Tanja Kummer: Cat Cat

Tanja Kummer Cat Cat Buchempfehlung Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchtipp Buchempfehlung tolles Kinderbuch Newcomer Schweiz

Zielgruppe: für Mädchen von 9 – 12 Jahren

128 Seiten, gebundene Ausgabe um € 17,90

Themen: Freundinnen, Katzen, Klassengemeinschaft, Clique, Individualität

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen:♦♦♦♦♦

Ein Geheimtipp aus der Schweiz! Dieses absolut empfehlenswerte Buch über Freundschaft und Katzenliebe ist ab 20.8. im Buchhandel erhältlich.

In Cat Cat geht es um die frisch übersiedelte, elfjährige Catrin, die sich in einer neuen Klasse einfinden muss. Ihre Klassenkolleginnen machen sich über sie lustig, nur ihre Banknachbarin Sofia freundet sich mit ihr an – hier eine Szene zu Beginn des Buches, auf dem winterlichen Pausenhof:

In der Mitte des Schulhofes stehen die kluge Leni und Emily-Grace, das Mädchen mit der pinken Haarsträhne. Um sie herum summen die anderen Mädchen der Klasse wie Bienen um ihre Königin.

„Worüber reden die?“, will Catrin wissen.

„Emily-Grace redet sicher über die Turnstunde am Nachmittag.“

Während sie spricht, steigt über Emily-Graces Kopf der Dampf ihres Atems auf.

„Warum, was macht ihr denn in der Turnstunde?“, will Catrin wissen. In Sport ist sie gut. In der alten Klasse wollte sie jeder in der Mannschaft haben, weil sie schnell ist wie ein Gepard.

„Was man halt so macht. Aber es geht nicht darum, was wir machen. Es geht darum, dass Leni und Emily-Grace immer die Besten sein wollen.“

„Und sind sie es auch?“

Catrin ist gespannt auf die Antwort. Das wäre doch total unfair, wenn Leni nicht nur klug, sondern auch noch eine Sportskanone wäre!

„Nein, sie sind nicht die Besten. Das bin ich.“

Catrin sieht sie überrascht an.

„Du?“

„Ja, ich“, sagt Sofia, „aber es interessiert mich nicht.“

Die Glocke schrillt. Sofia steht auf und geht Richtung Schulhauseingang. Catrin sieht ihr nach. Eigentlich geht Sofia nicht, sie schlurft eher. Und dieses Mädchen soll die Beste in Sport sein? Das ist ja komisch, denkt Catrin. Irgendwie ist das eine komische Schule. (Seite 19 – 20)

Als Catrins alte, heißgeliebte Katze stirbt, wird sie von Tag zu Tag katzenartiger: Sie jagt zum Beispiel einer herumwirbelnden Plastiktüte nach, faucht einen Hund an und möchte nicht mehr duschen. Was bei der Ingroup ihrer Klassenkameradinnen gut ankommt, stößt bei Sofia auf Ablehnung: „Katzen sind Katzen. Und Menschen sind Menschen. Menschen sollten keine Katzen werden. Menschen sollten einfach netter werden. So nett wie Katzen“, schreibt sie Catrin. Die Alpha-Mädels sind jedoch hin und weg, als Catrin den Lehrer anfaucht. Sie bekommt den Spitznamen „Cat Cat“ verliehen und wird zur Anführerin des „Cat Clubs“ ernannt. In diesen erlauchten Club wird nur aufgenommen, wer eine Mutprobe besteht. Doch die Aufnahmeprüfungen werden immer ärger, und als der Club zum zweiten Mal mit dem Gesetz in Konflikt gerät, schreiten die Eltern ein.

Ein spannendes Buch über Cliquenbildung und wahre Freundschaft, das vielen Mädchen ein guter Ratgeber in Freundschaftsfragen sein wird.

Die Geschichte ist wunderbar in der Gegenwart verankert, mit Selfies, DSDS-Auftritten,  Skype-Anrufen und witzigen Teenie-Kürzeln wie „hdl“ und „whdmfg“. Nichtsdestotrotz ist die Geschichte fein formuliert und wird auch „gehobenen Ansprüchen“ genügen ;-). Die jugendliche Sprache und Erzählwelt spricht die jungen Leserinnen sicher an.

Ab und zu finden sich im Buch Schweizer Ausdrücke, was ich sehr charmant und authentisch finde, denn die Handlung spielt ja in der Schweiz. So gehen Catrin und ihre Mutter einmal „schlitteln“ und vor dem Sport wird „eingewärmt“. Der Kontext klärt die wenigen landestypischen Bezeichnungen – und außerdem: Hat das Wienerisch der Nöstlinger-Bücher auch nur ein Kölner Kind verschreckt?!?

Preislich liegt das Buch eher im oberen Segment, aber da es optisch sehr ansprechend ist (mit Glitzer, yeah!) und inhaltlich nicht nur eine tolle Geschichte sondern auch noch eine Art Freundschaftsratgeber bietet, würde ich Euch durchaus zu dieser Investition raten. Vielleicht könnt Ihr es auch auf die Wunschliste Eurer öffentlichen Bücherei schreiben? Ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich beim Aris Verlag fürs Zusenden eines Exemplars – ist natürlich eine besonders feine Sache für Buchliebhaberinnen, wenn man ein Buchjuwel schon vor Publikationstermin lesen darf.

Die Autorin Tanja Kummer lebt übrigens in Zürich und publizierte bislang Lyrik, Kurzgeschichten und einen Roman. Sie tritt auch als Spoken Word-Künstlerin auf. Cat Cat ist ihr erstes Kinderbuch. Im Herbst wird es einige Buchevents zu Cat Cat geben (auf ihrer Homepage gibt’s Details).

Tanja Kummer. Cat Cat. Embrach: Aris Verlag, 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.