Erwin Moser: Die Mäusepiraten

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 3 Jahren

24 Seiten, gebundene Ausgabe um € 7,50

Themen: Piraten, Freundschaft, Schatz, Insel, Tiere; Mitbringsel

„(Vor)Lesen macht Ihr Kind schlauer!“ steht auf der Seite vor dem Titelblatt von Erwin Mosers genialem Bilderbuch Die Mäusepiraten. Es rege die Fantasie an und fördere Sprache und Wortschatz. Wie wahr! Und vor allen Dingen, im Fall von Erwin Mosers Büchern: Es macht einen Heidenspaß!

Die beiden Mäuse Edgar und Daniel beschließen eines Tages einfach so, mir nichts, dir nichts, Piraten zu werden. Sie kaufen sich ein Segelschiff und schippern los, um Schiffe auszurauben und berühmt zu werden. Dabei machen sie jede Menge Freunde und finden am Ende sogar noch einen Piratenschatz.

Eine liebevolle, witzige, spannende Geschichte für alle ab 3 Jahren (nach oben hin gibt’s keine Grenze!). Dazu kommen noch Erwin Mosers unfassbar schöne, lustige, fantasiereiche Bilder. Einfach durch und durch gelungen und sehr empfehlenswert!

Erwin Moser (1954 – 2017) war der begnadete Zeichner und Autor von über 100 Kinder- und Jugendbüchern, die vielfach ausgezeichnet und in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden. Für den herausragenden Künstler richtete seine Heimatgemeinde Gols am Neusiedlersee 2014 ein eigenes Erwin-Moser-Museum ein.

Ich danke dem G&G Verlag für das wunderschöne Rezensionsexemplar!

Erwin Moser. Die Mäusepiraten. Wien: G&G Verlagsgesellschaft, 2017.

Samuel Castaño Mesa: Die Uhr meines Großvaters

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦◊◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 5 Jahren

44 Seiten, gebundene Ausgabe um € 17

Themen: Tod, Zeit, Familie, Großvater – Enkelkind, Opa

Samuel Castaño Mesa, ein 1988 geborener Buchillustrator, zeichnet für Geschichte und Bilder dieses absolut empfehlenswerten Bilderbuchs verantwortlich. In Wort und Bild erzählt er die bewegende Geschichte eines kleinen Jungen und seiner Familie. Die vom Großvater am Laufen gehaltene Pendeluhr gibt im Familienleben den Takt vor. Doch eines Tages stirbt der Großvater und die Zeit scheint stehen zu bleiben, bis der Junge den Schlüssel der Pendeluhr entdeckt und das Leben wieder in Gang bringen kann.

Der Kolumbianer Mesa hat diese feine Geschichte mit Bleistift, Aquarellfarben und Collagen fantasievoll, ergreifend und beeindruckend illustriert. Ein Gesamtkunstwerk!

Ich danke dem Verlag Baobab Books für das Rezensionsexemplar.

Samuel Castano Mesa. Die Uhr meines Großvaters / El reloj de mi abuelo. Basel: Baobab Books, 2019.

Lena Raubaum und Clara Frühwirth: Die Knotenlöserin

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦◊◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 4 Jahren

26 Seiten, gebundene Ausgabe um € 16,95

Themen: Streit, Versöhnung, Harmonie, Entwirrung, Geradebiegen; die Muttergottes

Kennt ihr das? Die Kinder streiten sich und die Lage scheint so verzwickt und verdreht, dass man in dem Moment nicht weiß, wie man den Streit schlichten und den Knoten lösen kann. Lena Raubaum und Clara Frühwirths Bilderbuch Die Knotenlöserin ist das perfekte Buch für solche Fälle. Nicht nur weil Vorlesen generell beruhigend wirkt, sondern auch weil die poetische Geschichte zum Lösen und Entwirren einlädt.

Sobald die Knotenlöserin in die Stadt kommt, laufen Menschen und Tiere zu ihr hin und bringen ihr Verwirrtes und Verwickeltes, Verknotetes und Verzwicktes, alles, von verhedderten Flamingohälsen bis hin zu verknoteten Kopfhörerkabeln und verfilztem Pudelfell. Man erzählt ihr oder beobachtet sie still, mit viel Geduld entwirrt sie und hört zu, dann zieht sie weiter, „sanften Fußes, frohen Mutes“. Lena Raubaums feine Geschichte wird untermalt von Clara Frühwirths einfühlsamen, lustigen Bildern, die nicht nur mit ihrer wunderschönen Farb- und Formgebung begeistern, sondern auch mit bezaubernden Ideen wie verknoteten Häusern, zusammengeflochtenen Zöpfen und verwinkelten Kirchturmspitzen.

Der Borromäusverein hat dieses Buch übrigens als „Religiöses Kinderbuch des Monats 03/2019“ ausgezeichnet. Die Muttergottes wird manchmal auch als Knotenlöserin dargestellt (z.B. in der ältesten Kirche von Augsburg, St. Peter am Perlach) und somit ist eine religiöse Deutung möglich.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei der Verlagsanstalt Tyrolia für das Rezensionsexemplar.

Lena Raubaum und Clara Frühwirth. Die Knotenlöserin. Innsbruck, Wien: Tyrolia Verlag, 2018.

Leonora Leitl: Einmal wirst du…

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Kinder zwischen 6 und 12 Jahren
64 Seiten, gebundenes Buch um € 16,95

Themen: Nachdenken übers Leben, Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen, Erwachsenwerden

Dieses Buch von Leonora Leitl ist für mich eines der Top-Bücher des Jahres. Hier habe ich es schon einmal detailliert vorgestellt.

Bei Einmal wirst du… handelt es sich um das Lieblingsbuch meiner Tochter. Oft nimmt sie es zur Hand, denkt über die schlauen 30 Fragen nach, die Leitl zum Leben stellt, spricht mit mir über ihre Gedanken dazu, bestaunt die wunderschönen Illustrationen und kichert über die witzigen Bilder.

Kinderbuchblogger-Adventskalender 2019 Fearless Five Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Jugendbuchblog Buchtipps für Kinder und Jugendliche Buchempfehlungen für Teens und Kids Buchperlen junge Literatur

VERLOSUNG

Im Rahmen des Kinderbuchblogger-Adventskalenders 2019 (auf die Beine gestellt von Kinderbuchdetektive, mit wunderschönem Logo von Ann-Kathrin Biel) wurde das Buch verlost! Ein herzliches Dankeschön an den Tyrolia Verlag für das Verlosungsexemplar!

Leonora Leitl. Einmal wirst du… . Innsbruck, Wien: Tyrolia Verlag, 2019.

Reinhard Ehgartner und Linda Wolfsgruber: Sternenbote, eine Weihnachtsgeschichte

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: 5 – 12 Jahre

32 Seiten, gebundenes Buch um € 16,95

Themen: Weihnachten, Familie, Astronomie, Weltall

Ganz ehrlich: Es gibt schon hunderte Bücher zur Weihnachtsgeschichte, und der einzige Grund, warum ich nach diesem Buch gegriffen habe, waren die atemberaubenden Illustrationen von Linda Wolfsgruber. Aber siehe da, auch Reinhard Ehgartners Geschichte ist absolut gelungen, und somit ist Sternenbote für mich die Überraschung des Jahres: Dieses Buch über die Weihnachtsgeschichte hat definitiv gefehlt und ist absolut empfehlenswert!

Sternenbote verbindet die christliche Geschichte mit Astronomie und dem persönlichen Erleben der Weihnachtszeit eines Kindes auf ganz wundervolle Weise. Der Ich-Erzähler (oder die Ich-Erzählerin?) ist ein astronomiebegeistertes Kind, das sich von seinen Eltern, seiner Oma und seiner großen Schwester die Weihnachtsgeschichte erklären lässt. Darin verwoben seine eigenen Gedanken und sein Wissen über Sterne und Planeten, sein Erleben der Weihnachtszeit mit Keksebacken, Heilig-Abend-Bräuchen und Dreikönig-Gehen. Die große Geschichte verbunden mit dem kleinen Leben und dem unendlichen Sternenhimmel. Wundervoll!

Dazu noch Linda Wolfsgrubers berührende Illustrationen. Durch ein Teleskop blickt das erzählende genauso wie das lesende Kind auf unser Weltall, die Sterndeuter, den Christbaum des Kindes und vieles mehr. Die Farbe Schwarz dominiert alle Seiten und verhilft den kleinen weißen Zeichnungen und den hauptsächlich in Gelb- und Blautönen gehaltenen Teleskopbildern zum Strahlen. So macht Wolfsgruber den Weihnachtszauber sichtbar. Beeindruckend!

Linda Wolfsgruber ist selbständige und vielfach ausgezeichnete Illustratorin und Malerin. Der Autor Reinhard Ehgartner ist Geschäftsführer des Österreichischen Bibliothekswerks und ehrenamtlicher Büchereileiter in Michaelbeuern.

Wie immer bei Büchern aus dem Hause Tyrolia, ist auch der Sternenbote haptisch total ansprechend und das Buch an sich eine wahre Schönheit. Ich danke dem Tyrolia Verlag sehr herzlich für mein Rezensionsexemplar, das meine Familie dieses Weihnachten (und vermutlich alle kommenden) begleitet.

Reinhard Ehgartner. Sternenbote: Eine Weihnachtsgeschichte. Innsbruck, Wien: Tyrolia, 2019. Mit Illustrationen von Linda Wolfsgruber.

M Christina Butler und Frank Endersby: Der allererste Schnee

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦◊◊◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦◊◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: 3 – 6 Jahre

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,90

Themen: Weihnachten, Tiere, erster Schnee, Schneemann bauen, eislaufen

Neues kann manchmal unheimlich sein: Als das kleine Reh zum ersten Mal Schnee erlebt, ist es nicht begeistert. Schnee ist kalt, man rutscht darauf aus, und das leckere Gras ist wie weggezaubert!

Zum Glück hat das Rehlein erfahrene Freunde. Eichhörnchen und Hase erklären, was Sache ist, und begeistern das Rehkitz für lustige Schneespiele. Zum Schluss ist das kleine Reh von Schnee und Eis begeistert. Hurra!

Die Geschichte ist knuffig, die Illustrationen bezaubernd! Und um das Winter-Bilderbuch-Glück perfekt zu machen, lässt der aufgetragene Glitzer jede Seite funkeln.

Ein Buch, das Kinderaugen strahlen lässt!

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Bücherwege und Edition TigerStern (360 Grad Verlag) für das Rezensionsexemplar!

M Christina Butler und Frank Endersby. Der allererste Schnee. Schriesheim: 360 Grad Verlag, 2019. Übersetzt von Beatrix Rohrbacher.

Hans Christian Andersen und Kveta Pacovska: Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 3 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 10

Themen: Märchen, Mädchen, Klassiker, moderne Kunst, Weihnachten, Silvester, Neujahr, Kälte, Armut, Menschlichkeit, Wärme

Hans Christian Andersens wundervolles Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ in Kombination mit Kveta Pacovskás beeindruckenden Illustrationen und der feinen Übersetzung von Britta Coordes: Dieses Buch ist ein Gesamtkunstwerk! Ich lege es allen ab 3 Jahren wärmstens ans Herz.

Ein kleines, armes Mädchen sitzt am Silvesterabend am Straßenrand, mit bloßen Füßen, halb erfroren und verhungert. Die Kälte draußen spiegelt die Kälte wider, die ihm die Mitmenschen entgegenbringen. Niemand hat ihr auch nur ein einziges Schwefelhölzchen abgekauft, der Vater wird sie schlagen. Da zieht sie ein Schwefelhölzchen heraus, um sich zu wärmen: „Ritsch!, wie es sprühte, wie es brannte! Es war eine warme, helle Flamme, wie ein kleines Licht, als es die Hände darüber hielt. Es war ein wunderbares Licht! Es schien dem kleinen Mädchen, als säße es vor einem großen eisernen Ofen mit blanken Messingkugeln und einem Messingrohr. Das Feuer brannte so schön und wärmte so gut! Das kleine Mädchen streckte schon die Füße aus, um sie zu wärmen – da erlosch die Flamme, der Ofen verschwand“ (5).

Das berühmte Märchen von Hans Christian Andersen hat natürlich kein Disney-artiges Happy End, aber die Geschichte ist wunderschön und ergreifend. Ich wünsche mir (1. Wunsch), dass viele dieses Buch lesen und für jemanden zu einem Streichholz oder einem Eisenofen werden.

Kveta Pacovskas Illustrationen verbildlichen Andersens Klassiker (Hier findet Ihr übrigens ein Interview, das ich 2019 mit der großen Künstlerin führen durfte). Moderne Kunst ist für ein Bilderbuch sicher ungewöhnlich, aber gerade junge Menschen finden leicht Zugang zu abstrakten Bildern und haben an der kraftvollen, farbenfrohen Ausdrucksweise ihre helle Freude. Pacovskas magisches Spiel mit Farben und Formen ermöglicht es den LeserInnen, in die Welt des Mädchens einzutauchen. 2. Wunsch: Ich hoffe, dass auch viele Erwachsene sich beim Vorlesen öffnen können und dem Zauber von Pacovskas Bildern erliegen.

Weihnachtswunschliste fertig. Liebes Christkind, hast Du mich gehört?

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Verlag Michael Neugebauer / minedition für das Rezensionsexemplar!

Kveta Pacovska und Hans Christian Andersen. Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen. Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2019. Übersetzt von Britta Coordes.

Ye Luying und Yu Zhiying : Ode an die Göttin des Luo Flusses

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 6 Jahren

76 Seiten, cellophanierter Pappband mit ausklappbaren Seiten um € 35

Themen: Liebe, Trennung, Götter, Menschen, chinesische Legenden und Sagen, chinesische Bildersprache

Meine Kinder und mich begeistert dieses Buch: Ode an die Göttin des Luo Flusses ist ein Bilderbuch über die jahrhundertealte chinesische Legende der wunderschönen Flussgöttin Fu, in die sich ein Mensch unsterblich verliebt.

Im Zentrum des Fu-Mythos aus der Wei-Dynastie (220 – 265 n. Chr.) steht die Schönheit der Göttin. Auch in Ye Luyings zeitgenössischer Bilderbuch-Interpretation dieser Legende lässt sich die betörend schöne Göttin bewundern. Yes Bilder lehnen sich stark an die traditionelle chinesische Malerei an, wobei zahlreiche moderne, cartoonartige Elemente wie Zehen mit Mündern, Sternquallen, Lotustintenfische und Muschelfeen den Mythos mit moderner Kunst verbinden. Wunderschön und faszinierend jedes einzelne Bild, wobei sich mehrere großformatige Gemälde ausziehen lassen und über sechs Seiten erstrecken: atemberaubend! Auch wenn meine Kinder bisher sehr selten mit fernöstlicher Bildsprache konfrontiert worden sind, haben sie die Bilder auf Anhieb „lesen“ können und sind Fus Schönheit intuitiv erlegen 🙂 .

Ye Luying Yu Zhiying Ode an die Göttin des Luo Flusses Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Jugendbuchblog Buchtipps für Kinder und Jugendliche Buchempfehlungen für Teens und Kids Buchperlen junge Literatur
(C) Ye Luying

Der Text ist in Anlehnung an die alte Erzählung gehalten. Sätze wie „Ihr blühendes Gesicht und ihre graziöse Gestalt raubten mir den Atem“ und „bevor sie sprach, konnte man den Duft von Orchideen riechen“ sind zwar keine typischen Kinderbuchsätze, aber durchaus verständlich. Ab und an besteht textlich gesehen allerdings Optimierungspotenzial (z.B.: „Sie reagierte darauf mit einem Jade-Anhänger und zeigte den Zeitpunkt für ein Rendezvous an“), aber bei diesem Buch bietet es sich aufgrund der für die meisten Kinder ungewöhnlichen Bildersprache ohnehin an, die Geschichte in eigenen Worten nachzuerzählen, um es den Kleinen leichter zu machen.

Die hochwertige, aufwändige Machart erklärt den höheren Buchpreis. Ein kunstvolles, prächtiges Bilderbuch, das für Groß und Klein ein bezauberndes Geschenk sein kann und jede Bücherei bereichert!

Die chinesische Illustratorin und Bilderbuchkünstlerin Ye Luying wurde bereits mit renommierten Preisen wie dem Cheltenham Illustration Award und dem China Animation & Comic Competition Award ausgezeichnet. Die Taiwanesin Yu Zhiying ist Kinderbuchautorin, -kritikerin und Übersetzerin.

Ich danke dem Verlag minedition sehr herzlich für das Rezensionsexemplar!

Ye Luying (Illustrationen) und Yu Zhiying (Text). Ode an die Göttin des Luo Flusses. Bargteheide: Verlag minedition, 2019. Übersetzter(in) nicht genannt.

Nelleke Verhoeff: Von Anni Alligator bis Zeno Zebra

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: von 2 bis 10 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um €14

Themen: ABC, Tiere, Namen, Reime, Alliteration, Fantasie, Spiel

Die Niederländerin Nelleke Verhoeff, die unter anderem 2017 den weltweiten Bilderbuchwettbewerb „Picture This!“ gewann, hat dieses meisterhaftes Buch vorgelegt: _Von Anni Alligator bis Zeno Zebra_. Die jungen LeserInnen werden dabei nicht nur spielerisch mit dem ABC bekannt gemacht, sondern auch auf eine Reise durchs Tierreich geschickt: Jedes einzelne Tier erzählt eine kleine Geschichte und fängt das Wesen der Tiergattung ein. Dieses Bild zeigt, was ich meine ;-):

(c) Nelleke Verhoeff

Darüber hinaus regt das Bilderbuch die LeserInnen und VorleserInnen an, das lustige Namensspiel weiterzuführen und ulkige Namen für sich selbst, die Familie, FreundInnen, etc. zu finden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Ein Buch zum gemeinsam Lachen und Herumalbern. Zauberhaft!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Verlag Minedition (Michael Neugebauer Edition) für das Rezensionsexemplar!

Nelleke Verhoeff. Von Anni Alligator bis Zeno Zebra. Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2019.

Shaun Tan: Zikade

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Erwachsene und Teenager ab 12 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 17

Themen: Büroarbeit, moderne Arbeitswelt, Gefühlskälte, Mobbing, Migranten, Migration, Zugehörigkeit, Demütigung

Der berühmte australische Illustrator, Autor und Oscar-prämierte Filmemacher Shaun Tan beschäftigt sich in seinem neuen Bilderbuch Zikade erneut mit Zugehörigkeit und Migration. Seine ergreifende Graphic Novel Ein neues Land ist vielen von Euch sicher ein Begriff.

Zikade ist ein bildgewaltiges Meisterwerk rund um den eingewanderten Büroangestellten Zikade, der trotz fleißigen Bemühens und korrekter Arbeit stets gedemütigt wird. Ein letzter Mobbingakt bei Rentenantritt treibt ihn auf das Dach des Bürohochhauses; er blickt in den Abgrund. Gebannt blättert man um und rechnet mit dem Schlimmsten, doch die steingraue Hülle der Zikade spaltet sich und eine orange-rote Zikade fliegt gen Himmel: „Alle Zikaden fliegen zurück in den Wald. Denken manchmal an die Menschen. Müssen dann lachen. Tack Tack Tack!“

Eike Schönfeld hat dieses Bilderbuch grandios übersetzt. Sein großer Verdienst liegt darin, die Geschichte in einfacher und dennoch poetischer Sprache auszudrücken, und zwar nicht auf Hochdeutsch, sondern in gebrochenem „Migrantendeutsch“, das nur allzu leicht in vorurteilsgeladene, dem Lächerlichen preisgegebene Sprache hätte abdriften können.

Dass Shaun Tan ursprünglich aus der Science-Fiction-Ecke kommt, merkt man seinem dystopischen Bilderbuch durchaus an. Die Illustrationen in _Zikade_ lassen einen an Gregor Samsa (aus Franz Kafkas „Die Verwandlung“) und „Bartleby der Schreiber“ (von Herman Melville) denken. Auch Zikade ist verzweifelt, fühlte sich fremd inmitten der anderen Büromenschen, ausgeschlossen. Die erbarmungslose Gefühlskälte der Bürowelt wird durch das dominante Grau der Bilder betont. Steingraue Mauern allerorten, bis sich die feurige Zikade von ihrer grauen Hülle löst und losfliegt, zusammen mit unzähligen anderen Zikaden, in den grün-orangen, paradiesischen Wald. Shaun Tan hat sich übrigens für diese Bilder eine Skulptur mit beweglichen Gliedern gebaut, die er dann bewegte und fotografierte. Erst danach begann er mit dem Malen, wie der Guardian hier berichtet.

Dieses Bilderbuch liest sich wie ein Gedicht, und am Ende des Buches wird auch ein Gedicht von Matsuo Bashō zitiert: „Stille… / das Sirren der Zikaden sickert ein / in den Fels“. Im Buch wird der umgekehrte Prozess beschrieben: Die Zikade löst sich aus der felsgrauen Stille des Bürokomplexes und fliegt surrend zurück in den Wald. Ein faszinierendes, beeindruckendes und bewegendes Werk!

Shaun Tan wurde 1974 im australischen Fremantle geboren. Seine Familie stammt aus Malaysia. Er ist Illustrator und Schriftsteller, arbeitete unter anderem mit an den Trickfilmen Horton hört ein Hu! und WALL E – Der Letzte räumt die Erde auf (beide 2008). 2009 erhielt er für seine Graphic Novel Ein neues Land den Deutschen Jugendliteraturpreis, 2010 für seinen Kurzfilm Die Fundsache den Oscar, 2011 zeichnete man ihn mit dem Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis aus. Die Liste seiner Auszeichnungen scheint endlos.

Ich danke dem Aladin Verlag und Henrike Blum sehr herzlich für das Rezensionsexemplar!

Shaun Tan: Zikade. Stuttgart: Aladin im Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Übersetzt von Eike Schönfeld.