Nesrin Kismar Arda und der Spuk von Tegel: Ein Tegeler Abenteuerroman

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: 8 – 12 Jahre
170 Seiten, Taschenbuch um € 10

Themen: Gespenster, Abenteuer, interkulturelle Freundschaft, Hund, Verbrechen, türkisch-deutsche Kultur

Arda und sein bester Freund Lennard erleben abenteuerliche Sommerferien in Berlin Tegel. Die beiden Elfjährigen wollen das Rätsel rund um den berühmt berüchtigten „Spuk von Tegel“ lösen, was zu einer nächtlichen Gespensterjagd, einem geklärten Verbrechen und ziemlich viel Ärger mit der Familie führt. Aber alles geht gut aus, und am Ende ergänzt ein vierbeiniger Spuk das dynamische Duo.

Die aufregende Geschichte spielt in Berlin – charmantes Lokalkolorit und fesselnde Beschreibungen bekannter Plätze und Sehenswürdigkeiten inklusive. Da einer der zwei Jungs aus einer Familie mit türkischen Wurzeln stammt, ist auch die deutsch-türkische Kultur und Geschichte ein Thema, was zusätzlich interessant ist. Hier weist die türkische Oma etwa ihren Sohn, Ardas Vater Ahmet, zurecht, weil er Arda für seine Spukbesessenheit tadelt:

„Lass mein Enkelkind in Ruhe, Ahmet, natürlich darf er fragen, was er im Sinn hat, und sich darüber Gedanken machen. Damit er nicht den falschen Weg nimmt, musst du ihm alles erklären“ (Seite 153).

Super, die Eltern-Kind-Beziehung mal aus muslimischer Sicht zu betrachten: Die Eltern, nicht der Sprössling selbst, sind dafür verantwortlich, dass das Kind auf dem rechten Weg bleibt ;-).

Die verlockenden Beschreibungen des leckeren Essens, das die Mütter von Arda und Lennard zubereiten, ist mir besonders aufgefallen: Wenn es den lesenden Kids so geht wie mir, werden sie während der Romanlektüre ständig Hunger haben.

Nesrin Kismars Kinderbuch punktet mit sympathischen Charakteren, einer spannenden Geschichte und einem kulturell sowie geographisch interessanten Hintergrund. Wie schade, dass diese Geschichte nicht von einem der großen Kinderbuchverlage publiziert wurde: Eine erfolgreiche Verlagslektorin hätte dem Buch definitiv zu einem besseren Untertitel, Klappentext und Cover verholfen und eventuell die ein oder andere Passage etwas gekürzt. Nichtsdestotrotz ist Arda und der Spuk von Tegel ein absolut empfehlenswertes Buch und ein wahrer Geheimtipp!

Die gebürtige Türkin und studierte Physikerin Nesrin Kismar lebt übrigens mit ihrem Mann und vier Kindern in Berlin. Sie schreibt Kinderbücher sowie Romane für Erwachsene.

Nesrin Kismar. Arda und der Spuk von Tegel: Ein Tegeler Abenteuerroman. Aachen: Shaker Media, 2017.

Jutta Treiber: Na ja

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 4 Jahren
32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,95

Themen: Eigenliebe / Selbstkritik, Individualität vs. Mainstream, Schönheit, Identität, Mut zum Anderssein

Zum 70. Geburtstag alles Gute, liebe Jutta Treiber! Die am 10.1.1949 geborene österreichische Autorin ist vielseitig begabt, und ihre Bilderbücher, Kinderbücher, Romane für Jugendliche und Erwachsene, Lyrik, Kindermusicals, Hörspiele, Kurzgeschichten und Kurzfilme begeistern Jung und Alt. Sie erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter den Kinder- und den Jugendbuchpreis der Stadt Wien, den Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur sowie Würdigungspreise der Burgenlandstiftung Theodor Kery und des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. Treibers umfangreiches Werk wurde in 23 Sprachen übersetzt.

Ihr zu Ehren hat der Tyrolia Verlag Jutta Treibers gefeiertes Bilderbuch Na ja neu aufgelegt, das die deutsche Künstlerin und Illustratorin Susanne Eisermann einfühlsam und beeindruckend bebildert hat. Selbstkritisch blicken da ein Kreis, ein Dreieck und ein Quadrat vom Cover. Na ja, so ganz perfekt ist man nicht: Zu spitz, findet sich das Dreieck, zu rund der Kreis, zu eckig das Quadrat. Der Figurendoktor meint: „Kein Problem“. Hier kommt was weg, dort wird abgesaugt, da schnürt er was zusammen – et voilà. „Na ja“, sagen die drei Formen nun und stehen alle gleich eiförmig da. Der Figurendoktor zögert nicht lange, polstert auf, kantet ab, spitzt zu. Ob die Drei nun zufrieden sind?? Das herrliche Ende möchte ich nicht vorwegnehmen: unbedingt selber lesen!

Jutta Treiber führt die Absurdität des menschlichen Schönheitswahns lustig vor Augen, und jedem Kind (bzw. vorlesenden Erwachsenen) wird nach dem genussvollen Erleben von Susanne Eisermanns bezaubernden Formen und Farben bewusst, wie schön es ist, sich selbst zu lieben, genauso wie man ist. Jutta Treiber ruft uns zu: Pfeif auf das Idealbild, sei du selbst! Wie schön ist das?!

Jutta Treiber. Na ja. Innsbruck: Tyrolia, 2019.

Lea Coplin: Nichts zu verlieren. Außer uns.

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦♦◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: ab 14 Jahren

368 Seiten, Taschenbuch um € 10,95

Themen: Liebe, Freundschaft, Erwachsenwerden, Edinburgh, Reisen, Musik

 

Ich bin vor 20 Jahren mit einem riesigen Rucksack und zwei lieben Freundinnen durch Schottland gereist, und so etwas Ähnliches machen Max von Linden und Lina Stollberg auch. Als sie sich das erste Mal am Flughafen von Edinburgh treffen, fliegen die Fetzen, aber immer wieder laufen sie sich in der wunderschönen Stadt über den Weg. Schließlich fahren sie gemeinsam gen Norden, als touristische Zweckgemeinschaft sozusagen. Beide werden von familiären Problemen getrieben und könnten gegensätzlicher nicht sein: Er aus „gutem“ Elternhaus, vermögend, ein Strahlemann; sie die chaotische Straßenmusikerin, kratzbürstig und zickig. Doch sobald sie ihre Vorurteile ablegen und zaghafte Blicke hinter die Fassade des/der anderen wagen, kommen sie sich näher.

 

Bezaubernder, romantischer Roadtrip durch Schottland mit zwei Charaktertypen, die faszinieren. Lea Coplin* hat erneut eine fabelhafte Geschichte gesponnen, die nicht oberflächlichem Schmus nachjagt, sondern tief in die Gefühls- und Lebenswelt der Hauptfiguren eintaucht. _Nichts zu verlieren. Außer uns._ ist spannend, überzeugend und berührend. Unbedingt lesen und hier bis zum 23.12. um 23:59 einen Kommentar hinterlassen. Am 24.12. verlose ich das vom dtv-Verlag zur Verfügung gestellte Exemplar und dackle brav zum Postamt, damit die glückliche Gewinnerin oder der glückliche Gewinner dieses super YA-Buch noch in den Weihnachtsferien lesen kann, so wie ich es eigentlich geplant hatte. Aber, hey! Wer könnte diesem feinen, knallroten Band schon widerstehen?!?!!

*Informationen zum ersten Band von Lea Coplin gibt’s hier.
Und mein Interview mit der sympathischen Bestseller-Autorin Lea Coplin aka Anne Sanders könnt Ihr hier nachlesen.

Lea Coplin. Nichts zu verlieren. Außer uns. München: dtv, 2018.

Stefanie Dahle Erdbeerinchen Erdbeerfee: Mein zauberhaftes Anzieh-Spiel-Buch

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: für puppenliebenden Mädchen und modeaffinen Jungs ab 3 Jahren
16 Seiten, Pappbilderbuch mit wiederverwendbaren Stickern um € 12,99

Themen: Kleidung, Feen, Freundschaft, An- und Ausziehen, Erdbeeren, Selbermachen, Verkleiden

Für meine kleine Nichte habe ich heuer dieses Buch ausgesucht. Ich freue mich schon so darauf, ihr dabei zuzusehen, das Geschenk auszupacken und dann loszulegen – dieses Erdbeerinchen-Buch eignet sich nämlich nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Spielen!

Die Story gefällt puppenliebenden Mädchen und modeaffinen Jungs ab 3 Jahren bestimmt sehr gut: Die Erdbeerfee Erdbeerinchen veranstaltet einen Kleiderflohmarkt im Erdbeergarten und sammelt dafür Altes und Selbstgemachtes. Alle ihre FreundInnen machen begeistert mit, und es gilt herauszufinden, wem was am besten steht. Sämtliche Kleidungsstücke lassen sich von den beigefügten Stickerbögen abziehen und dann auf die leicht bekleideten Bilderbuchfiguren kleben. „Aufgeräumt“ werden die Aufkleber auf der jeweiligen Buchseite in einer Kleiderleiste. Die Illustrationen sind wie immer bei Erdbeerinchen herzallerliebst. Stefanie Dahle weiß einfach, was kleine Herzen höher schlagen lässt. Und Elternherzen werden mit diesem feinen Beschäftigungsbuch auch viel Freude haben, denn die Mäuse werden quietschvergnügt längere Zeit in die rosa Feenwelt abtauchen 😉 .
Stefanie Dahle Erdbeerinchen Erdbeerfee Mein zauberhaftes Anzieh Spiel Buch Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchtipp Geschenktipp Buchempfehlung Beschäftigung und Spaß für Mädchen


Für den Arena Verlag hat die 1981 geborene deutsche Kinderbuchautorin und -illustratorin schon viele Bilder- und Erstlesebücher geschrieben und gestaltet. Erdbeerinchen Erdbeerfee ist ihr bislang größter Erfolg. Die riesige Fangemeinde und die große Produktpalette beweisen das eindringlich. Hier kann man für Erdbeerinchen-Fans außer Büchern noch Pappteller, Kindertee, Einladungskarten und vieles mehr erwerben. Das wär vielleicht auch was für Weihnachten.


Stefanie Dahle. Erdbeerinchen Erdbeerfee: Mein zauberhaftes Anzieh-Spiel-Buch. Würzburg: Arena Verlag, 2016.

Melanie Laibl und Lili Richter: So ein Mist: Von Müll, Abfall und Co

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦♦
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Jungs und Mädchen zwischen 7 und 11 Jahren
48 Seiten, gebundene Ausgabe um €19,95

Themen: Müll, Abfall, Erfindungen, Lebensmittelrettung, Haltbarmachen, Recyclen

 

Das wunderbare Sachbuch „So ein Mist“ von Melanie Laibl und Lili Richter ist ein ideales Geschenk für schlaue Köpfe zwischen 7 und 11 Jahren. Das Buch ist ein super Mix aus Wissenswertem, Lustigem, Gereimtem, ansprechenden Illus und mistigen Tabuwörtern, die alle Lesenden, egal ob jung oder alt, zum Lachen bringen. Es ist erstaunlich, wie viel Neues ich mit meinen… räusper… ähm, sagen wir mal 28 Jahren (kicher) dazugelernt habe! Auch meine Kinder sind von dem Buch total begeistert und mögen sich stundenlang damit beschäftigen. Dieser tolle Band, der für die Wahl zum „Wissenschaftsbuch des Jahres 2019“ nominiert ist, gewährt clevere Einblicke in folgende Themengebiete: Verrottung, Körpermüll, Wasserreinigung, Luftverschmutzung, Hausmüll, Lebensmittelrettung, Recyclen, das Haltbarmachen von Lebensmitteln, Weltallmüll und verblüffende Erfindungen, die Körpermüll und Abfall verwerten. Ein richtig spannendes Sachbuch!

 


Die studierte Übersetzerin und Kommunikationswissenschaftlerin Melanie Laibl erhebt nicht den pädagogischen Zeigfinger, sondern erzählt Wissenswertes ohne Tabus und Berührungsängste. Sie präsentiert überraschende Zusammenhänge, detailreiches Wissen, verblüffende und kindgerecht formulierte Zahlen sowie witzige Müllgedichte. Wer hätte gedacht, dass das Thema Müll so spannend und facettenreich sein kann? Lili Richter, seit 2013 als selbständige Illustratorin tätig, sind in diesem Sachbuch geniale Illustrationen gelungen. Die Seiten sind sehr gelungen und unterhaltsam, wobei ich die Bilder zu den Tabuthemen besonders bewundere. Sicherlich finden Jungs und Mädchen die Illus gleichermaßen ansprechend.


 

Der Tyrolia Verlag hat mir freundlicherweise ein Exemplar von „So ein Mist“ zum Verlosen zur Verfügung gestellt! Und für die Eltern wurde in bester Weihnachtslaune noch das hochinteressante Buch „Nicht alles ist Mist“ von Angelika Kirchmaier oben draufgelegt. Darin enthalten sind wertvolle Tipps zu Nahrungsmittellagerung, Resteverwertung und Lebensmittelverderb. Ich hab es verschlungen und noch einiges dazugelernt, obwohl ich mich viel mit Ernährung beschäftige.

Wer nun dieses tolle Buchpaket vom Tyrolia-Verlag gewinnen möchte und in Österreich oder Deutschland wohnt, verrät mir einfach in einem Kommentar zu diesem Blogbeitrag, welches Schrottgeschenk ihn oder sie auf die Palme treiben würde: Ein grasgrüner, herzförmiger Toaster in Nussgröße? Ein getupfter Riesenlöffel, den man höchstens als Highheel-Einstiegshilfe benutzen kann? Ein Busenquartett?? (Oh, ja, meine Lieben, das gibt es wirklich!!!!) Bis zum 17. Dezember 2018 um 23.59 könnt Ihr am Gewinnspiel teilnehmen. Wer gewinnt entscheidet am 18.12.18 das Los. Viel Glück!

 

Melanie Laibl und Lili Richter. So ein Mist: Von Müll, Abfall und Co. Innsbruck: Tyrolia-Verlag, 2018.

Türchen 14: Jeanne Birdsalls Die Penderwicks zu Hause

Leselevel: ♦♦♦♦◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: Zum Vorlesen ab 5 Jahren, zum Selberlesen ab 10; für Jungs und Mädchen
320 Seiten, Taschenbuch um € 7,99

Themen: Familie, Freundschaft, Schule, erste Liebe, Nachbarschaft

Kinderbuchbloggerinnen Adventkalender Kinderbuchblogger Brigitte Wallinger Brigitte Wallingers Kinderbuchblog Buchempfehlung Büchertipps Kinder Jugendliche Jugendbuchblog Buchjuwelen geniale Bücher Adventkalender Buch Geschenktipps für Kinder Kindergeschenke

Hinter dem 14. Türchen unseres Kinderbuchblogger-Adventskalenders versteckt sich Jeanne Birdsalls Die Penderwicks zu Hause. Dieses wundervolle Kinderbuch verschenke ich zusammen mit dem ersten Band der Penderwick-Serie an eine glückliche Gewinnerin (oder einen GewinnER natürlich), die (der) mir in einem Kommentar zu diesem Blogbeitrag verrät, was für sie (ihn) das Schönste an Weihnachten ist.

Alle Astrid Lindgren- und Christine Nöstlinger-Fans werden sie lieben, die Penderwick-Bücher der genialen amerikanischen Kinderbuchautorin Jeanne Birdsall. Das Besondere an Birdsalls Büchern ist, dass sie den Kindern aus dem Herzen spricht und eine brillante Geschichtenerzählerin ist. 1992 erschuf sie in Anlehnung an Louisa May Alcotts Betty und ihre Schwestern die Penderwicks, vier Schwestern, die im Gegensatz zu ihren literarischen Vorbildern modern und lustig sind. Sehr lustig sogar! Rosalind ist 12, Sky 11, Jane 10, und Nesthäkchen Batty ist 4 Jahre alt. Der lateinliebende Botaniker Mr. Penderwick und der alles zerkauende Hund Hound, Battys Schatten, komplettieren die Familie.

Im ersten von fünf Bänden*, den Sylke Hachmeister virtuos übersetzt hat, fährt die Rasselbande auf Urlaub und gerät in allerlei Schwierigkeiten. Hier habe ich Band 1 schon einmal vorgestellt. Der zweite Band, Die Penderwicks zu Hause (ebenfalls genial übersetzt von Sylke Hachmeister), startet mit einem Brief der fünf Jahre zuvor verstorbenen Familienmutter an Papa Penderwick: Er solle sich eine neue Partnerin suchen und nur ja nicht ewig alleine bleiben. Die Töchter sind wenig begeistert vom Gedanken an eine Stiefmutter, und so hecken sie einen verwegenen Plan aus… Ein brillantes Buch über Familie, Freundschaft, das Schulleben und besondere Nachbarschaftsbande. Jeanne Birdsall ist es gelungen, eine kunterbunte, heitere, warmherzige und abenteuerliche Erzählung von vier fabelhaften Schwestern zu schreiben, die uns LeserInnen, egal ob jung oder alt, zum Lachen bringen (und manchmal auch vor Rührung zum Weinen). Und das aller-, allerbeste an diesem Buch ist, dass noch weitere geniale Penderwick-Bände* auf uns warten!

Weil ich selbst Reihen immer von Buch 1 weg lese, verlose ich Band 1 und 2 zusammen, obwohl ich in diesem Blogbeitrag hauptsächlich Band 2, Die Penderwicks zu Hause, vorstelle. Ihr habt bis zum 15. Dezember 2018 um 23:59 Uhr Zeit, diesen Blogbeitrag zu kommentieren, danach verlose ich die Penderwicks. (Es entscheidet das Los. Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung des Gewinns sind ausgeschlossen.) So einfach kommt Ihr zu zwei herausragenden Kinderbüchern!! Wenn Ihr schnell seid, könnt Ihr hier noch in den Lostopf des gestrigen Türchens hüpfen. Und morgen gibt es bei Juli liest schon die nächste Gewinnchance. Ich wünsche Euch viel Glück und eine wunderschöne Weihnachtszeit!


Über die Autorin:
Jeanne Birdsall, Jahrgang 1951, lebt mit ihrem Mann in Northampton, Massachusetts (USA). Die Kinderbuchautorin erhielt zahlreiche Preise, darunter den US-amerikanischen National Book Award für Kinderbücher, die Kalbacher Klapperschlange (ein von einer reinen Kinderjury vergebener Jugendliteraturpreis) sowie den Heidelberger Leander.


 

*Der fünfte Band der Penderwick-Reihe wird vom Carlsen-Verlag im Mai 2019 publiziert werden.

Jeanne Birdsall. Die Penderwicks zu Hause. Hamburg: Carlsen Verlag, 2011. Übersetzt von Sylke Hachmeister.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Willkommen zum Kinderbuchbloggerinnen-Adventskalender! Wie Constanze von Kitzings drei Pinguine warten wir froh und munter auf das große Fest und freuen uns auf viele glückliche GewinnerInnen bei unseren täglichen Verlosungen!

An jedem Tag stellt eine von uns deutschen, schweizerischen und österreichischen Kinderbuchbloggerinnen ein geniales Kinderbuch vor, das dann nach 48 Stunden verlost und den Gewinnern zugeschickt wird. So bekommt Ihr ratzfatz freudebringende, sinnvolle und besondere Geschenkideen für Kinder, und mit etwas Glück gewinnt Ihr sogar ein Buch (oder mehrere)! Toitoitoi für die Verlosungen!

Am 1.12. startet die Initiatorin Anna Herrmann auf ihrem Blog Kinderbuch-Detektive.

 
Und so geht es weiter:

2.12. Familienbücherei

3.12. Papillionis liest

4.12. Kids & Cats

5.12. Bücherwelt von Corni Holmes

6.12. Buchverzückt

7.12. Favolina & Junior

8.12. Papillionis liest

9.12. Lütte Lotte

10.12. Geschichtenwolke

11.12. Mint & Malve

12.12. Kinderbuch-Fuchs

13.12. Buchwegweiser

14.12. meine Wenigkeit in der goldenen Mitte

15.12. Juli liest

16.12. Buchverzückt

17.12. Lütte Lotte

18.12. Buchverzückt

19.12. Mint & Malve

20.12. Letteraturen

21.12. Kids & Cats

22.12. Kinderbuch-Detektive

23.12. Favolina & Junior

24.12. Familienbücherei

Maggie Stiefvater: Rot wie das Meer

Leselevel: ♦♦♦♦♦
Wissenssteigerung: ♦♦♦♦◊
Humor: ♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦
Zielgruppe: ab 14 Jahren
432 Seiten, wunderschöne gebundene Ausgabe um € 18,95
Themen: Freundschaft, Familie, Liebe, Pferde, Rennen, Capaill Uisce-Mythos, britische Inseln

Gleich vorweg: Diesen Jugendroman werden nicht nur PferdeliebhaberInnen genial finden! Maggie Stiefvater gelingt in diesem Band, den faszinierenden Capaill Uisce-Mythos von blutrünstigen Wasserpferden einzufangen, die spannende Geschichte eines Pferderennens zu erzählen, eine zarte Liebesgeschichte einzuflechten und die von vielen Schicksalsschlägen geprägten Lebenslinien der beiden Protagonisten (und Erzähler) Puck und Sean einfühlsam nachzuzeichnen – daher auch die 432 Seiten. Echt gewaltig!

Die britische Insel Thisby* wird alljährlich im Herbst von Capaill Uisce heimgesucht, monströsen, magischen Meerespferden, die unglaubliche Kräfte haben, aber auch blutrünstig sind. Nur den mutigsten Inselbewohnern gelingt es, die Wesen einzufangen, ohne dabei getötet zu werden. Sie treten am 1. November zum Skorpio-Rennen gegeneinander an. Sean Kendrick ist einer von ihnen, er hat das Rennen mit seinem Hengst Corr sogar schon viermal gewonnen. „Seinem“ stimmt leider nicht ganz, denn obwohl er für dieses Capaill Uisce sorgt, gehört es ihm genauso wenig wie das hohe Preisgeld. Puck Connolly braucht genau dieses: Wenn sie das Rennen nicht gewinnt, verliert sie ihr Zuhause. Doch kann ein Mädchen ein Capaill Uisce beherrschen? Was wird aus ihrem eigenen Pferd Dove? Das Rennen wird definitiv Menschenleben kosten und die Meereswellen rot färben.

*“Thisby“ ist eine von Shakespeare im Sommernachtstraum benutzte, falsche Schreibweise von „Thisbe“, dem weiblichen Teil eines babylonischen Romeo und Julia-Liebespaares. Dass Stiefvaters ihren Handlungsort so benannt hat, ließ mich schon von Beginn an an einem Happy End zweifeln.


Nicht nur dieser Roman, auch die Schriftstellerin ist faszinierend. 1981 in Virginia, USA, geboren, hieß sie ursprünglich mit Vornamen Heidi, änderte ihn aber mit 16 Jahren auf Margaret. Die New York Times-Bestsellerautorin ist Hobby-Rennfahrerin und schreibt auch Artikel für Rennsportmagazine. Ihre Young Adult-Romane, die teils als Folgen erschienen sind und teils als Einzelbände, haben unzählige Preise erhalten, Filmrechte wurden verkauft, die Presse feierte sie ab, kurz: Sie ist megaerfolgreich. Mit Mann und Kindern sowie Kühen, Pferden, Hunden, Ziegen und einer Katze lebt sie im Shenandoahtal in Virginia (in der lokalen indigenen Sprache heißt „Shenandoah“ übrigens Tochter der Sterne – na das passt ja perfekt!). Sie spielt mehrere Instrumente und ist auch Künstlerin. Schaut am besten auf ihrer Homepage vorbei, dort könnt ihr coole Pics der brillanten Frau sehen.

Maggie Stiefvater. Rot wie das Meer. Fein übersetzt von Sandra Knuffinke und Jessika Komina. Bindlach: Loewe Verlag (script5), 2012.

Norbert Landa und Tim Warnes: Meins! Nein, meins! 

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung:♦♦♦◊◊
Humor:♦♦♦◊◊
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 3 bis 6 Jahren

32 Seiten, gebundenes Buch um € 13,95

Themen: Freundschaft, Streit, Versöhnung

 

Hase und Bär gehen zusammen durch Dick und Dünn, wohnen zusammen, kochen zusammen, genießen es so richtig, beste Freunde zu sein. Doch dann entdecken sie ein Glitzerding, auf das sie beide scharf sind. Sie streiten sich, reißen es in zwei Teile und schmollen vor sich hin: der eine im Baumhaus, der andere im Hasen-Bären-Haus. Doch in der Nacht bemerken die besten Freunde Hase und Bär, dass ihr Streit um dieses Glitzerding blöd war. Gleichzeitig schleichen sie zueinander und versöhnen sich. Sie halten beide Spiegelteile zusammen: „‚Ein Bild von uns beiden!‘, rief der Bär voller Glück. ‚Wie schön!‘, flüsterte Hase. ‚Siehst du, wir gehören zusammen!‘“ (Seite 31-32). Ist das nicht wunderbar? Ein geniales Bilderbuch von Norbert Landa mit herzigen Illustrationen von Tim Warnes für Kinder von 3 bis 6 Jahren rund um Freundschaft und Versöhnung.

Gerade in der Winterzeit, wenn Nikolo und Christkind Geschenke verteilen, kann dieses Buch ein guter Anstoß sein, den ein oder anderen Neid-Konflikt der Kinder zu besprechen.

Der 1952 geborene Kinderbuchautor Norbert Landa arbeitete früher als Journalist und Öffentlichkeitsberater eines Politikers. Illustrator Tim Warnes, 1971 in England geboren, hat für seine liebenswerten Illustrationen bereit zahlreiche Preise gewonnen, und er ist der Ehemann der Illustratorin Jane Chapman, die superniedliche Bärenbilderbücher zeichnet.

 

Norbert Landa und Tim Warnes. Meins! Nein, meins! Bindlach: Loewe Verlag, 2009.

Jujja Wieslander und Sven Nordqvist: Mama Muh spielt Sommer

Leselevel: ♦♦♦◊◊
Wissenssteigerung: ♦♦♦◊◊
Humor: ♦♦♦♦♦
Spannung: ♦♦♦♦♦
Gefühl: ♦♦♦♦♦
Elternvergnügen: ♦♦♦♦♦

Zielgruppe: Kinder von 4 – 6

32 Seiten, gebundene Ausgabe um € 14,-

 

Das neuste Buch von Jujja Wieslander (Autorin), Sven Nordqvist (Illustrator) und Maike Dörries (Übersetzerin) ist da: Mama Muh spielt Sommer. Der Titel ist Programm: Zusammen mit Freund Krähe stürzt sich Mama Muh in einen graukalten Wintertag. Plötzlich fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: Man könnte doch so tun, als ob Sommer wäre! Sie pflückt sich einen Eiszapfen von der Dachrinne und lutscht an diesem Eis, setzt sich auf ihren Lieblingskletterbaum und flutscht über eine Rutsche auf den zugefrorenen See. Zu guter Letzt hat sie noch eine gewaltige Erkenntnis, die uns durch den Schnee und das Eis diesen Winters begleiten soll:

„Zu tun als ob und zu toben im Schnee,

ist genauso schön wie ein Bad im See.

Der Tag ist gleich viel weniger dunkel,

verbringt man ihn mit einem Kumpel“ (Seite 32).

Ein niedliches Kinderbuch, das alle Kinder für kuh-le Abenteuer vor der Haustür begeistern wird, egal ob sie Schneeengel zaubern oder Sommerfantasien ausleben wollen.

 


Die Autorin Jujja Wieslander (geboren 1944 in Schweden, 2005 mit dem Astrid Lindgren-Preis ausgezeichnet) ist in unseren Breiten vor allem bekannt wegen ihrer Bücher rund um die Figur der Mama Muh, die sie zusammen mit ihrem 1996 verstorbenen Mann Tomas erschaffen hat. Die sprechende Kuh erlebt Abenteuer, die Kindern wohl bekannt sind: sie fährt Rad, geht schwimmen, baut ein Baumhaus,… . Ihrer positiven Lebenseinstellung wird ihr Freund Krähe entgegengesetzt, der immer jammert, kritisiert, herummäkelt. Trotzdem sind sie zusammen ein super Team und haben viel Spaß.

Illustrator Sven Nordqvist (1946 in Schweden geboren) ist vielen durch seine Petterson und Findus-Bücher bekannt. 2003 erhielt er den Astrid Lindgren-Preis für sein Gesamtwerk.

Maike Dörries ist eine erfolgreiche deutsche literarische Übersetzerin aus dem Schwedischen, Norwegischen und Dänischen. Sie wurde schon mit dem Buxtehuder Bullen, dem NORLA-Übersetzerpreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und arbeitet ehrenamtlich für Übersetzen, die Fachzeitschrift des deutschen Übersetzerberufsverbandes VdÜ.

 

Jujja Wieslander und Sven Nordqvist. Mama Muh spielt Sommer. Hamburg: Oetinger, 2018. Aus dem Schwedischen übersetzt von Maike Dörries.