Verena Friederike Hasel und Iris Wolfermann: Wir Rüben aus der großen Stadt

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦◊
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: 7-10 Jahre
128 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14
Themen: Familie, Freunde, Schule, Selbständigkeit, Großfamilie, Zusammenleben, Akzeptanz

Flora ist 8 und erzählt in Wir Rüben aus der großen Stadt von ihrem kunterbunten Großfamilienleben: Ihre Eltern und 3 andere Familien wohnen in einem Baugruppe-Haus zusammen, in der Rübezahlstraße 8. Der Alltag der 12-köpfigen „Rüben-Sippe“ ist herrlich turbulent und amüsant – und auch inspirierend, denn ein Einfach-so-obwohl-gerade-weil-Fest sollte wirklich jeder im langweiligen Jänner feiern.

Nach und nach lernen wir die liebenswerten Figuren kennen, lesen von den chaotischen Morgenstunden und dem Zusammenhalt der Rasselbande, von den Herausforderungen eines Berufslebens trotz Kinder und dem Selbständigwerden trotz Eltern, von Eifersüchteleien und Versöhnung.

Verena Friederike Hasel ist ein wunderbar unterhaltsamer und herzerwärmender Kinderroman gelungen. Auch Iris Wolfermanns ansprechende Zeichnungen lassen den Funken des lustigen Großfamiliendaseins überspringen. Flora sagt: „Mit einer Familie ist es wie mit Gummibärchen: je mehr, desto besser“ (7). Das Gleiche gilt auch für so bezaubernde Kinderbücher!

Ich danke dem Peter Hammer Verlag sehr herzlich für das Rezensionsexemplar!

Verena Friederike Hasel. Wir Rüben aus der großen Stadt. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2018. Mit Zeichnungen von Iris Wolfermann.

Andreas Steinhöfel: Die Mitte der Welt

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 14 Jahren
480 Seiten, Taschenbuch um € 9,99


Themen: Erwachsenwerden, zu sich selbst finden, Familie, Freundschaft, Bücher, Kindheit, Abenteuer, Liebe, verliebt sein, Homosexualität, Vielfalt, Offenheit

Dieses geniale Buch empfehle ich Jugendlichen genauso wie Erwachsenen: Die Geschichte rund um den 17-jährigen Phil und seine unkonventionelle Familien- und Freundesschar ist sehr bewegend und spannend, und der einzigartige Sprachstil des Autors Andreas Steinhöfel ist bezaubernd, tiefgründig und humorvoll. 1998 erstveröffentlicht, ist Die Mitte der Welt bereits zum Klassiker avanciert, wurde 2016 erfolgreich verfilmt (Regie: Jakob M. Erwa) und ist auch auf Theaterbühnen zu sehen, zum Beispiel ab 2. April 2020 im Salzburger Landestheater (in einer Inszenierung von Marco Dott).

Phil und seine Zwillingsschwester Dianne leben mit ihrer alleinerziehenden, exzentrischen Mutter Glass in der schlossartigen Villa „Visible“, etwas abseits einer Kleinstadt. Dort blicken die „Kleinen Leute“ auf den Männerverschleiß von Glass herab, nennen sie eine „Hure“, und auch ihre Kinder werden ausgegrenzt und ecken an. Als sich die Liebe in Phil und Diannes Leben schleicht, nimmt das Unheil seinen Lauf, bis… ja, bis Phil sich, gestärkt von seiner liebevollen Familie, ins Leben schmeißt und alles erst so richtig beginnt.

Was für ein wundervoller Coming-of-Age-Roman, ein herausragendes Jugendbuch voller Lebensweisheit und Sprachschönheit – und Intertextualität: Wie der Autor im Nachwort erklärt (auf den Seiten 469-470 und 476), schöpfte er für Die Mitte der Welt aus dem Fundus der griechischen Mythologie. Z.B. sind das Zwillingspaar Phil und Dianne an Apollon und Artemis angelehnt, die Figur der Glass an deren flüchtende Mutter Latona, die die Zwillinge auf der Insel Delos gebar (das griechische Wort delos heißt „sichtbar“, engl. visible). Extrem genial, oder?

Ich bin ohnehin ein großer Fan von Andreas Steinhöfel. Warum? 1.) Scheint er ein netter Mensch zu sein (habe ihn mal am Flughafen getroffen). 2.) Ist er auch Übersetzer (habe ihn mal bei einer ÜbersetzerInnen-Konferenz getroffen). 3.) Sind seine Bücher göttlich (hier meine Empfehlung von Rico, Oskar und die Tieferschatten). 4.) Er ist der erste Kinder-und Jugendbuchautor, der Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung wurde. Also steckt unbedingt Eure Nasen in Bücher, auf denen Andreas Steinhöfel steht – sie werden Euch gefallen!

Andreas Steinhöfel. Die Mitte der Welt. Hamburg: Carlsen, 2004.

Lois Lowry: Die schreckliche Geschichte der abscheulichen Familie Willoughby (Und wie am Ende alle glücklich wurden)

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦◊
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 11 Jahren

176 Seiten; wunderschönes, gebundenes Buch um € 12,95


Themen: Familie, Geschwister, Eltern-Kind-Beziehung, Kindermädchen, Waisen, reicher Wohltäter, Patchwork-Familie, skurille Geschichte, schwarzer Humor, Intertextualität

Gleich vorweg: Für Liebhaber der heilen Welt ist dieses Buch nichts, denn die Willoughby-Eltern mögen ihre vier Kinder Timothy, Barnaby A, Barnaby B und Jane nicht, und auch die Kinder können ihre Eltern nicht ausstehen. Die skurrile Geschichte ist trotzdem hinreißend – und irrsinnig witzig!

Worum geht’s in diesem schrägen Kinderroman im Stil von Roald Dahl? Die Eltern der Willoughby-Kinder gehen auf eine gefährliche Abenteuerreise und lassen ihre Kinder in der Obhut eines Kindermädchens zurück. Die singt und tanzt zwar nicht wie Mary Poppins, ist aber ein ebenso großer Segen und führt die Kids schlussendlich zum Happy End. Leider, leider versterben die Eltern auf einer halsbrecherischen Bergtour in den Alpen.

In der Nachbarschaft wohnt zufälligerweise ein reicher Schokoladenfabrikant, Kommandant Melanoff, der die Rasselbande aufnimmt und ihr ein liebevolles Zuhause bietet. Vor Kurzem steckte er noch in einer großen Krise, denn seine pedantische Frau und ihr gemeinsamer Sohn wurden in der Schweiz von einer Lawine verschüttet. Das stürzte den Fabrikanten in eine Depression, die damit endete, dass die Willoughbys ein vor ihrer Haustür ausgesetztes Baby vor seine Haustür legten. Von da an kümmerte sich der Kommandant rührig um das Findelkind Barbara und fand wieder neuen Lebensmut. Zu guter Letzt werden alle möglichen Handlungsstränge zu einem glücklichen Ende zusammengeführt: Lowry ist eine wahre Meisterin des Erzählens.

Der grandiose Humor und die vielen kreativen Ideen in diesem Buch sind herrlich. Als das Haus der Willoughby beispielsweise verkauft werden soll und die Immobilienmaklerin die potenziellen Kunden durchs Haus führt, tarnen sich die Kinder als Lampe, Kaktus, Kleiderständer und Teppich, und das Kindermädchen zieht sich nackig aus, bestäubt sich mit Puder, nimmt ein Bettlaken und gibt vor, eine Marmorstatue zu sein. Und wenn sie den Interessenten dann zuzwinkert, laufen die kreischend aus dem Haus. Wieso verkauft sich das Haus bloß nicht?!

Lowrys Einbinden von Klassikern der Kinderliteratur ist ebenso bemerkenswert. In allen möglichen Lagen sagen die Kinder: „wie Mary Lennox in Der geheime Garten“ (26), „wie Huckleberry Finn“ (124), oder „wie Betty in Betty und ihre Schwestern“ (123). Das Buch ist eine unterhaltsame Persiflage der klassischen Waisenromane des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Sämtliche erwähnten Bücher werden in einer Liste zu Buchende witzig vorgestellt. Wenn man diese Bücher kennt, sind Lowrys Anspielungen natürlich noch viel lustiger.

Insgesamt ein unkonventionelles und feines Kinderbuch, ich würde sagen für alle ab ca. 11 Jahren, denn dann kann man den Humor und die Erzähltradition schon zuordnen. Auch für Erwachsene sehr zu empfehlen!

Lois Lowry, 1937 in Honolulu, Hawaii, als „Military Brat“ eines Army-Zahnarztes geboren, ist eine vielfach preisgekrönte, amerikanische Kinder- und Jugendbuchautorin. Hier findet Ihr den Link zu ihrer Homepage, auf der sie ihren, wie ich finde, sehr interessanten Lebensweg beschreibt und mit herrlich persönlichen Fotos bebildert: Heirat mit 19, 4 Kinder in 5 Jahren, Studium, Schriftstellerinnenlaufbahn, Scheidung mit 40, neuer Lebenspartner, Sohn im Krieg verloren, Friedenseinsatz. Ihrer eigenen Aussage nach ist der roten Faden in all ihren Büchern „the importance of human connection“ (die Bedeutung zwischenmenschlicher Beziehungen“). Das lässt sich auch in ihrem lustig-skurrilen Kinderroman Die schreckliche Geschichte der abscheulichen Familie Willoughby erkennen.

Lois Lowry. Die schreckliche Geschichte der abscheulichen Familie Willoughby (Und wie am Ende alle glücklich wurden). München: dtv junior, 2019. Übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn.

Ben Hubbard. Flugzeuge: Mit großem 3-D-Modell, zum Zusammenstecken, mit über 70 Teilen

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 7 – 10 Jahren (und darüber hinaus, auch für Erwachsene ein großer Spaß)
16-seitige Broschüre und ein Flugzeugbastelset um € 12,95

Themen: Flugzeug, Modell, Basteln, Staggerwing, die ersten Flieger bzw. Flüge, Militärflugzeuge

Eine wundervolle Beschäftigung für Kinder von ca. 7 – 10 Jahren, bei der sie ein schönes Teamerlebnis haben (elterliche Begleitung ist meines Erachtens erforderlich) und spielerisch eine Menge über Flugzeuge und das Fliegen lernen.

Das Buch von Ben Hubbard beinhaltet eine leicht verständliche Bastelanleitung mit spannenden Fakten zum Doppeldeckerflugzeug „Staggerwing“, zu den ersten Flugversuchen und alten Militärflugzeugen sowie ein Flugzeug-Bastelset mit über 70 Teilen aus robuster Pappe. Die Teile muss man nur richtig zusammenstecken (das heißt das Ganze läuft ohne Sekundenkleberalbträume und Klebestreifenexzesse ab, hurra!).

Bevor man mit dem Bau beginnt, soll man laut Bastelanleitung alle Teile wie abgebildet auflegen. Das ist wirklich hilfreich. Es macht also tatsächlich Sinn, sich an die Anweisungen zu halten, wie bei IKEA-Möbeln.

Ich bin überhaupt keine Bastelqueen, aber das Zusammenstecken dieser Flugzeugteile war sehr einfach – vielleicht nicht unbedingt „kinderleicht“, denn meine Kids haben schon etwas Unterstützung gebraucht. Aber dafür hatten wir ein schönes Gemeinschaftserlebnis. Das Flugzeug hat eine ordentliche Größe und ist sofort voller Stolz aufgehängt worden.

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Verlag Dorling Kindersley für das Rezensionsexemplar!

Ben Hubbard. Flugzeuge: Mit großem 3-D-Modell, zum Zusammenstecken, mit über 70 Teilen. München: Dorling Kindersley Verlag, 2019. Übersetzt von Burkhard Schäfer.

Lucy Astner: Schwesterherzen – Eine für alle, alle für DICH!

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦◊◊
Zielgruppe: Mädchen ab 8 Jahren
224 Seiten, Taschenbuch um € 11

Themen: Freundinnen, Schwestern, Zusammenhalt, weibliche Solidarität, Kameradschaft, Mädchen gegen Jungs, Pony, Pferd, Handy, Schwein, Fußball

Die 12-jährige Bonnie ist genervt: drei Brüder, dafür kein Pferd und kein Handy. Echt hart. Und die Fußballjungs vom FC Amigo gehen ihr auch auf den Zeiger. Aber was ihr an den Amigos gefällt ist, wie die zusammenhalten. Das müssten Mädchen doch auch hinbekommen! Zusammen mit ihrer besten Freundin Smilla beschließt sie, einen Mädchenclub zu gründen. Zuerst ist das Freundinnenfinden nicht leicht, aber als beim Baden mit der Schule die Klamotten von Bonnie, Smilla, dem Grufti-Girl Jo, der runden Nuca und der Tussi Monti verschwinden, werden die „Schwesterherzen“ gegründet und zusammen sinnen die Mädels auf Rache – denn das können doch nur die Amigos gewesen sein!

Der schwungvolle Kinderroman rund um die 5 unterschiedlichen Schwesterherzen aka Sicret Sistahz ist echt witzig und unterhaltsam geschrieben. Es geht drunter und drüber und zum Schluss landet auch noch ein Pony auf dem Balkon von Montis Nobelschuppen. Die Illustrationen von Nadine Jessler sind auch extrem gelungen. Meine Töchter lieben das Buch – eine optimale Ferienlektüre! Und der zweite Band über die Mädchenbande ist soeben erschienen – das wird sicherlich auch ein großer Spaß!

Die 1982 in Hamburg geborene Lucy Astner ist nicht nur als Kinderbuchautorin erfolgreich, sondern auch als Drehbuchautorin – Matthias Schweighöfers witziger Kinofilm Der Nanny stammt z.B. aus ihrer Feder. Die reiselustige Schrifstellerin hat 4 Kinder und lebt in Deutschland.

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Thienemann-Esslinger Verlag und Henrike Blum für das Rezensionsexemplar.

Lucy Astner. Schwesterherzen: Eine für alle, alle für DICH! Mit Illustrationen von Nadine Jessler. Stuttgart: Planet! im Thienemann-Esslinger Verlag, 2019.

Cally Stronk und Constanze von Kitzing: Leonie Looping – Kleine Robbe in Not

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen ab 5 Jahren, zum Selberlesen ab 7
100 Seiten, gebundene Ausgabe um € 8,99

Themen: Freundschaft, Umweltschutz, Elfen, Ostfriesland, Campen, Plastikmüll

Dieses ErstleserInnen-Buch besticht mit wunderschönen Illustrationen von Constanze von Kitzing, die schon mit ihrem Bilderbuch Was fressen Monster (2018) und vielen anderen Publikationen begeistert hat, und der spannenden Geschichte von Cally Stronk, der bekannten, preisgekrönten Berliner Kinderbuchautorin.

In diesem Band, dem 7. der ErstleserInnen-Reihe rund um Titelheldin Leonie Looping, campt sie zusammen mit ihrem Freund Florian, Oma Anni und den Schmetterlingselfen Mücke, Luna und Kim-Chi in Ostfriesland. Als sie auf ein verletztes Robbenkind treffen, erkennen sie, dass der Plastikmüll im Meer und am Strand ein echtes Problem ist. Bei ihrer Rettungsaktion geraten die Freunde in große Gefahr.

Eine tolle Urlaubslektüre, die auch Lesemuffel fesseln wird. Und elf elfige Plastikspartipps gibt’s obendrauf!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Ravensburger Buchverlag für das Rezensionsexemplar. Meine Töchter und ich sind von Leonie Looping echt begeistert!

Cally Stronk und Constanze von Kitzing. Leonie Looping: Kleine Robbe in Not. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag, 2019.

Thomas Hrabal und Nini Spagl. VollMond: Mission Mond-Wissen

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ◊◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 5 Jahren
26 Seiten, gebundene Ausgabe um € 16,95

Themen: der Mond, das Universum, Astronomie, Weltraumtourismus, 50-Jahr-Jubiläum der Mondlandung, Wettlauf ins All, Neil Armstrong, Mondphasen, Mondbeobachtung, Rakete basteln

Momentan kann man den Fernseher nicht aufdrehen, ohne beim Durchzappen auf eine Monddoku zu stoßen. Warum? Am 21. Juli 1969, also vor 50 Jahren, betraten die ersten Menschen den Mond. Grund genug, den Kids mal vom spannenden Wettlauf ins All zu berichten (USA vs. UdSSR), von Neil Armstrongs coolem Funkspruch („That’s one small step for man, one giant leap for mankind.“) und der Bedeutung der Mondlandung für die damalige Bevölkerung (meine Urgroßmutter hat ja bis zu ihrem Tod felsenfest geglaubt, dass diese Mondlandung gefakt war).

Allerdings fragen unsere wachen Kids bei solchen Gesprächen dann auch Sachen wie „Seit wann gibt es den Mond?“, „Wer kreist da oben am Himmel eigentlich so herum und warum?“ und „Sehen wir immer die gleiche Seite des Mondes?“ Ähm, räusper..

Thomas Hrabal und Nini Spagl haben die Lösung parat: VollMond: Mission Mond-Wissen. Alles, was die Menschheit je über den Mond in Erfahrung gebracht hat und wissen will, steckt in diesem fabelhaften Sachbuch. Von der Bedeutung des Monds, seiner Entstehung, unserem Universum, dem Trio Mond-Erde-Sonne, den Mondphasen, der Mondbeobachtung, seiner Oberfläche, dem Wettlauf ins All und der Mondlandung bis hin zum Weltraumtourismus. Und auf der ersten Seite erhalten die Kinder sogar noch Inspiration zum Bau einer eigenen Mondrakete . Das Sachbuch in bewährter Tyrolia-Qualität mit haptisch ansprechendem Papier und robuster Gestaltung wurde verständlich und spannend formuliert von Thomas Hrabal, einem Hobbyastronomen, und genial illustriert von Nini Spagl, deren kunstvolle Illustrationen mich genauso sehr entzücken wie Lisk Fengs Everest-Bilder. Toll! Man möchte sich von jeder Seite ein großes Poster machen und die Wände damit tapezieren.

Und nun: 10 – 9 – 8– 7 – 6 – 5 – 4 – 3 – 2 – 1 – LESEN!

Thomas Hrabal und Nini Spagl. VollMond: Mission Mond-Wissen. Innsbruck: Tyrolia Verlag, 2019.

Alice Turquois: Mein supertoller Rätselspaß

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦◊◊
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 5 – 7 Jahren
48 Seiten, Broschur, € 6,99

Themen: Rätsel, Labyrinthe, Ausmalseiten, von Punkt zu Punkt, verworrene Fäden, Suchbilder, zuzuordnende Ausschnitte, Dominosteine, Meereswissen, Tiere im Meer, Ferienheft, Beschäftigungsbuch

Das unterhaltsame Ferienheft Mein supertoller Rätselspaß: Am Meer ist wunderbar zur Beschäftigung von Kindern zwischen 5 und 7 Jahren geeignet. Eine bunte Palette von Suchbildern, Labyrinthen, Rätseln, Ausmalseiten, Punkt-zu-Punkt-Bildern, Fadensalaten, zuzuordnenden Ausschnitten und Dominosteinen wird die Kids fesseln und nebenbei ihr Hirn auf Trab halten. Es wird sogar etwas Meereswissen vermittelt.

Die coolen Illustrationen von Alice Turquois sprechen Jungs genauso an wie Mädchen. Die Bilderwelt rund ums Meer sieht aus wie ein toller Zeichentrickfilm und gefällt den Kindern garantiert. Ahoi! Spaß nähert sich in schneller Fahrt auf 10 Grad Backbord 🙂 !

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim Thienemann-Esslinger Verlag und Henrike Blum.

Alice Turquois (Illustratorin). Am Meer: Mein supertoller Rätselspaß. Stuttgart: Thienemann-Esslinger Verlag, 2019.

Benji Davies: Nick und der Sommer mit Oma

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦◊◊◊

Zielgruppe: Mädchen und Jungs von 4 bis 6 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95

Themen: Enkelkind, Oma, Sommer, Vögel, Abenteuer, Meer

Nick und der Sommer mit Oma ist eine tolle Enkelkind-Oma-Geschichte, vom englischen Kinderbuchautor und -illustrator Benji Davies getextet und illustriert, übersetzt von Johanna Hohnhold.

Die wunderbare Geschichte startet, als Nick ein Schiff zur entlegenen Insel seiner Oma nimmt. Dort wird er den Sommer verbringen. Oma geht allerdings ihrem Tagwerk nach, und so macht Nick sich auf eigene Faust auf Entdeckungstour. Als die Flut kommt und ein Sturm aufzieht, verlieren er und ein kleines Vögelchen die Orientierung. Doch da braust schon Oma mit dem Segelboot heran: Sie rettet Nick und den kleinen Vogel, und auf der Heimfahrt nehmen sie noch jede Menge andere, verwirrte Vögel mit an Bord. Der Schwarm wird zuhause aufgepäppelt und fliegt weiter – nur das kleine Vögelchen will nicht und bleibt bei Oma: „ ‘Ich glaube, er mag dich, Oma!‘, sagte Nick.“ Oma hat aber nicht nur das Herz des Vögelchens erobert, sondern auch Nicks. Das Abenteuer hat sie zusammengeschweißt: Von nun an erkunden sie Insel und Meer zusammen.

Eine süße Geschichte mit unglaublich schönen Illustrationen. Dass Oma und Nick immer und überall – auch im Bett – eine Kopfbedeckung tragen ist liebenswert kurios, und bei steifer Brise sicher hilfreich. Nach dem Abenteuer verändert Oma nicht nur ihr Verhalten dem Enkelkind gegenüber, sie lebt auch selbst neu auf: braucht keine Brille mehr, wirkt fit und froh. Für mich sticht an diesem Bilderbuch nicht nur die feine, fantasiereiche Story heraus, sondern auch, wie sehr es Benji Davies gelungen ist, die raue See, das zarte Farbenspiel am Strand und Omas Wesen in Bildern einzufangen. Einfach grandios!

Ich danke dem Aladin Verlag und Henrike Blum sehr herzlich für das auch haptisch total ansprechende Rezensionsexemplar.

Benji Davies: Nick und der Sommer mit Oma. Stuttgart: Aladin im Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Übersetzt von Johanna Hohnhold. Originaltitel: Grandma Bird.

Dirk Hennig: Die besten Schülerwitze

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen von 6 – 9 Jahren (und darüber hinaus)
160 Seiten, Taschenbuch um € 5

Themen: Witze, Humor, Schule, Zeugnis, Ferien, Familie, Tiere, Sport und Freizeit, ErstleserInnen, Rätsel, Zungenbrecher

Ein super Witzebuch für ErstleserInnen und Humorbegeisterte ab 6 Jahren. Alles, was das (Scherz-)Herz begehrt, steckt in diesem tollen Taschenbuch: Witze, lustige Rätselfragen und Sprüche, Zungenbrecher und spaßige Illustrationen vom deutschen Illustrator Dirk Hennig. Beispiel gefällig?

„Fragt der Neue in der Schulklasse: ‚Wann macht ihr hier eigentlich Pause?‘ – ‚Nie! Wir schlafen durch.‘“ (Seite 11)

Den kannte ich noch nicht. Und viele andere gute Schenkelklopfer auch nicht, was mich echt überrascht hat. 🙂

Der kleine Preis macht dieses gute-Laune-Buch zu einem super Zeugnisgeschenk und wird so manch laaaangweilige Stunde in den Ferien verkürzen! Außerdem ist es eine optimale Leseübung: Witze sind kurz, und die Schrift ist angenehm groß. So macht das Lesen wirklich Spaß!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Thienemann-Esslinger Verlag und Henrike Blum für das Rezensionsexemplar. Leider wurde es schon nach kurzer Zeit von meinen Kindern entführt… Aber ich hab es später wieder zurückstibitzt, hihi!

Dirk Hennig (Illustrator): Die besten Schülerwitze. Stuttgart: Thienemann-Esslinger Verlag, 2019.