das Los. Viel Glück!

 

Melanie Laibl und Lili Richter. So ein Mist: Von Müll, Abfall und Co. Innsbruck: Tyrolia-Verlag, 2018.

35 Gedanken zu „Melanie Laibl und Lili Richter: So ein Mist: Von Müll, Abfall und Co

  1. Das sind mal Bücher, die ich richtig richtig gerne gewinnen würde. Das Thema interessiert mich genausosehr wie meine 7-jährige Tochter.
    Ich bekomme von der Schwiegerfamilie regelmäßig Schrottgeschenke in Form von deutlich zu kleiner Kleidung. Jedes mal frage ich mich dann, ob das wirklich nur schlichte Gedankenlosigkeit ist, und mühe mich, unterm Weihnachtsbaum meine Gesichtszüge nicht entgleisen zu lassen.

    1. :-)! Vielleicht geschieht ja noch ein Weihnachtswunder und Deine Schwiegerfamilie denkt heuer besser nach beim Einkaufen! Viel Glück für die Buchverlosung. Ich bin, wie schon auf Insta hinausposaunt, total von den Büchern begeistert. Schönen Sonntag und liebe Grüße, Brigitte

  2. Liebe Brigitte. Beide Bücher finde ich sehr spannend und kann mir sehr gut vorstellen, dass meine Kinder sie auch spannend finden. Ich nehme außerdem gerade an einer Fortbildung zum Thema nachhaltige Bildung teil und kann mir gut vorstellen, dass ich es dafür gut brauchen kann. Ein Busenquartett wäre das blödeste Wichtelgeschenk von den von Dir genannten. Ansonsten finde ich Schrottwichteln ganz nett, weil manchmal noch brauchbare Dinge dabei sind. Liebe Grüße Nadine von Eintausendundeine Idee

    1. Liebe Nadine! Vielen Dank für Deinen Kommentar. Das Schrottwichteln reizt mich auch sehr! Wär sicher mal ne lustige Sache… Viel Glück für die Verlosung und beste Grüße aus Salzburg, Brigitte

    2. Liebe Nadine! Die Glücksfee war Dir hold :-). Ich habe soeben Deinen Namen aus dem Lostopf gezogen. Herzlichen Glückwunsch! Bitte maile mir Deine Adresse, dass laufe ich gleich zur Post. Frohe Weihnachten und herzliche Grüße, Brigitte

  3. Gibt es wirklich „Schrottgeschenke“ ? Was für den einen „Schrott“ ist, ist für den anderen vielleicht doch noch ein kleiner, wertvoller Schatz. Das merke ich jedes Jahr aufs neue, wenn Freunde und Familie „Schrottwichteln“.

    1. Ja, das stimmt! Dieses Schrottwichteln ist heute schon ein paar Mal erwähnt worden. Das wäre was für meine Mädelsrunde… Vielen Dank für Deinen netten Kommentar und viel Glück für die Verlosung, Brigitte

  4. Ein getupfter Riesenlöffel, den man höchstens als Highheel-Einstiegshilfe benutzen kann, würde mich zum Schmunzeln bringen, aber nicht wirklich erfreuen.
    Wir Schrottwichteln jedes Jahr im Kollegium und diesmal habe ich eine knallgelbe Handtasche bekommen. 😅 Zum nächsten Fasching sehr gut geeignet. 🤣
    Dankeschön für das Gewinnspiel und einen schönen 3. Adventssonntag wünsche ich dir.

    1. Haha, so eine knallgelbe Handtasche kann sogar an einem nebligen Tag Leben retten! Herrlich… Schrottwichteln wär mal ne lustige Sache für unsere Mädelsrunde :-). Viel Glück für die Verlosung und herzliche Grüße, Brigitte

  5. Hallo,
    das klingt nach einem interessanten Buch, endlich mal ein schönes Buch über Müll.
    Ich musste etwas über die Frage nachdenken :), ist gar nicht so einfach. Für mich sind richtige Schrottgeschenke so richtig kitschige Weihnachtsdeko. Ich habe mal einem im mini-Bett liegenden mini-Weihnachsmann gesehen, der sich jede Minute aufsetzt und „frohe Weihnachten“ ruft – ganz schlimm sowas… aber die Kinder fanden es total lustig!
    Viele Grüße!

    1. Ui, ja, sowas sieht man nicht alle Tage (Gott sei Dank, haha)… Vielen Dank für Deinen netten Kommentar! Und viel Glück für die Verlosung! Herzliche Grüße, Brigitte

  6. Super Thema für ein Kinderbuch! Umweltschutz & Co ist für meine Siebenjährige gerade richtig spannend. Ein Schrottgeschenk wär für mich jegliches billige Plastikspielzeug für Kinder – es kann und muss natürlich nicht immer Holz sein oder teuer, aber manchen Dingen ist klar, dass die nicht lange halten und am Müllhaufen landen. Ansonsten finde ich, dass man alles weiterschenken/spenden kann, was einem selber nicht gefällt!☺

    1. Du hast ganz recht: Spenden bzw. Weiterschenken ist eine 1A Lösung für Schrottgeschenke. Irgendwer freut sich immer. Viel Glück für die Verlosung und herzliche Grüße, Brigitte

  7. Eine ziemlich schwierige Frage, über die ich lange nachdenken musste…
    Schlimm finde ich das Leben der Plüschtiere, welche zur Weihnachtszeit mit bekannten (insbesondere Kinder-) Schokoladenspezialitäten verkauft und verschenkt werden. Die Freude über so ein Kuscheltier währt doch nur kurz und dann laden Sie in den hintersten Ecken oder im Müll 🙁

    1. Ja, da hast Du total recht. Unsere Kids haben sich grad vor kurzem von ihrem umfangreichen Friedhof der Kuscheltiere getrennt, und ich habe die Plüschis gespendet. Viel Glück für die Verlosung und liebe Grüße aus Salzburg, Brigitte

  8. Die zwei Bücher klingen super, das Kinderbuch scheint unterhaltsam und lehrreich gleichermaßen zu sein?

    Schrottgeschenke sind für mich Dekoobjekte, die blinken und Töne von sich geben und nur im Weg herumstehen und nicht mal hübsch anzusehen sind. Da gibt es ja mittlerweile unzählige davon, ich frage mich immer, wer das kauft.
    Und Alkohol-Pralinen, die schmecken mir nicht, aber da findet sich immer jemand, der sie mag.
    Aber ich bekomme eigentlich immer sehr hübsche Geschenke, über die ich mich mich richtig freue.

    Verschneite Grüße,
    Andrea

    1. Liebe Andrea! Wie schön, dass Du überwiegend nette Geschenke bekommst! Da freue ich mich mit Dir. Viel Glück für die Verlosung und herzliche Grüße, Brigitte

  9. Eine schöne Verlosung! Ich war tatsächlich mal bei einem Schrottwichteln, bei dem ein Busenquartett verwichtelt wurde. 😂😂 Hier schenkt zum Glück niemand wirklichen Schrott, höchstens mal so mittelmäßig hübsche Deko… Liebe Grüße!

    1. Ernsthaft!!!! Du warst schon mal in der Nähe eines Busenquartetts?!? Ist ja herrlich. Ich hab mich scheckig gelacht, als ich eins auf Amazon gesichtet habe… Viel Glück für die Verlosung und herzliche Grüße, Brigitte

    1. Jaaaa. ich erinnere mich noch zu gut an eine überdimensionale Plastikpuppe, die unsere Töchter mal von einer alten Dame bekamen. Sie sah sehr seltsam aus, eher so wie eine Puppe für einsame Männer… „Olga“ war echt kurios. Viel Glück für die Verlosung und beste Grüße, Brigitte

  10. Meine Schwiegermutter schenkt mir jedes Jahr zu Weihnachten eine Amaryllis, jedes, jedes Jahr… Punkt 1 ich finde diese Blume selten dämlich. Einmal im Jahr blüht sie -zugegeben dann sehr schön- den Rest des Jahres hat man meterlange Blätter auf der Fensterbank im Weg rumhängen. Diese Blätter sehen bei uns zudem sehr unansehnlich aus, da sie merkwürdig ausgefranst sind. Dazu mehr in Punkt 2.
    Punkt 2 haben wir zwei Katzen, die, wie wir jedes Mal aufs Neue der lieben Schwiegermutter mitteilen, die Blüte und die Blätter der Amaryllis anfressen. Natürlich bekommt das den Fellträgern nicht sonderlich, so dass das gerade gefressene fein säuberlich retour im Haus verteilt wird. Nun könnten wir uns glücklich schätzen, da wir Fliesen und Laminat liegen haben. Aber unsere herzallerliebsten Fellträger wählen zur Ablage der grünrot durchgematschten Retourmasse vorzugsweise den Fußabtreter, die Treppenstufenteppiche oder als besonderes Schmankerl die gepolsterte Kratztonne auf der Treppe aus. Dort wird dann netterweise so gezielt, dass die nette Masse am Rand runterläuft, besagten Treppenstufenteppich entlang und wenn’s richtig gut läuft, gleich weiter auf die Treppe im Keller suppt.
    Nun ist es nicht so, dass wir das der lieben Schwiegermutter vorenthalten hätten, ich bekomme trotzdem jedes Jahr immer wieder eine Amaryllis geschenkt. Eigentlich kommen wir gut miteinander aus. Dieser Umstand des Präsents erfreut mich jedoch jedes Jahr aufs Neue. Seufzzzz

    1. Liebe Mirjam! Vielleicht magst Du die Amaryllis der Schwiemu, sobald sie Eure Wohnung verlässt, der Nachbarin schenken und schöne Weihnachten wünschen. Wenn’s gut läuft, lädt sie Dich sogar auf ein lecker Likörchen ein und die Amaryllis hat wenigstens einmal was Gutes gebracht, haha!! Oder, wo wir doch grad das Mistbuch-Gewinnspiel haben: ab zum Biomüll mit dem Kraut… Viel Glück für die Verlosung und herzliche Grüße, Brigitte

  11. Ich würde mich fürchterlich ärgern über Zimmerpflanzen, insbesondere über solche wie Weihnachtssterne, Orchideen usw.
    Und ich würde mich riesig freuen, wenn ich die Bücher gewänne. 😜
    Susan

    1. Super, wenn’s um Bücher geht, bist Du bei mir richtig ;-)! Mit Zimmerpflanzen schaut’s bei mir hingegen schlecht aus. Vergesse immer aufs Gießen… Viel Glück für die Verlosung und herzliche Grüße, Brigitte

  12. Für meinen Sohn hab ich mal son richtig hässlichen blinkenden Spieltisch bekommen, den ich zu gern sofort weggeben wollte…. er wurde geliebt vom Kind!
    Und für mich war es ml babyblaue, viel zu große Unterwäsche mit passendem Negligé vom Schwager???
    (Damals war ich noch nicht mal verheiratet )
    Ne billige Eismaschine und ne wirklich klobige, hässliche Vase sind auch mittlerweile Dachboden-Staubfänger. Es gibt so viel unnützes Zeug, was verschenkt wird, nur um ein Geschenk zu haben….

  13. Ich habe mal vor Jahren einen äußerst hässlichen Tischbürstenweihnachtsmann beim Schrottwichteln gewonnen. Ich weiß nicht mehr genau wie, aber seitdem ist es bei uns zu Hause zur Tradition geworden den Weihnachtsmann in der Vorweihnachtsweihnachtszeit einem anderen zuzuschieben. Er wird z.B. in der Arbeitstasche oder Sockenschublade versteckt, unters Kopfkissen gelegt oder in den Jackenärmel gesteckt, er wartet im Kühlschrank oder in der Lieblingsmüslipackung auf einen… mit den Jahren wird man da sehr kreativ. Ich muss sagen ich habe den hässlichen Kerl mittlerweile sehr lieb gewonnen. Selbst Schrott über den man sich erst geärgert hat kann also doch noch etwas Wervolles werden… für irgendwen irgendwo. Und vielleicht sogar für einen selbst.

    1. Ach, Melanie, das hast Du schön auf den Punkt gebracht! Und wie bezaubernd, dass der häßliche Tischbürstenweihnachtsmann so viel Freude bereitet. Unsere Kinder haben einmal von einer alten Dame eine überdimensionale Billigpuppe bekommen, der wir sofort den Namen Olga verpassten, weil sie uns verdächtig an die großen Puppen für die einsamen Männer erinnerte. Unser Besuch und wir haben wegen dieser Puppe Tränen gelacht und sie erst, als sich Arme und Beine vom Rumpf lösten, traurig entsorgt. Viel Glück für die Verlosung und frohes Fest, Brigitte

  14. Huhu,
    ich habe anscheinend das Glück, viele aufmerksame Menschen um mich herum zu haben- denn die Schrottgeschenke bleiben (bisher) aus. Und was wir so gar nicht nutzen, nimmt mein Mann im nächsten Jahr mit zum Schrottwichteln – es findet sich immer ein Abnehmer;) und es wurde sogar schon manch Nettes mitgebracht!
    Liebe Grüße und danke für die Verlosung,
    Karin

  15. Guten Abend,
    also das „Busenquartett“ würde ich ja echt gerne mal sehen 😀 – das stelle ich mir total dämlich vor. Und gibt`s das Pendant auch mit Penisen? *grübel*
    1A-Schrottgeschenk – hmmmm….ich bin in der Regel immer sehr zufrieden, aber ich habe so ein, zwei Freundinnen, die immer ein Haufen Kleinkram zusammen suchen oder zusammen kaufen und ich habe inzwischen schon 6 „Birthday Girl“-Schleifen zum anpinnen. Ich brauche einfach keine mehr 😀 Da denke ich mir immer, das Geld hätte man auch sinnvoller ausgeben können.
    Was mich ärgert ist, wenn mir Menschen Bücher schenken und total daneben treffen. Das kommt leider öfter vor. Wobei ich beim Genre gar nicht soooo extrem kompliziert bin.
    Aber generell gräme ich mich nicht und verschenke das dann entweder weiter oder aber es kommt in eine große Kiste und geht bei uns ins Sozialkaufhaus, da finden sich oft glückliche Abnehmer.
    Liebe Grüße Verena

    1. Liebe Verena! Vielen Dank für Deinen Kommentar. Über das B-Quartett-Pendant hatte ich noch gar nicht nachgedacht!! 🙂 Da muss ich wohl gleich eine Recherche starten, haha. Ich wünsche Dir ein frohes Fest und viel Glück für die Verlosung – werde gleich die Lose schreiben. Liebe Grüße aus Salzburg, Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.