Hans Christian Andersen und Kveta Pacovska: Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 3 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 10

Themen: Märchen, Mädchen, Klassiker, moderne Kunst, Weihnachten, Silvester, Neujahr, Kälte, Armut, Menschlichkeit, Wärme

Hans Christian Andersens wundervolles Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ in Kombination mit Kveta Pacovskás beeindruckenden Illustrationen und der feinen Übersetzung von Britta Coordes: Dieses Buch ist ein Gesamtkunstwerk! Ich lege es allen ab 3 Jahren wärmstens ans Herz.

Ein kleines, armes Mädchen sitzt am Silvesterabend am Straßenrand, mit bloßen Füßen, halb erfroren und verhungert. Die Kälte draußen spiegelt die Kälte wider, die ihm die Mitmenschen entgegenbringen. Niemand hat ihr auch nur ein einziges Schwefelhölzchen abgekauft, der Vater wird sie schlagen. Da zieht sie ein Schwefelhölzchen heraus, um sich zu wärmen: „Ritsch!, wie es sprühte, wie es brannte! Es war eine warme, helle Flamme, wie ein kleines Licht, als es die Hände darüber hielt. Es war ein wunderbares Licht! Es schien dem kleinen Mädchen, als säße es vor einem großen eisernen Ofen mit blanken Messingkugeln und einem Messingrohr. Das Feuer brannte so schön und wärmte so gut! Das kleine Mädchen streckte schon die Füße aus, um sie zu wärmen – da erlosch die Flamme, der Ofen verschwand“ (5).

Das berühmte Märchen von Hans Christian Andersen hat natürlich kein Disney-artiges Happy End, aber die Geschichte ist wunderschön und ergreifend. Ich wünsche mir (1. Wunsch), dass viele dieses Buch lesen und für jemanden zu einem Streichholz oder einem Eisenofen werden.

Kveta Pacovskas Illustrationen verbildlichen Andersens Klassiker (Hier findet Ihr übrigens ein Interview, das ich 2019 mit der großen Künstlerin führen durfte). Moderne Kunst ist für ein Bilderbuch sicher ungewöhnlich, aber gerade junge Menschen finden leicht Zugang zu abstrakten Bildern und haben an der kraftvollen, farbenfrohen Ausdrucksweise ihre helle Freude. Pacovskas magisches Spiel mit Farben und Formen ermöglicht es den LeserInnen, in die Welt des Mädchens einzutauchen. 2. Wunsch: Ich hoffe, dass auch viele Erwachsene sich beim Vorlesen öffnen können und dem Zauber von Pacovskas Bildern erliegen.

Weihnachtswunschliste fertig. Liebes Christkind, hast Du mich gehört?

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Verlag Michael Neugebauer / minedition für das Rezensionsexemplar!

Kveta Pacovska und Hans Christian Andersen. Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen. Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2019. Übersetzt von Britta Coordes.

Nominiert für den avj-medienpreis 2020

Ich freue mich riesig, Euch mitteilen zu dürfen, dass ich mich auf der Longlist des avj-medienpreises 2020 befinde, den die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen im März 2020 auf der Leipziger Buchmesse vergeben wird. Das passiert also, wenn man seine Nase immer in Kinder- und Jugendbücher steckt… Vielen Dank an die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V., die mit dieser Longlist bzw. dem Preis journalistisches Engagement im Bereich Kinder- und Jugendbuch sowie Hörbuch ehrt.

Herzliche Glückwünsche sende ich auch an die anderen Nominierten aus! Brigitte Wallingers Kinderbuchblog befindet sich auf der Longlist ja in illustrer Gesellschaft.

avj medienpreis 2020 leipziger buchmesse 2020 Brigitte Wallinger Liest und freut sich immer und immer wieder rigitte Wallinger Kinderbuchblog Jugendbuchblog Feuer und Flamme für Junge Literatur Buchtipps für Kinder Buchempfehlung für Jugendliche Teens Kids

Ivan Gantschev: Der Weihnachtszug

Leselevel: ♦♦◊◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 3 Jahren

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 10

Themen: Weihnachten, Heldin, Eisenbahn, Zug, Rettung, Bahnwärter, Felssturz, Empowerment

Ivan Gantschevs wunderschöner Kinderbuchklassiker Der Weihnachtszug aus dem Jahr 1982 wurde neu herausgegeben und verzaubert Kinder heute genauso wie damals.

Die kleine Bahnwärterstochter Malina schafft es darin, nach einem Felssturz einen heranbrausenden Zug zu stoppen. Im Jahr der Erstausgabe, 1982, sprach zwar noch kein Mensch von Empowerment, aber für mich ist es genau das: Kindern wird in Der Weihnachtszug vor Augen geführt, was man auch in jungen Jahren durch beherztes Handeln schaffen kann. Dazu noch die wunderschönen Illustrationen, die das Funkeln und Spiegeln eines russischen Winters und den Zauber der Weihnacht auf einmalige Weise einfangen. Wer möchte seinen Kindern dieses Bilderbuch nicht vorlesen?

Ein riesiges Dankeschön geht an den Verlag Minedition, der zwei Verlosungsexemplare und mein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ihr seid so toll!

Ivan Gantschev: Der Weihnachtszug. Bargteheide: Michael Neugebauer Edition, 2019. Erstausgabe 1982.

Kinderbuchblogger-Adventskalender 2019

Willkommen zum Kinderbuchbloggerinnen-Adventskalender 2019! Wie Anne-Kathrin Behls Mäuse warten wir froh auf das große Fest und freuen uns auf viele glückliche GewinnerInnen bei unseren täglichen Verlosungen!

An jedem Tag im Advent stellt eine von uns deutschen, schweizerischen und österreichischen Kinderbuchbloggerinnen ein geniales Kinderbuch vor, das dann nach 48 Stunden verlost und den GewinnerInnen zugeschickt wird. So bekommt Ihr ratzfatz freudebringende, hochwertige und besondere Geschenkideen für Kinder, und mit etwas Glück gewinnt Ihr sogar ein Buch (oder mehrere)! Toitoitoi für die Verlosungen!

Ich bin am 7.12. und 23.12. an der Reihe und darf meine zwei Lieblingsbücher des Jahres verlosen. Welche das sind? Ist natürlich streng geheim…

Initiatorin Anna Herrmann listet auf ihrer Homepage Kinderbuch-Detektive alle Links zu den Verlosungen auf. Bei Instagram und Facebook könnt Ihr unter dem Hastag #kinderbuchadvent auf dem Laufenden bleiben.

Anna McPartlin: Die Furchtlosen Fünf

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 10 Jahren

327 Seiten, gebundene Ausgabe um € 16

Themen: Freundschaft, Raub, Familie, Überfall, Abenteuer, Krebs, Blindheit, Band, Nachbarschaft, Geld, Krankheit, Fußball, Irland, fünf Freunde

Dieses spannende und lustige Buch unterhält Kids ab 10 Jahren bestens, auch wenn viele Erwachsene bei einem Buch, in dem es um Raubüberfälle und eine todkranke Krebspatientin geht, die Augenbrauen kraus ziehen werden.

Irland, 1990: Die 13-jährigen Jungs Jeremy Finn, Johnny J, Walker, Sumo und Draufgängerin Charlie sind überglücklich, weil Irlands Fußballteam zum ersten Mal an der WM teilnimmt. Leider überschattet die schlimme Krankheit von Jeremy Js Mum die Spiele. Die fünf Freunde sind sich einig: Die Krebskranke muss schnellstmöglich nach Amerika, denn dort gibt es die besten ÄrztInnen und Krankenhäuser. Aber in den 90ern ist ein transatlantisches Flugticket extrem teuer. In ihrer Not überfallen die Kids eine Tankstelle und einen Geldtransporter, denn Jeremy Js Mum muss geholfen werden, ist doch klar. Auch wenn sie eindeutig das Flasche tun, machen sie am Ende alles richtig.

Die fünf HeldInnen sind eigenwillige, liebenswerte Charaktere, deren Feuereifer und Chuzpe beglücken. Der humorvolle Text wird von urkomischen Fußnoten begleitet. In einer Szene über einen Bandauftritt von Johnny J und Jeremys Bruder werden Deckos Versuche, den Sound auszubalancieren, zum Beispiel so kommentiert: „Genauso gut hätte man das von unserem toten Wellensittich (Ralph, Frühjahr 1986 bis Herbst 1987, RIP) verlangen können“ (189). Die Handlung ist übrigens nicht vorhersehbar :-).

Herzzerreißender, witziger, temporeicher Kinderroman, der bestens unterhält!

Ich danke dem Rowohlt Taschenbuch Verlag für das Rezensionsexemplar!

Anna McPartlin. Die Furchtlosen Fünf tun das Falsche, aber richtig! Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2019. Übersetzt von Christine Strüh. Die Originalausgabe erschien 2019 unter dem Titel The Fearless Five.

John Farndon et al.: Erfindungen für clevere Kids

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ◊◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦◊◊
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 8 Jahren

304 Seiten, gebundenes Buch um € 19,94

Themen: Lexikon, Erfindungen, Technik, Medizin, Haushalt, Robotik, Weltall, Mobilität, Kommunikation, Erfinder, Maschinen

Heute möchte ich Euch mal wieder ein schlaues Sachbuch vorstellen: Erfindungen für clevere Kids. Es ist eine superspannende Enzyklopädie von Erfindungen aus den Bereichen Medizin, Technik, Mobilität, Kommunikation, Weltraum und Haushalt. Über 700 bahnbrechende Erfindungen sind in diesem Wissenschaftsbuch für Kinder enthalten, darunter auch frühe Erfindungen wie erste Werkzeuge, das Rad und der Buchdruck. Bilder, Grafiken, Zeitleisten und ErfinderInnen-Steckbriefe ermöglichen Orientierung und zeitliche Zuordnung.

Die Texte beschreiben wirklich nur das Allerwichtigste. So wird zum Beispiel das Thema Uhr auf einer Doppelseite behandelt, von Su Songs Wasseruhr aus 1090 n.Chr. bis zur ersten Smartwatch aus 2013. Die Weiterentwicklung früherer Instrumente, Ideen und Maschinen finde ich besonders beeindruckend.

Das Buch ist echt am Puls der Zeit, so wird im Kapitel „Motorrad“ etwa ein BMW-Modell aus 2016 vorgestellt. Die „BMW Vision Next 100“ erinnert optisch an den Film Matrix und kann sich selbst aufrecht halten. Hatte noch nie davon gehört…

Dieses umfangreiche Lexikon zum Thema Erfindungen ist wirklich empfehlenswert und versetzt Groß und Klein in Staunen!

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Dorling Kindersley Verlag für das Rezensionsexemplar!

John Farndon et al. Erfindungen für clevere Kids. München: Dorling Kindersley Verlag, 2019. Aus dem Englischen übersetzt von Birgit Reit.

Verena Hochleitner: Die drei Räuberinnen

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: zum Vorlesen ab 5 Jahren, SelberleserInnen: 8 – 10 Jahre

136 Seiten, gebundene Ausgabe um €16,95

Themen: Freundschaft, Räuberbande, Handy, Computer, zocken, Stadtleben, Kinderfantasie

Die Stadtkinder Maja (aka Wanda), Bruno (alias Bronski) und Kaspar beschließen, ein RäuberInnen-Leben zu führen: mit Raubzügen, Räuberhöhle, Proviant und Räuberkatze. Verena Hochleitners mutige KinderbuchheldInnen wollen Angst und Schrecken im Räuberwald-Wohnhaus verbreiten – und helfen dabei ihren liebenswert-schrulligen Nachbarn: dem Computerfreak Chipsbrösel, der einsamen Edith, dem handybesessenen Wischfinger, der kranken Frau Wehinger, dem computerspielsüchtigen Oskar, der Postkutsche Marlene und dem Hausmeister Stubenrein samt unsichtbaren Neffen. Doch dann taucht eine zweite Räuberbande auf… Sehr unterhaltsame Geschichte!

Die drei RauberInnen besticht aber nicht nur durch die moderne, warmherzige Story, sondern auch durch wunderschöne Illustrationen. Verena Hochleitner hat ihre Bilder mit Gouache-Farben auf Folien gemalt, diese dann übereinandergelegt und abfotografiert. So können Waldfantasie und Wohnblockrealität wunderbar miteinander verschmelzen. Toll!!

Die Autorin und Illustratorin Verena Hochleitner studierte Grafik Design an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Seit 2009 beschäftigt sie sich mit dem Schreiben und Illustrieren von Büchern, in jüngerer Zeit auch mit Stop-Motion-Animationsfilmen. 2012 wurde sie mit dem Outstanding Artist Award für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnet. Ihre beeindruckenden Illustrationen wurden auch schon auf der internationalen Kinderbuchmesse BCBF in Bologna gezeigt.

Ich danke dem Tyrolia Verlag für das Rezensions- und Verlosungsexemplar!

Verena Hochleitner. Die drei Räuberinnen. Innsbruck, Wien: Tyrolia Verlag, 2019.

Ye Luying und Yu Zhiying : Ode an die Göttin des Luo Flusses

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦◊◊◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 6 Jahren

76 Seiten, cellophanierter Pappband mit ausklappbaren Seiten um € 35

Themen: Liebe, Trennung, Götter, Menschen, chinesische Legenden und Sagen, chinesische Bildersprache

Meine Kinder und mich begeistert dieses Buch: Ode an die Göttin des Luo Flusses ist ein Bilderbuch über die jahrhundertealte chinesische Legende der wunderschönen Flussgöttin Fu, in die sich ein Mensch unsterblich verliebt.

Im Zentrum des Fu-Mythos aus der Wei-Dynastie (220 – 265 n. Chr.) steht die Schönheit der Göttin. Auch in Ye Luyings zeitgenössischer Bilderbuch-Interpretation dieser Legende lässt sich die betörend schöne Göttin bewundern. Yes Bilder lehnen sich stark an die traditionelle chinesische Malerei an, wobei zahlreiche moderne, cartoonartige Elemente wie Zehen mit Mündern, Sternquallen, Lotustintenfische und Muschelfeen den Mythos mit moderner Kunst verbinden. Wunderschön und faszinierend jedes einzelne Bild, wobei sich mehrere großformatige Gemälde ausziehen lassen und über sechs Seiten erstrecken: atemberaubend! Auch wenn meine Kinder bisher sehr selten mit fernöstlicher Bildsprache konfrontiert worden sind, haben sie die Bilder auf Anhieb „lesen“ können und sind Fus Schönheit intuitiv erlegen 🙂 .

Ye Luying Yu Zhiying Ode an die Göttin des Luo Flusses Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Jugendbuchblog Buchtipps für Kinder und Jugendliche Buchempfehlungen für Teens und Kids Buchperlen junge Literatur
(C) Ye Luying

Der Text ist in Anlehnung an die alte Erzählung gehalten. Sätze wie „Ihr blühendes Gesicht und ihre graziöse Gestalt raubten mir den Atem“ und „bevor sie sprach, konnte man den Duft von Orchideen riechen“ sind zwar keine typischen Kinderbuchsätze, aber durchaus verständlich. Ab und an besteht textlich gesehen allerdings Optimierungspotenzial (z.B.: „Sie reagierte darauf mit einem Jade-Anhänger und zeigte den Zeitpunkt für ein Rendezvous an“), aber bei diesem Buch bietet es sich aufgrund der für die meisten Kinder ungewöhnlichen Bildersprache ohnehin an, die Geschichte in eigenen Worten nachzuerzählen, um es den Kleinen leichter zu machen.

Die hochwertige, aufwändige Machart erklärt den höheren Buchpreis. Ein kunstvolles, prächtiges Bilderbuch, das für Groß und Klein ein bezauberndes Geschenk sein kann und jede Bücherei bereichert!

Die chinesische Illustratorin und Bilderbuchkünstlerin Ye Luying wurde bereits mit renommierten Preisen wie dem Cheltenham Illustration Award und dem China Animation & Comic Competition Award ausgezeichnet. Die Taiwanesin Yu Zhiying ist Kinderbuchautorin, -kritikerin und Übersetzerin.

Ich danke dem Verlag minedition sehr herzlich für das Rezensionsexemplar!

Ye Luying (Illustrationen) und Yu Zhiying (Text). Ode an die Göttin des Luo Flusses. Bargteheide: Verlag minedition, 2019. Übersetzter(in) nicht genannt.

Anne Fine und Axel Scheffler: Die Killerkatze haut ab

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 6 – 10 Jahre

112 Seiten, gebundene Ausgabe um € 11,95

Themen: Familie, Katze, Haustier, Weglaufen, Abhauen, Entführung, Zufriedenheit

Killerkatze Kuschel hat gaaanz unabsichtlich ein Baby angespuckt, ein Katzenkind vergrault und Papas neuen, superflachen, extrabreiten HD-Fernseher zerstört: Die Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Als dann Frauchen Ellie auch noch nach Katzenbabys googelt, ist es aus. Kuschel beschließt abzuhauen, denn diese Familie hat sie ganz offensichtlich nicht verdient!

Bis Kuschels Frauchen Ellie sie aus den Fängen eines impfwütigen Catnappers befreien kann, erlebt die Katze so einiges: einen jaulenden Papagei, ein Fotoshooting auf rotem Samtkissen, eine grapschfreudige Kindergang und eine Schau von armseligen Haustieren, unter denen Kuschel natürlich hervorsticht wie eine Sternschnuppe am Nachthimmel.

Anne Fines Geschichte ist extrem unterhaltsam, Axel Schefflers Illustrationen superwitzig und die Übersetzung von Bettina Münch einfach brillant (genannt seien hier nur ihre „strunzdoofen Goldfische“ von Seite 90). Alles in allem ein perfektes Gesamtpaket, ein Kinderbuch zum Verlieben!

Der dritte Band der Killerkatzen-Reihe ist wie seine Vorgänger extrem lustig und spannend. Fröhliches Gekicher und Gegacker beim Vor- oder Selberlesen garantiert! Falls Ihr die Killerkatzenbücher aus dem Moritz-Verlag noch nicht kennt, lest bitte zuerst das Tagebuch einer Killerkatze und Die Rückkehr der Killerkatze: soooo lustig!!! Und dann unbedingt gleich Band 3 nachlegen, denn von dieser Kuschel-Killerkatze kann man nicht genug bekommen…

Anne Fine wurde übrigens 1947 in Leicester gebore und schreibt lustige Bücher für Kinder und Erwachsene, die sie selbst gerne gelesen hätte (vernünftige Einstellung für eine Autorin!). Der 1957 in Hamburg geborene Axel Scheffler lebt seit seinem Grafik-Studium in England, hat 2 Katzen und ist einer der erfolgreichsten Bilderbuchillustratoren, nicht zuletzt aufgrund seines Welterfolgs Der Grüffelo.

Ich danke dem Moritz-Verlag sehr herzlich für das Rezensionsexemplar und wünsche mir noch viiiiiiele weitere Killerkatzen-Bände.

Anne Fine. Die Killerkatze haut ab. Frankfurt am Main: Moritz Verlag, 2019. Übersetzt von Bettina Münch. Mit Illustrationen von Axel Scheffler. Die Originalausgabe erschien 2013 unter dem Titel The Killer Cat Runs Away.

Simon van der Geest: Das Abrakadabra der Fische

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: 10 – 110 Jahre

320 Seiten, gebundene Ausgabe um € 15

Themen: Familie, Freundschaft, Geheimnis, Streit, erste Liebe, Scheidung, Aufwachsen, Bauernhof, Mühlen, Deichlandschaft, Brüder, Klassiker der Gegenwart

Wenn man nur schnell genug fährt, fliegt man in der Zeit zurück. Mama rast wie eine Verrückte über die Straße, Bäume und Schilder fliegen wie in einem Nebel vorbei, der Motor heult und brüllt. Sie sitzt vorgebeugt und umklammert das Lenkrad. Bei jeder Kurve werde ich in meinem Gurt so hin- und hergeschleudert, dass ich einen Lachanfall bekomme. Ich schiebe mein Fenster auf und der Wind tost herein und packt meine langen Haare. Das ist toll, ich vergesse ganz, dass ich Bauchweh habe. ‚Ju-hu!‘, schreie ich. ‚Ju-hu!‘“ (Seite 7).

So braust die 12-Jährige Vonkie nach einem schlimmen Streit der Eltern zu ihrem Opa Eisen, bei dem sie eine Woche lang bleiben soll, damit ihre Eltern die Dinge auf die Reihe bringen können. Opa wohnt auf einem Hof inmitten einer idyllischen Deichlandschaft, und er erzählt Vonkie gern von seiner Kindheit. Wie er und sein Lieblingsbruder Beule den Scheißbalken angesägt haben und ein anderer Bruder geradewegs ins dampfende Dunkelbraun fiel, wie Beule und er Blutsbrüder wurden und dann die Blutsfeder vergraben haben, wie die Kiebitzeier vom Glückstag zu neuen Streichen führten. Nur wenn Vonkie nachbohrt, warum Opa nun keinen Kontakt mehr zu Beule hat, macht Opa zu und würde am liebsten davonlaufen. Macht er auch manchmal, zu Mitternacht zur alten Mühle zum Beispiel, aber da darf Vonkie nicht hin. Zusammen mit ihrem Großcousin Sven findet sie schließlich heraus, was damals passiert ist. Ob man das noch gerade biegen kann?

Eine herausragende Geschichte, einfühlsam und packend erzählt von Simon van der Geest, der überraschenderweise kein alter, pausbäckiger Schriftsteller mit eisgrauem Bart ist, sondern ein 1978 geborener Autor von Gedichten, Theaterstücken und Büchern. Nein, nicht überraschenderweise! Dieser Mann ist ein Sprachvirtuose und zählt zu den bedeutendsten niederländischen KinderbuchautorInnen.

Almud Kunert ist es gelungen, den genialen Titel, „Das Abrakadabra der Fische“, und die Essenz des Buches in ein großartiges Coverbild zu gießen. Auch die Vignetten sind sehr ansprechend!

Aus dem Niederländischen übersetzt wurde das Buch von niemand Geringerem als Mirjam Pressler, die um die 500 Bücher ins Deutsche übersetzte, selbst über 40 Kinder- und Jugendbücher schrieb und leider im Jänner 2019 verstarb. Dass dieses großartige Buch in dieser feinen deutschen Fassung vorliegt, ist eine große Freude!

Ich bedanke mich sehr herzliche beim Thienemann-Esslinger-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Simon van der Geest. Das Abrakadabra der Fische. Stuttgart: Thienemann-Esslinger Verlag, 2019. Übersetzt von Mirjam Pressler. Die Originalausgabe erschien 2016 unter dem Titel Spijkerzwijgen.