Beatrice Alemagna: Ein großer Tag, an dem fast nichts passierte

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 4 – 8 Jahren

46 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95

Themen des vielfach preisgekrönten Buches: Langeweile, Computerspiele, Natur, Abenteuer, Herbst, Trauer, Familie, neonorangene Lebensfreude

Dieses geniale Kinderbuch wurde mir von unserer engagierten Gemeindebibliothekarin Anni empfohlen: Vielen Dank für diesen Tipp! Das Buch ist eine herausragende Kombination aus wunderschönen Illustrationen, spannender sowie poetischer Geschichte und pädagogisch wertvollem Inhalt. Ich kann Euch diesen Schatz nur wärmstens weiterempfehlen! Auf so eine funkelnde Bilderbuchperle trifft man ganz, ganz selten. ♥

Zum Inhalt: Ein Mädchen bezieht mit ihrer Mutter das angestammte Ferienhäuschen. Die Gegend ist trist, regnerisch, langweilig. Beide Figuren sind traurig (ich vermute, dass der Vater verstorben ist). Während sich die Mutter still ihrer Arbeit am Laptop widmet, tötet das Mädchen Marsmännchen auf ihrem Minicomputer und denkt an die schönen Dinge, die ihr ihr Vater früher draußen gezeigt hat.

Als ihr die Mutter das Spiel aus der Hand reißt und sie tadelt, weil sie erneut einen ganzen Tag lang mit Nichtstun vergeudet, holt sich das Kind heimlich den Minicomputer zurück und verlässt das Haus. Draußen wird sie von Matsch, strömendem Regen, Wind und der „Langeweile der ganzen Welt“ in Empfang genommen. Um das elektronische Gerät vor dem Regen zu schützen, steckt sie es in die Manteltasche. Das Mädchen läuft einen Hügel hinunter und sieht in einem Teich Steine, die sie an die Marsmännchenköpfe erinnern. Sie springt auf sie, und der Minicomputer plumpst dabei ins Wasser: „Das war das Schlimmste, was auf der Welt passieren konnte.“ – Oder vielleicht in Wirklichkeit das Beste? Plötzlich auftauchende Riesenschnecken sprechen nun mit ihr, ein Pilzmeer erinnert sie an Großvaters Keller, in dem ihr Lieblingsspielzeug lagert, sie greift nach Schätzen in der Walderde. Plötzlich reißt der Himmel auf, Lichtstrahlen und ein Regenbogen erhellen die Welt, sie atmet tief ein, klettert, unterhält sich mit Tieren und trinkt wie sie, springt herum. „Warum hatte ich das noch nie zuvor gemacht?“, wundert sie sich.

Zurück im Haus, sieht das Kind in den Spiegel und entdeckt ihren lächelnden Vater darin. Ihre Mutter verlässt den Arbeitsplatz und widmet sich der Tochter, die ihr eigentlich von ihrem wundersamen Abenteuer berichten möchte. Doch dann sitzen sie nur zusammen in der Küche bei einer Tasse heißer Schokolade und schauen sich an, ohne Worte. Sie spüren „diesem magischen, unglaublichen Tag voller Nichts“ nach.

Was für eine großartige, poetische Geschichte, komprimiert auf 46 Bilderbuchseiten: Ich bin total begeistert!

Nicht nur die Geschichte, sondern auch die Illustrationen sind herausragend. Die anfangs in Herbsttönen gehaltenen, zauberhaften Bilder vermitteln die vom Kind verspürte Langeweile auf wunderbare Weise. Nur die neonorangene Regenjacke der Ich-Erzählerin sticht heraus. Es wird sofort klar, dass diese Jacke ein großes Abenteuer verheißt. Später werden die Bilder heller und heller. Man sieht, wie die traurige Stimmung abflaut und ein Hoffnungsschimmer Mutter und Tochter erleuchtet. Als die Tochter heimkehrt, fallen der Mutter neonorangene Blumen neben ihrem Laptop auf, die zu Buchbeginn noch grau waren.

Dass das Kinderbuch aus der Ich-Perspektive des Mädchens erzählt wird, ist grandios! Damit, dass die Mutter nörgelt, weil man schon wieder vor dem PC hängt oder an Playstation, Nintendo und Handy herumdrückt, kann sich heutzutage ja fast jedes Kind identifizieren. Sicherlich vermittelt dieser Kunstgriff den Kids auch die Erkenntnis, dass die Natur abenteuerlicher ist als Computerspiele :-).

Beatrice Alemagna Ein grosser Tag, an dem fast nichts passierte großer Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Bilderbuchtipp Buchempfehlung für Kinder geniales Buch

Aus pädagogischer Sicht ist dieses Buch wunderbar dazu geeignet, Depression und Tod zu besprechen, oder auch einfach nur, um Kindern bewusst zu machen, dass Naturabenteuer auf sie warten, wenn sie Nintendo, Playstation & Co. den Rücken kehren. Sie müssen ja nicht gleich das ganze Computerzeug im Fischteich versenken….

Die 1973 in Bologna geborene Beatrice Alemagna lebt heute in Paris und ist eine erfolgreiche Kinderbuchautorin und -illustratorin. Einige von Euch kenne sie sicher durch Im Land der Flöhe und Große Liebe. Im Alter von 8 Jahren beschloss sie, Buchautorin und Malerin zu werden: Das ist ihr auf geniale Art und Weise gelungen! Das vorgestellte Buch ist – völlig zurecht – vielfach ausgezeichnet: Es gewann die Goldmedaille der amerikanischen Society of Illustrators 2017. Die NY Times und die NY City Library haben es zu einem der zehn best-illustrierten Bilderbücher 2017 gekürt. Es hat 2017 auch in Frankreich abgesahnt: Un grand jour de rien, so der Titel der Originalausgabe, gewann den Goldenen Illustrationspreis 2017 und den Prix Landernau: Bestes Kinderbuch 2017. Der englischen Ausgabe, On a Magical Do-Nothing Day, wurde 2018 der English Association Book-Award verliehen.

Beatrice Alemagna. Ein großer Tag, an dem fast nichts passierte. Aus dem Französischen von Anja Kootz. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2018.

Antje Damm: Frag mich!

Leselevel: ♦◊◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: 4 – 100 Jahre

240 Seiten, stabiles Taschenbuch (offiziell: flexibler Einband) um € 15

Thema: 118 Fragen, um mit Kindern (und Erwachsenen) ins Gespräch zu kommen

Dieses Buch ist genial! Und zwar nicht nur, um mit Kids tiefgehende Gespräche zu führen, sondern auch mit Älteren. (Es mag natürlich seltsam anmuten, wenn man zum Gespräch im Caféhaus oder Altenheim ein Buch mitbringt und daraus Fragen vorliest, aber empfehlenswert ist es dennoch!) Die kurzen Texte können auch LeseanfängerInnen schon lesen. PädagogInnen empfehlen dieses Buch übrigens zur Sprachförderung.

Ich hatte es zufällig mit, als wir stundenlang im Stau standen, und die Zeit ist damit (und mit einer XXL-Packung Manner Wafferl) superschnell verflogen. Vielleicht eine Lektüre, die Ihr beim nächsten Urlaub einpacken wollt? Vermutlich findet Ihr sogar bei diesem Frage-Antwort-Spiel noch etwas Neues über Eure Liebste / Euren Liebsten heraus…

Die vier Töchter der Gießener Autorin haben am Buch mitgewirkt: Man merkt, dass in diesem Buch viel Herzblut, Fantasie und Einfühlungsvermögen stecken. Volle Empfehlung: tolles Buch!!

Antje Damm. Frag mich! Frankfurt: Moritz Verlag, 2017.

Lorenz Pauli und Kathrin Schärer: ich mit dir, du mit mir

Zielgruppe: Kinder von 3-7 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95,
Taschenbuchausgabe um € 6,50

Themen: Teilen, Freundschaft, Carpe Diem, Schenken macht Freude

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Ein wunderbares Bilderbuch zum Thema Teilen. Interessanterweise wird den Kindern nicht gelernt, wie man gerecht teilt, sondern Lorenz Paulis Geschichte zeigt, dass man auch mal 5 gerade sein lassen kann und dem anderen einmal mehr gibt, als man selbst erhält, um die gemeinsame Zeit auszukosten und am Schenken Freude zu haben. Toll! Die MINIMAX-Ausgabe um € 6,50 macht dieses Buch auch zu einem wunderbaren, sinnvollen Mitbringsel.

Ein Bär sitzt auf seinem roten Lieblingskissen und hört plötzlich Musik: ein Flöte spielender Siebenschläfer kommt auf ihn zu. Die beiden beschließen, ihre Gegenstände zu tauschen und sind sich sicher: „Für dich ein Gewinn, für mich ein Gewinn“. Leider bringt der Bär auf dem kleinen Instrument keine harmonischen Töne zustande. Nun schlägt der Siebenschläfer einen neuen Tausch vor: „Du gibst mir deine Flöte und ich geb dir meine Musik. Für dich ein Gewinn, für mich ein Gewinn“.  Der Bär weiß, dass das kein fairer Tausch ist, willigt aber trotzdem ein und setzt sich neben den musizierenden, weich gebetteten Siebenschläfer. Diesem fallen weitere Tauschgeschäfte zu seinen Gunsten ein, und der Bär stimmt ihnen immer zu, weil er dabei eine Menge Spaß hat und schöne Abenteuer erlebt. Er weiß, dass er weder die Flöte, noch sein Kissen, noch einen Glücksstein braucht, da er mit seinem Freund eine fabelhafte Zeit hat und ihm das Schenken Freude bereitet. Auch der Siebenschläfer erkennt zum Schluss, dass Schenken Freude macht, und fortan beschenken sie sich gegenseitig, etwa mit Mondlicht im Wasser und dem Säuseln des Windes.

Kathrin Schärers Bilderwelt ist ausdrucksstark und bezaubernd. Der Illustratorin sind sehr knuffige Darstellungen von Siebenschläfer, Bär und Herbstlandschaft gelungen, und sie schaffte es auch, Musik und Tanz in wunderschöne Bilder zu fangen.

ich mit dir, du mit mir ist eine herzallerliebste, poetische Freundschaftsgeschichte, die zusammen mit den gelungenen Bildern das Herz erfreut.

 

Lorenz Pauli und Kathrin Schärer. ich mit dir, du mit mir. Zürich: Atlantis, 2008. Seit Dezember 2017 gibt es die MINIMAX Taschenbuchausgabe.

Alice Briere-Haquet und Penelope Paicheler: Alles Schweine, oder was?!

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung:♦♦♦◊◊
Humor:♦♦♦♦♦
Spannung:♦♦♦♦♦
Gefühl:♦♦♦♦♦
Elternvergnügen:♦♦♦♦♦

Zielgruppe: für Mädchen und Jungen ab 4 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 13,95

Themen: Streit, Freundschaft, Rassismus

Dieses absolut empfehlenswerte Bilderbuch schafft es, das Thema Rassismus ganz locker flockig und mit viel Humor zu behandeln. Das gelingt nicht zuletzt auch deshalb, weil es im Bilderbuch nicht um muslimische Einwanderer in Frankreich geht, sondern um Schafe im Schweineland: herrlich! Das Buch erfreut mit tollen, spannenden, detailreichen Bildern und – Hut ab vor dem Übersetzer Klaus Cäsar Zehrer – gereimtem, witzigem Text, hier zum Beispiel von Seite 1: „Im Schweineland sind Papa und ich ganz alleine. Weil wir Schafe sind. Und die anderen Schweine. Und das ist ganz schön dumm. Wisst ihr auch warum?“ Es folgen Szenen, in denen die zwei Schafe diskriminiert werden, wobei der Nachbar Bodo Grunz am schrecklichsten ist. Als Vater Schaf Herrn Grunz nach einem Unfall hilft, wendet sich das Blatt. Man freundet sich an, entdeckt geteilte Vorlieben und beim gemeinsamen Caféhausbesuch wird klar: „Ob einer Schaf ist oder Schwein ist piepegal.“ Ich kann nur sagen, das Buch ist genial!

Alice Briere Haquet Penelope Paicheler Alles Schweine oder was Buchtipp Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Alice Brière-Haquet und Pénélope Paicheler. Alles Schweine, oder was?! Leipzig: Klett Kinderbuch, 2013. Übersetzt von Klaus Cäsar Zehrer.

Christine Nöstlinger und Katharina Sieg: Jeden Morgen um 10

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Mädchen und Jungen von 3-8 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,99

Themen: Hund, Geheimnis, Geschichten, Lügen, Wahrheit

Jeden Morgen um 10 besteigt ein Hund eine Fähre und setzt auf eine Insel über. Dort bleibt er bis zum Abend und fährt mit dem Schiff wieder zurück. Doch weshalb? Sieben Inselbewohner und die LeserInnen versuchen, der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Ob es gelingt?

Die Theorien sind köstlich, die farbenfrohen Illustrationen auch, und es bereitet den Kindern jede Menge Spaß, die Geschichten zu beurteilen und selbst Vermutungen anzustellen.

Christine Nöstlinger Katharina Sieg Jeden Morgen um 10 Buchtipp Kinderbuchblog geniales Bilderbuch Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger

Am 28. Juni 2018 verstarb die wundervolle Schriftstellerin Christine Nöstlinger in ihrer Geburtsstadt Wien. Sie war eine der ersten KinderbuchautorInnen, die den Kids auf Augenhöhe begegneten, die Eltern in ihre Bücher einbanden, die unrecht hatten, und die die Kleinen nicht vor unangenehmen Themen fern hielten. Für sie waren Kinderbücher keine „Pädagogikpillen, gewickelt in buntes Geschichterlpapier“ (zitiert im Standard-Nachruf vom 13.7.18). Sie war eine freie Frau mit großem Herz und dicker „Zivilisationshaut“. Nicht besonders kinderlieb, wie sie einmal augenzwinkernd in der TV-Sendung Willkommen Österreich sagte, sondern sehr menschenlieb. Heiß und innig liebe ich ihre Bücher, und ich bin mir sicher, dass auch die kommenden Generationen den Franz, den Gurkenkönig und das Gretchen Sackmeier verehren werden.

Ich bin ein Riesenfan von Christine Nöstlingers „alten“ Klassikern wie der _Feuerroten Friederike_ und _Nagle einen Pudding an die Wand_, doch dieses „neue“ Bilderbuch  ist ebenfalls wunderbar und sehr charmant. Meine Kinder haben es sofort ins Herz geschlossen und lange darüber diskutiert, welche Hunde-Geschichte nun wahr sein könnte. Ein gelungenes Buch, auch für Nicht-Nöstlinger-LiebhaberInnen sehr zu empfehlen (falls es sie geben sollte).

Christine Nöstlinger und Katharina Sieg. Jeden Morgen um 10. Wien: Nilpferd, 2016.

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Der liebste Papa der Welt!

Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 1 – 3 Jahren
16 Seiten,  Pappbilderbuch um € 6

Themen: Tiere, Eltern – Kinder, Vater – Kind, Papa, Reim

Das Lieblingsbilderbuch meines Mannes 😉 !  Eleni Zabini und Susanne Lütje haben natürlich auch ein herzallerliebstes Pappbüchlein für die Väter gemacht! Es besteht ebenfalls aus 7 wunderschön illustrierten Szenen, die zeigen, wie verschiedene Tierpapas für ihr Kind da sind. Mal wird zusammen gefischt, mal wird gespielt, mal gebastelt. Die harmonischen Illustrationen sind sehr gelungen, die Texte dazu herrlich gereimt und ansprechend (zum Beispiel auf  Seite 6: „Mein Papa wirft mich in die Luft / bis zu den Wolken rauf, / dann breitet er die Arme aus und / fängt mich wieder auf.“).  Ein Genuss für Eltern und Kinder. Und es gibt unendlich viele Sachen zu besprechen: Haben wir das auch schon mal zusammen erlebt? Was ist wohl vorher passiert? Welche Farbe magst du auf diesem Bild am liebsten? Kennst du diese Tiere?

Beide Daumen nach oben für dieses wunderschöne Bilderbuch!

Eleni Zabini Susanne Lütje Der liebste Papa der Welt! Kinderbuchempfehlung Buchtipp Pappbuch Bilderbuch Kinderbuchblog Brigitte Wallinger Jugendbuchblog

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Der liebste Papa der Welt! Hamburg: Oetinger, 2010.

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Die liebste Mama der Welt!

Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 1 – 3 Jahren
16 Seiten,  Pappbilderbuch um € 5,95

Themen: Tiere, Eltern – Kinder, Mutter – Kind, Mama, Reim

Mein persönliches Lieblingsbilderbuch!  Eleni Zabinis und Susanne Lütjes herzallerliebstes Pappbüchlein besteht aus 7 wunderschön gemalten Szenen, die zeigen, wie verschiedene Tiermamas für ihr Kind da sind. Mal wird zusammen eine Sandburg gebaut, mal wird geschaukelt, mal gekuschelt. Die harmonischen Illustrationen sind sehr gelungen, die Texte dazu herrlich gereimt und ansprechend (zum Beispiel gleich auf der ersten Seite: „Meine Mama hört mich schrein. / Sie kommt und hebt mich auf. / Dann pustet sie die Schmerzen klein / und klebt ein Pflaster drauf.“).  Ein Genuss für Eltern und Kinder. Und es gibt unendlich viele Sachen zu besprechen: Haben wir das auch schon mal zusammen gemacht? Was ist wohl vorher passiert? Welche Farbe magst du auf diesem Bild am liebsten? Kennst du diese Tiere?

Beide Daumen nach oben für dieses wunderschöne Bilderbuch!

Eleni Zabini und Susanne Lütje Die liebste Mama der Welt Bilderbuch Buchtipp Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger Jugendbuchblog

Eleni Zabini und Susanne Lütje: Die liebste Mama der Welt! Hamburg: Oetinger, 2011.

Chisato Tashiro: 5 freche Mäuse machen Musik

Chisato Tashiro Fünf freche Mäuse machen Musik Buchtipp Kinderbuchblog Brigitte Wallinger Buchempfehlung Bilderbuch Kinderbuch Jugendbuch geniales BuchZielgruppe: Kinder ab 3 Jahren
Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung:♦♦♦♦◊
Humor:♦♦♦♦♦
Spannung:♦♦♦♦♦
Gefühl:♦♦♦♦♦
Elternvergnügen:♦♦♦♦♦

32 Seiten, gebundene Ausgabe mit mehrsprachiger DVD um € 16,95

Themen: Mäuseband, Froschgesang, Musik verbindet

Fünf Mäusefreunde hören eines Tages einen Froschchor singen. Leider ist der Zutritt zum Konzert nur für Frösche, doch die Nager lauschen heimlich und können das schöne Mondlied nicht mehr vergessen. Wegen ihrer piepsiger Quiekstimmen beschließen sie, Instrumente zu bauen und ein Konzert zu geben, das wiederum die Frösche besuchen. Es kommt, wie es in Musikerkreisen kommen muss: Eine Jam-Session startet. Und schon beim nächsten Vollmond gibt’s ein gemeinsames Konzert von Fröschen und Mäusen.

Tolle Story, herzallerliebst illustriert von der japanischen Autorin und Illustratorin Chisato Tashiro (geb. 1969). Mit der beigefügten, mehrsprachigen DVD (in Deutsch, Englisch, Französisch und Türkisch) wird das Bilderbuch lebendig. Sie eignet sich ganz wunderbar für ein Kinderkino zuhause (frisches Popcorn natürlich unbedingt inklusive!).

Chisato Tashiro. 5 freche Mäuse machen Musik. Übersetzt von Sayako Uchida. Deutsche Textfassung von Renate Raecke. Bargteheide: minedition Michael Neugebauer Edition, 2007.

Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte

Martin Baltscheit Die Geschichte vom Löwen der nicht schreiben konnte Buchtipp Buchempfehlung Kinderbuchblog Brigitte Wallinger Schorn Feuer und Flamme fuer junge Literatur Kinderbuch Jugendbuch Kritik
Zielgruppe: Kinder von 4 bis 7 Jahren
Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung:♦♦♦◊◊
Humor:♦♦♦♦♦
Spannung:♦♦♦♦♦
Gefühl:♦♦♦♦♦
Elternvergnügen:♦♦♦♦♦

40 Seiten, gebundene Ausgabe um € 6,95

Themen: Schreiben lernen, Liebe, Briefe schreiben, Löwen

Eine herrlich witzige Geschichte mit ansprechenden, humorvollen Illustrationen und einem tollen Ende, das allen Lesern den Genuss von Buchstaben vermittelt.

Ein Löwe verliebt sich Hals über Kopf in eine Löwin, die ein Buch liest. Weil er seiner Herzensdame nun einen Liebesbrief schicken will, aber selbst nicht schreiben kann, wendet er sich an andere Tiere, damit sie für ihn dieses Schreiben verfassen. Das führt zu vielen Liebesbriefen, die die Leser zum Brüllen bringen, weil sie so lustig sind, aber den Löwen vor Zorn zum Brüllen bringen. (Das Nilpferd fragt zum Beispiel in seinem Brief, ob die Löwin nicht gemeinsam mit dem Löwen nach Algen tauchen wolle, und der Mistkäfer preist seinen total leckeren Dung an.) Keine Sorge, am Schluss liegen beide Löwen auf der Wiese und beschäftigen sich mit dem Buchstaben A, „A wie Anfang“…

Diese witzige Geschichte mit ihren super Illustrationen wird sicher zu einem heißgeliebten Buch für Kinder, die gerade in die Welt der Buchstaben eintauchen.

Martin Baltscheit. Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte. Weinheim: Beltz & Gelberg, 2012.

Anke Kuhl und Martin Schmitz-Kuhl: Alle Kinder: Ein ABC der Schadenfreude

Zielgruppe: Kinder von 5 – 9 Jahren

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦◊◊◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦◊◊
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
64 Seiten, gebundene Ausgabe um €13,95
Themen: Schadenfreude, Witze, ABC, Reime

Ein Witzebuch für Groß und Klein: sehr empfehlenswert!

Wie der Titel schon ankündigt, stecken in diesem Buch 26 Gründe zur Schadenfreude, die jeweils in einem witzigen Bild und einem super Reim beschrieben werden. Das Bild von einem Kind im Rollkragenpullover auf einem Sandstrand voller badewütiger Kids wird etwa von diesem Zweizeiler begleitet: „Alle Kinder genießen die Sonne. / Außer Olli – der trägt `nen Rolli“ (Seite 29). Die Witze sind ab und an etwas makaber („Alle Kinder fahren mit dem Bus. / Außer Gunther – der liegt drunter“, Seite 13), aber die Kinder finden auch diese Scherze lustig – meine zumindest :-). Allerdings Hände weg von diesem Buch, wenn man mit schwarzem Humor nichts anfangen kann!

Ich habe mir die Amazon-Rezensionen durchgesehen und es scheint, dass man dieses Buch entweder liebt oder hasst. 73% der Leute vergeben fünf von fünf Sternen, allerdings bewerten 16% dieses Buch mit nur einem Stern bzw. bedauern, nicht null Sterne vergeben zu können. Diese 16% werfen dem Buch zum einen die alten Witze vor (ja, ich habe sie auch schon auf dem Pausenhof gehört) und zum anderen die makabren Reime über den Tod eines Kindes (z.B. des erwähnten Gunther). Worin sich die meisten einig sind, ist, dass die Kinder die Scherze sehr lustig finden, und das ist ja nicht ganz unwichtig für ein Kinderbuch! Meinen Humor trifft dieses Buch jedenfalls, und auch meine Kinder lachen sich scheckig!

Unbedingt sollte man nach dem Lesen mit seinen Kindern eigene Reime ersinnen: ein Heidenspaß!

Anke Kuhl und Martin Schmitz-Kuhl. Alle Kinder: Ein ABC der Schadenfreude. Leipzig: Klett Kinderbuch Verlag, 2013.