Anke Kuhl und Martin Schmitz-Kuhl: Alle Kinder: Ein ABC der Schadenfreude

Kuchl und Schmitz-Kuhl, Alle Kinder Ein ABC der Schadenfreude, Buchtipp, Buchempfehlung, Kinderbuch, toll, Brigitte Wallinger, KinderbuchblogZielgruppe: Kinder von 5 – 9 Jahren
Leselevel: 2 von 5 Schwierigkeitsstufen
Wissenssteigerung: 1 von 5 Wissensstufen
Humor: 5 von 5 Punkten
Spannung: 5 von 5 Punkten
Gefühl: 5 von 5 Punkten
Elternvergnügen: 5 von 5 Punkten
64 Seiten, gebundene Ausgabe um €13,95
Themen: Schadenfreude, Witze, ABC, Reime

Ein Witzebuch für Groß und Klein: sehr empfehlenswert!

Wie der Titel schon ankündigt, stecken in diesem Buch 26 Gründe zur Schadenfreude, die jeweils in einem witzigen Bild und einem super Reim beschrieben werden. Das Bild von einem Kind im Rolli auf einem Sandstrand voller badewütiger Kids wird etwa von diesem Zweizeiler begleitet: „Alle Kinder genießen die Sonne. / Außer Olli – der trägt `nen Rolli“ (Seite 29). Die Witze sind ab und an etwas makaber („Alle Kinder fahren mit dem Bus. / Außer Gunther – der liegt drunter“, Seite 13), aber die Kinder finden auch diese Scherze lustig – meine zumindest :-). Allerdings Hände weg von diesem Buch, wenn man mit schwarzem Humor nichts anfangen kann!

Ich habe mir die Amazon-Rezensionen durchgesehen und es scheint, dass man dieses Buch entweder liebt oder hasst. 73% der Leute vergeben fünf von fünf Sternen, allerdings bewerten 16% dieses Buch mit nur einem Stern bzw. bedauern, nicht null Sterne vergeben zu können. Diese 16% werfen dem Buch zum einen die alten Witze vor (ja, ich habe sie auch schon auf dem Pausenhof gehört) und zum anderen die makabren Reime über den Tod eines Kindes (z.B. des erwähnten Gunther). Worin sich die meisten einig sind, ist, dass die Kinder die Scherze sehr lustig finden, und das ist ja nicht ganz unwichtig für ein Kinderbuch! Wenn man pädagogisch wertvoll vorgehen möchte, kann man ja zusammen mit den Kindern eigene Reime ersinnen ;-).

Anke Kuhl und Martin Schmitz-Kuhl. Alle Kinder: Ein ABC der Schadenfreude. Leipzig: Klett Kinderbuch, 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.